PLZ-Bereich 0 | 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9

Überregional

TerminOrtThemaVeranstalter bzw. weitere Informationen
2.5.2017
13.7.2017
28.9.2017
7.12.2017
Uhrzeit: 9:00-16:30
Wetzikon, Schweiz

Raum & Institution: Ein Tag in der Sonnweid

- Konzept, Leitbild und Betreuungsstrategien der Sonnweid -

Tagesseminar für Fachleute, Führungspersonen und Entscheidungsträger mit Besichtigung der Sonnweid

Die Sonnweid hat in den in den letzten 30 Jahren neue Betreuungsmodelle für Menschen mit Demenz entwickelt. Sie gehört in diesem Bereich zu den führenden Institutionen.

Das Tagesseminar «Ein Tag in der Sonnweid» vermittelt einen Einblick in Konzept, Leitbild und Betreuungsstrategien. Inbegriffen ist ein Rundgang durch die Sonnweid.

Inhalt

  • Einleitung «Perspektiven schaffen»
  • Konzept, Tagesstrukturen, Personal, ärztliche Betreuung
  • Mittagessen in der Sonnweid
  • Besichtigung der Sonnweid mit den Schwerpunkten: Architektur, Konzepte für Menschen mit Demenz, Lebensraum, Tagesstrukturen – mit Michael Schmieder
  • oder: Besichtigung der Sonnweid mit den Schwerpunkten: Betreuungsprobleme und Lösungen (zum Beispiel Kommunikation, Bewegung, Berührung) – mit Andrea Mühlegg-Weibel

Ort: Sonnweid der Campus, Sonnweid AG, Bachtelstrasse 68, 8620 Wetzikon, Schweiz

Anmeldung erforderlich: ja

Teilnahmegebühr: 310 CHF

Sonnweid Campus
Sekretariat
Bachtelstrasse 68
CH-8620 Wetzikon

Tel: 0041 (0) 79 643 62 76

E-Mail: campus[at]sonnweid.ch
www.sonnweid.ch  

21.8.-22.8.2017
Uhrzeit: 9:00-16:30
Wetzikon, Schweiz

Betreuung: Sternstunden Aktivierung, Entspannung und Alltagsgestaltung

Zweitägiger Kurs für Mitarbeitende aus Betreuung, Pflege und Aktivierung

Musik oder Stille, Entspannung oder Bewegungsrunde? Immer wieder kommen wir im Umgang mit Menschen mit Demenz an einen Punkt, an dem uns nichts «Sinnstiftendes» mehr einfällt. Wo liegt der Ausgleich zwischen Spannung und Entspannung?

An diesem Kurs erhalten Sie Denkanstösse. Sie lernen neue Ansätze kennen und erhalten einen Einblick ins vielseitige Sternstunden-Angebot der Sonnweid. Sie kennen Impulse, die sich in der Praxis umsetzen lassen.

Inhalt

  • Impulse der Alltagsgestaltung, Aktivierung und Entspannung
  • Was geht noch, wenn nichts mehr geht
  • Koordinierte, unkoordinierte und Zufallsaktivierung
  • Struktur, Ablauf und Organisation von Aktivitätsangeboten in der Sonnweid
  • Actiboy, Actikoffer und Actibox als «Werkzeuge»
  • Gestaltung einer Sternstunde

Ort: Sonnweid der Campus, Sonnweid AG, Bachtelstrasse 68, 8620 Wetzikon, Schweiz

Anmeldung erforderlich: ja

Teilnahmegebühr: 540 CHF

Sonnweid Campus
Sekretariat
Bachtelstrasse 68
CH-8620 Wetzikon

Tel: 0041 (0) 79 643 62 76

E-Mail: campus[at]sonnweid.ch

www.sonnweid.ch 

28.8.2017
Uhrzeit: 9:00-16:30
Wetzikon, Schweiz

Demenz Betreuung: Angehörige begleiten

Eintägiger Kurs für Mitarbeitende aus Betreuung, Pflege, Beratung und Heimleitung

Eine Demenzerkrankung hat auch für das Umfeld der Betroffenen weitreichende Folgen. Demenz wird auch als die Krankheit der Angehörigen bezeichnet. Deshalb ist es unsere Aufgabe, Angehörige einfühlend und kompetent zu begleiten.

Als Teilnehmende an diesem Kurs reflektieren Sie die Bedeutung einer Demenz für die Angehörigen und entwickeln Ideen, wie die Begleitung der Angehörigen sinnvoll gestaltet werden kann.

Inhalt

  • Manchmal kommt es anders, als man denkt
  • Auswirkungen der Demenz auf den Alltag und das Leben der Angehörigen
  • Individuell und kollektiv
  • die Angebote der Institution an Angehörige
  • Vom Partner zum Betreuer, von der Tochter zur Pflegerin
  • die Rolle der Angehörigen
  • Die Angehörigenbegleitung in meinem Alltag – heute … und in Zukunft?

