Forschung kann viele Gesichter haben.

Grundlagenforschung findet in Laboren statt, wo z.B. über die Wirkmechanismen der für die Alzheimer-Krankheit verantwortlichen Amyloid-Ablagerungen geforscht wird, um nur ein Beispiel zu nennen. 

Die klinische Forschung untersucht dagegen die Wirksamkeit von verschiedenen Therapie-Optionen, z.B. Medikamente oder nicht-medikamentöse Ansätze wie Musiktherapie. Mehr Informationen dazu finden Sie in unserem Infoblatt "Klinische Forschung".

Die Versorgungsforschung untersucht beispielsweise, wie die Lebensbedingungen für Demenzkranke mit verschiedenen Ansätzen, z.B. bestimmten Wohnkonzepten, verbessert werden können oder wie Angehörige besser entlastet werden können. 

Die Förderung der Forschung für Demenzkranke, aber auch der Schutz von Menschen mit Demenz vor Forschung sind in der Satzung der Deutschen Alzheimer Gesellschaft verankert.
In ihren ethischen Leitsätzen lehnt die DAlzG fremdnützige Forschung, also Forschung, die den Betroffenen selbst nichts nützt, an Demenzkranken ab.

Seit der Novellierung des Arzneimittelgesetzes im Dezember 2016 ist auch eine gruppennützige Forschung an nicht-einwilligungsfähigen Personen auf der Basis einer Verfügung erlaubt. Die DAlzG hat dazu eine Stellungnahme abgegeben. 

Forschungsförderung der DAlzG

Seit dem Jahr 2000 fördert die DAlzG Forschung direkt durch ihre Forschungsförderung, für die sich Forschende alle zwei Jahre bewerben können.

Zu den Förderbedingungen und den in den letzten Jahren geförderten Projekten

Forschungsprojekt zur FTD

2010 hat die DAlzG ein Forschungsprojekt zur Frontotemporalen Demenz ins Leben gerufen. Untersucht werden sollen dabei die besonderen Probleme und Unterstützungsbedarfe von Angehörigen von Menschen mit dieser speziellen Form einer Demenz. Das Forschungsprojekt wird an der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie der TU München durchgeführt. Hier finden Sie den 1. Zwischenbericht zum Projekt.

Forschungsverbünde

Forschung wird von verschiedenen Disziplinen (z.B. Neurobiologie, Gerontopsychiatrie oder Pflegewissenschaften) an unterschiedlichen Orten betrieben. Einige Forschungsverbünde, -projekte und -institute stellen wir Ihnen auf den folgenden Seiten vor - ohne dabei einen Anspruch auf Vollständigkeit zu erheben. Bei den genannten Forschungsvorhaben gehen wir davon aus, dass sie den ethischen Grundsätzen der Deutschen Alzheimer Gesellschaft entsprechen, allerdings können wir dafür keine Gewähr übernehmen.Zu den Forschungsverbünden

Links

Fast täglich gibt es neue Meldungen über Untersuchungen, in denen Erkenntnisse zu Ursachen, zur Vorbeugung oder Behandlung veröffentlicht werden.

Linksammlung zur Forschung zum Thema Demenz

Kriterien für Forschungsaufrufe

An die Deutsche Alzheimer Gesellschaft werden immer wieder Anfragen herangetragen, Studienaufrufe durch Publikation in ihren Medien (Internetauftritt, Mitgliederzeitschrift „Alzheimer Info“) zu unterstützen. Dabei handelt es sich um Aufrufe zur Beteiligung sowohl an der klinischen Forschung (z.B. Forschung zur Verträglichkeit und Wirksamkeit von Medikamenten) als auch an der Versorgungsforschung (z.B. Durchführbarkeit und Wirksamkeit von nicht-medikamentösen Interventionen). Grundsätzlich ist eine solche Unterstützung von Forschungsvorhaben möglich, wenn bestimmte Voraussetzungen gegeben sind.

Kriterien für Forschungsaufrufe 

Artikel

Auch im "Alzheimer Info", der Mitgliederzeitschrift der Deutschen Alzheimer Gesellschaft, werden regelmäßig Artikel zum aktuellen Stand der Forschung veröffentlicht. Forschungsartikel zum Herunterladen

Forschungsstipendien

In Kooperation mit der Deutschen Alzheimer Stiftung konnten in den Jahren 2004 - 2007 einmalig Forschungsstipendien für Promotionsvorhaben vergeben werden.

Informationen zu den Forschungsstipendien

Forschungspreis

Auch die Dr. Karl und Ruth Schönwald-Stiftung, die bei der Deutschen Alzheimer Gesellschaft angesiedelt ist, konnte 2010 erstmalig einen Forschungspreis vergeben.

Forschungspreis der Schönwald-Stiftung