Ewalds Wünsche sind auch für Elsa oft nur schwer zu verstehen. © Claudia Thoelen

Wo liegt das Problem?

Etwa die Hälfte der Patienten in Allgemeinkrankenhäusern ist älter als 60 Jahre, etwa 12% sind von einer Demenzerkrankung betroffen. Ihr Anteil wird in Zukunft voraussichtlich erheblich steigen. Wenn Demenzkranke wegen eines Bruchs oder einer Herzerkrankung in ein Krankenhaus aufgenommen werden, ist "Demenz" meist nur eine "Nebendiagnose". Vielfach werden Demenzerkrankungen erst während des Klinikaufenthaltes bemerkt, manchmal gar nicht.

Die meisten Krankenhäuser sind bisher nicht auf Demenzkranke eingestellt, und deshalb erhalten die Alzheimer-Gesellschaften immer wieder erschreckende Berichte über Krankenhausaufenthalte.

Es gibt aber auch positive Beispiele. Und es gibt mittlerweile einige Projekte, die versuchen gute Konzepte für die Versorgung von Demenzkranken in möglichst vielen Krankenhäusern zur Umsetzung zu bringen.

Was sich in den Krankenhäusern ändern sollte

Um die Situation Demenzkranker in den Krankenhäusern wesentlich zu verbessern, müssen die Probleme von allen Beteiligten gemeinsam angegangen werden. Besonders wichtig sind dabei Verbesserungen in drei Bereichen:

  • Information über den Patienten und Kooperation mit dessen Angehörigen
  • Fachwissen über Demenzerkrankungen  
  • Angemessene Strukturen und Abläufe in den Krankenhäusern, z.B. schnellere Aufnahme, Rooming-in für Angehörige

Was Angehörige tun können

Demenzkranke reagieren im Krankenhaus oft mit Angst und Unruhe und versuchen, die Klinik zu verlassen. Sie haben keine Krankheitseinsicht, können meist keine Auskunft über sich, ihre Beschwerden und Wünsche geben, können bei Diagnose, Behandlung, Körperpflege nicht mitwirken und haben Probleme beim Essen und Trinken.

  • Weisen Sie das Krankenhauspersonal explizit darauf hin, dass solche Probleme auftreten können. Hilfreich ist hierbei der "Informationsbogen für Patienten mit einer Demenz bei Aufnahme ins Krankenhaus", auf dem besondere Bedürfnisse und Verhaltensweisen der Erkrankten beschrieben werden können. 
    Download Informationsbogen 
    Zu diesem Bogen gibt es das Begleitheft "Patienten mit einer Demenz im Krankenhaus", das sich an das Personal der Kliniken wendet. Sie können es kostenlos bestellen unter info[at]deutsche-alzheimer.de oder 
    Hier kostenlos herunter laden
  • Versuchen Sie, den/die Kranke/n möglichst häufig im Krankenhaus zu besuchen. Wechseln Sie sich dabei mit anderen Familienmitgliedern und weiteren vertrauten Personen ab. Fragen Sie nach der Möglichkeit zum Roming-in, damit Sie auch über Nacht in der Klinik bleiben können. Manchmal lässt sich das auch als Einzelfalllösung umsetzen.
  • Fragen Sie bei den zuständigen Ärzten nach, wenn Sie den Eindruck haben, dass es Ihrem/Ihrer Angehörigen plötzlich schlechter geht oder er/sie evtl. sedierende Medikamente erhält. Als Bevollmächtigte/r oder gerichtlich bestellte/r Betreuer/in haben Sie ein Recht auf Einsicht in die Krankenunterlagen. Die Behandlung muss mit Ihnen besprochen werden, wenn der/die Demenzkranke nicht mehr in der Lage ist, selbst in die Behandlung einzuwilligen.

  • Wichtige Hinweise sind zusammengefasst in der Broschüre "Mit Demenz im Krankenhaus. Informationen für Angehörige von Menschen mit Demenz"

Veröffentlichungen der Deutschen Alzheimer Gesellschaft

  • Menschen mit Demenz im Krankenhaus. Auf dem Weg zum demenzsensiblen Krankenhaus. Broschüre mit DVD, 1. Auflage 2013, 10 €
    Die Broschüre im Shop
  • Dokumentation der Fachtagung "Menschen mit Demenz im Krankenhaus" am 2. Dezember 2013 in Kassel.
    Tagungsdokumentation