Ort: Sonnweid der Campus, Sonnweid AG, Bachtelstrasse 68, 8620 Wetzikon, Schweiz

Anmeldung erforderlich: ja

Teilnahmegebühr: 310 CHF

Sonnweid Campus
Sekretariat
Bachtelstrasse 68
CH-8620 Wetzikon

Tel: 0041 (0) 79 643 62 76

E-Mail: campus[at]sonnweid.ch
http://www.sonnweid.ch/?id=143

1.9.2017
Uhrzeit: 9:00-16:30
Wetzikon, Schweiz

Ethik und Recht: Wahrheit und Lüge

Eintägiger Kurs für Mitarbeitende aus Betreuung, Pflege, Aktivierung, Beratung und Leitung

Leben ist Beziehung. Doch: Was ist eine Beziehung wert, wenn sie auf Lügen baut? Was ist wahr, und was ist gelogen? Der Tag wird sich an diesen Leitgedanken orientieren. Neben theoretischen Überlegungen reflektieren und diskutieren wir Fallbeispiele von Menschen mit Demenz.

Die Teilnehmenden setzen sich mit Scheinwelten im pflegerischen und betreuerischen Alltag auseinander. Sie kennen Werkzeuge zur Bearbeitung ethischer Dilemmas und erhalten Argumentationshilfen zur Frage, ob Wahrheiten oder Lügen eine Situation verbessern können.

Inhalt

  • Lügen haben kurze Beine und lange Nasen
  • Was ist eine Notlüge? Ist lügen immer verboten?
  • Von Bushaltestellen ohne Bus, Zügen ohne Räder und anderen Scheinwelten
  • Sensibilität und Flexibilität in anspruchsvollen Situationen

Ort: Sonnweid der Campus, Sonnweid AG, Bachtelstrasse 68, 8620 Wetzikon, Schweiz

Anmeldung erforderlich: ja

Teilnahmegebühr: 310 CHF

Sonnweid Campus
Sekretariat
Bachtelstrasse 68
CH-8620 Wetzikon

Tel: 0041 (0) 79 643 62 76

E-Mail: campus[at]sonnweid.ch

www.sonnweid.ch

1.9.2017
Uhrzeit: 09:30-16:30
Chemnitz

Im Alter IN FORM - Potenziale in Kommunen aktivieren

Referierende: Sabine Lacour (Bundesarbeitsgemeinschaft der Senioren-Organisationen) und
Dr. Gudrun Paul (Deutscher Turner Bund)

eintägige Basisschulung für Seniorenbegleiterinnen und -begleiter, Tätige im Besuchsdienst für ältere Menschen sowie Leiterinnen und Leiter von Seniorengruppen

In diesem Modul werden insbesondere behandelt: demenzielle Erkrankungen und mögliche Verläufe, Störung des Hunger- und Sättigungsgefühl, Wahrnehmungsstörungen, Empfehlungen für die Praxis (Speiseauswahl, „finger food“, „eat by walking“, Getränkeauswahl) sowie Anregung aller Sinne.

Zudem geht es um ausreichend Bewegung zur Erhaltung der Leistungsfähigkeit im Alter. Möglichkeiten zur praktischen Umsetzung in der ambulanten Seniorenarbeit werden erörtert. In Gruppen und im Plenum können die Anregungen diskutiert und an praktischen Beispielen gemeinsam erprobt werden.

Ort: Mehrgenerationenhaus Chemnitz, Irkutsker Straße 15, 09119 Chemnitz

Anmeldung erforderlich: bis 18. August mit dem Anmeldeformular per Fax oder per E-Mail

Teilnahmegebühr: keine

Bundesarbeitsgemeinschaft der Senioren-Organisationen (BAGSO) e.V.
Projekt: Im Alter IN FORM
Thomas-Mann-Str. 2-4
53111 Bonn

Tel: 02 28 - 24 99 93 0
Fax: 02 28 - 24 99 93 20

E-Mail: inform[at]bagso.de 
www.bagso.de

Anmeldung an:

Mehrgenerationenhaus Chemnitz
Ansprechperson: Romy Neubert

Tel: 03 71 - 400 76 22
Fax: 03 71 - 400 76 23

E-Mail: mehrgenerationenhaus[at]solaris-fzu.de 

Seminarprogramm und Anmeldeformular

11.9.-14.12.2017Nürnberg

Fernlehrgang Demenz Care

Kursleitung: Judith Berthold

Fernlehrgang für Personen, die in Gesundheitsberufen arbeiten

Dauer und Ablauf: 12 Wochen, 10 Lehrbriefe, zwei Präsenztage zum Abschluss

Lehrgangsinhalte:

  • Demenz – ein gesellschaftliches Phänomen
  • Medizinische Aspekte
  • Psychogerontologische Aspekte
  • Grundprinzipien in der Begegnung und Begleitung
  • Konzeptionelle Ansätze in der Pflege und Betreuung
  • Kernprobleme in der Pflege
  • Ernährung im Alter bei dementen und pflegebedürftigen Menschen
  • Ethische und rechtliche Aspekte bei Menschen mit Demenz 
  • Betroffenen- und Angehörigenberatung
  • Fallarbeit und Case Management