Projekte

  • Dem-i-k-plus, iso-Institut
    Im Saarland haben sich fünf katholische Krankenhäuser an dem Modellprojekt Dem-i-K (Demenz im Krankenhaus), beteiligt, das eine bessere Versorgung von Demenzpatienten in Akutkrankenhäusern zum Ziel hat. Es wurden Konsiliar- und Liaisondienste eingerichtet, welche mit Fachärzten für Geriatrie, Psychiatrie und Neurologie sowie mit einer Fachaltenpflegekraft für Psychiatrie ausgestattet sind.
    Im Zentrum stand der Aufbau eines demenzbezogenen Hintergrundwissens beim ärztlichem und pflegerischem Personal sowie ärztliche Konsile zur Erkennung und besseren Behandlung von Demenzen und Delirien.
    Dieses Projekt wird seit 2013 mit „Dem-i-k plus“ fortgeführt, das sich auf die sektorübergreifende Versorgung demenzkranker Patienten nach einem Krankenhausaufenthalt durch aufsuchende und trägerübergreifende Dienst geht.
    www.iso-institut.de 
  • Landesverband Bayern der Deutschen Alzheimer Gesellschaft
    "Menschen mit Demenz im Krankenhaus", dritte Phase des Kooperationsprojekts mit zehn Kliniken (2014 bis 2017). Im Mittelpunkt stehen Schulungen und Fallbesprechungen für die Mitarbeiter zum Thema herausfordernde Verhaltensweisen.
    www.alzheimer-bayern.de
  • Modellprojekt "Blickwechsel - Nebendiagnose Demenz"
    In Nordrhein-Westfalen wird das Programm „Förderung der Umsetzung demenzsensibler Versorgungsprojekte“ / „Blickwechsel Demenz NRW“ vom Paritätischen NRW durchgeführt. Im Rahmen dieses Programms werden Fortbildungen und Workshops für Pflege- und Leitungspersonal von Allgemeinkrankenhäusern durchgeführt. www.blickwechseldemenz.de
  • Forschungsprojekt der Deutschen Alzheimer Gesellschaft
    Durchgeführt von Sabine Kirchen-Peters, iso-Institut, Saarbrücken: "Analyse von hemmenden und förderlichen Faktoren für die Verbreitung demenzsensibler Konzepte in Akutkrankenhäusern"
    Zum Abschlussbericht
  • Landesverband Niedersachsen der Deutschen Alzheimer Gesellschaft
    Die Alzheimer Gesellschaft Niedersachsen e.V. und die Landesvereinigung für Gesundheit und Sozialmedizin e.V. haben seit 2006 Tagungen zum Thema veranstaltet. Über die Homepage sind Informationsmaterialien, ein Curriculum für die Fortbildung in Krankenhäusern und ein Lehrfilm (DVD) verfügbar.
    Zur Homepage
  • Neue Wege bei der Betreuung von Patienten mit Demenz im Krankenhaus Lübbecke: "Doppelt hilft besser bei Demenz"
    Das Projekt wurde vom Krankenhaus Lübbecke sowie der regionalen Alzheimergesellschaft Leben mit Demenz - Alzheimergesellschaft Kreis Minden-Lübbecke e.V. durchgeführt. Das Krankenhaus Lübbecke ist Teil der Mühlenkreiskliniken, einem Verbund von insgesamt fünf Kliniken mit Standorten in Minden, Lübbecke, Rahden und Bad Oeynhausen. Wissenschaftlich begleitet wurde das Projekt im Zeitraum vom 1.1.2009 bis zum 31.12.2010 vom Deutschen Institut für angewandte Pflegeforschung e.V. in Köln.
    Abschlussbericht

Literaturhinweise

  • Alzheimer-Gesellschaft Berlin e.V.: Themenheft "Demenzkranke im Akutkrankenhaus" der Zeitschrift "Mitteilungen", Nr. 38, Dezember 2010. Bestellinformationen unter www.alzheimer-berlin.de/index.php?id=48 

  • Angerhausen, Susanne: Blickwechsel - Nebendiagnose Demenz im Akutkrankenhaus. In: Deutsche Alzheimer Gesellschaft, 2009, "Aktiv für Demenzkranke", Referate auf dem 5. Kongress der Deutschen Alzheimer Gesellschaft, Seiten 231-237, Bestellung

  • Demenzkranke Patienten im Krankenhaus. Ein Handbuch für Mitarbeiter in der Pflege. Stiftung Wohlfahrtspflege NRW (Hrsg.), Schlütersche Verlagsgesellschaft 2009, ISBN: 978-3899932256

  • Döhner, Hanneli & Poppele, Georg: Aufbau einer akut internistischen Station für Menschen mit Begleitdiagnose Demenz in Hamburg - Station DAVID. In: Deutsche Alzheimer Gesellschaft, 2013, "Zusammen leben - voneinander lernen". Referate auf dem 7. Kongress der Deutschen Alzheimer Gesellschaft, Seiten 231 - 237, Bestellung

  • GSP - Gemeinnütige Gesellschaft für soziale Projekte mbH: Wegweiser für Menschen mit Demenz im Krankenhaus: Broschüre zur Wahl des Krankenhauses, Tipps für die Vorbereitung und Begleitung eines Krankenhausaufenthaltes, der Aufnahme einer Begleitperson und Fragen für ein erstes Gespräch mit den Pflegekräften auf der behandelnden Station. Kuratorium Deutsche Altershilfe, Köln, 1. Auflage 2014, ISBN:978-3-940054-36-4, kostenloser Download

  • Hoffmann, Jochen & Sottong, Ursula: Etablierung eines 24-Stundenmanagements für Patienten mit der Diagnose Demenz im Akutkrankenhaus. In: Deutsche Alzheimer Gesellschaft, 2013, "Zusammen leben - voneinander lernen". Referate auf dem 7. Kongress der Deutschen Alzheimer Gesellschaft, Seiten 225 - 229, Bestellung

  • Kirchen-Peters, Sabine: Der lange Weg zum demenzfreundlichen Krankenhaus. In: Deutsche Alzheimer Gesellschaft, 2011, "Gemeinschaft leben." Referate auf dem 6. Kongress der Deutschen Alzheimer Gesellschaft, Seiten 215 - 222, Bestellung

  • Teschauer, Winfried: Menschen mit Demenz im Akutkrankenhaus. In: Deutsche Alzheimer Gesellschaft, 2011, "Gemeinschaft leben." Referate auf dem 6. Kongress der Deutschen Alzheimer Gesellschaft, Seiten 209 - 214, Bestellung

  • Thesing, Katharina: Die Versorgung demenzerkrankter Patienten als Herausforderung für das (Akut-)Krankenhaus - Lösungsansätze in der Praxis. Grin Verlag 2011, ISBN: 978-3640821891

  • Weidert, Sabine: Leiblichkeit in der Pflege von Menschen mit Demenz: Zum Umgang mit anspruchsvollen Pflegesituationen im Klinikalltag.  Mabuse-Verlag 2007, ISBN: 978-3938304792

Links