Ort: Klinikum Nürnberg Nord, cekib, Haus 47 EG, Prof.-Ernst-Nathan-Straße 1, 90419 Nürnberg

Anmeldung erforderlich: ja

Teilnahmegebühr: 520 € / 470 € für cekib-Bildungspartner

cekib · Centrum für Kommunikation–Information–Bildung
Klinikum Nürnberg
Prof.-Ernst-Nathan-Straße 1
90419 Nürnberg

Tel: 09 11 - 398 37 51

www.cekib.de 

Ansprechperson:
Judith Berthold 

judith.berthold[at]klinikum-nuernberg.de 

16.9.-22.9.2018
Uhrzeit: 09:30-17:30
Amberg

Weiterbildung: Traumafachberatung / Traumapädagogik

Dauer: 128 UE plus Supervision eigener Fälle: 24 UE sowie Treffen von Intervisionsgruppen

Weiterbildungsstruktur:
I. Theoretische Grundlagen traumaspezifischer Fachberatung: 15.-16.09.2017
II. Techniken zur Stabilisierung und Affektregulation: 01.-02.12.2017
III. Überblick über Behandlung akuter Traumatisierung und Krisenintervention: 26.-27.01.2018
IV. Bindung und Traumapädagogik: 09.-10.03.2018
V. Begleitung während der Traumaverarbeitung und Integration: 13.- 14.04.2018
VI. Ressourcenarbeit, Teilearbeit und Sucht: 08.-09.06.2018
VII. Selbstwahrnehmung–Selbstkontrolle, Selbstwirksamkeit: 20.-21.07.2018 + Supervision: 22.07.2018, 9.30h-14.30h
VIII. Die Behandlungsplanung und deren Einordnung in die eigene alltägliche Beratung- pädagogische Arbeit / Abschlusscolloquium: 21.-22.09.2018

Weitere Informationen zu Kursaufbau und Zielen

Ort: Raigeringer Straße 25, 92224 Amberg

Anmeldung erforderlich: ja, per Telefon, Fax, E-Mail oder über die Website

Teilnahmegebühr: 2.200 €

Trauma-Institut Süddeutschland
Prof.-Kurt-Huber-Str. 20
85386 Eching

Tel: 089 - 45 23 78 06
Fax: 089 - 90 18 01 92

E-Mail: info[at]trauma-institut.net 

www.trauma-institut.net 

21.9.2017
Uhrzeit: 9:15-16:45
Wetzikon, Schweiz

Demenz Betreuung: Begleitetes Malen

Eintägiger Grundkurs für Personen, die mit Menschen mit Demenz oder geistiger Behinderung arbeiten

Die nonverbale Ausdrucksform Malen ist auch Menschen mit Demenz oder geistiger Behinderung zugänglich. Begleitetes Malen in der Gruppe bietet einen geschützten Raum für Begegnungen und persönlichen Ausdruck. Es bereitet Freude und ermöglicht den Betroffenen, aus ihrer geistig seelischen Isolation herauszufinden.

Als Teilnehmende erhalten Sie einen Einblick in das begleitete sinnes- und körperorientierte Malen. Sie kennen die bildnerische Ausdrucksform von Menschen mit Demenz oder geistiger Behinderung.

Inhalt

  • Was ist begleitetes sinnes- und körperorientiertes Malen?
  • Annäherung an demenzbedingtes Erleben
  • Empathische und wertschätzende Haltung in der maltherapeutischen Begleitung
  • Struktur, Gruppenbildung und Ritualcharakter des sinnes- und körperorientierten Malens
  • Einsicht in Malprozesse von Menschen mit Demenz oder geistiger Behinderung
  • Körpereinstimmung und begleitetes Malen als Selbsterfahrung

Ort: Atelier für Ausdrucksmalen, Wetzikon

Anmeldung erforderlich: ja

Teilnahmegebühr: 310 CHF

Sonnweid Campus
Sekretariat
Bachtelstrasse 68
CH-8620 Wetzikon

Tel: 0041 (0) 79 643 62 76

E-Mail: campus[at]sonnweid.ch

www.sonnweid.ch 

ab 25.9.2017Paderborn

Weiterbildung: Demenz-Coach in der Behindertenhilfe

Zielgruppe: Fach- und Führungskräfte in der Behindertenhilfe

Umfang: 260 UE

Für das Eintreffen einer dementiellen Erkrankung ist das Alter einer der wichtigsten Faktoren, dies gilt auch für Menschen mit geistiger Behinderung, deren Lebenserwartung in den letzten Jahrzehnten erheblich gestiegen ist. Demenzkranke Menschen stellen für die Mitarbeitenden von Einrichtungen der Behindertenhilfe häufig eine besondere Herausforderung dar.

Für die Bewältigung Ihrer Aufgaben als Demenz-Coach in der Behindertenhilfe nutzen Sie umfassendes, aktuelles, theoriefundiertes, wissenschaftlich abgesichertes Wissen zum Thema Demenz bei geistiger Behinderung und Beratung in unterschiedlichen Settings und wenden es in der Praxis situationsgerecht an. Sie planen ein demenzsensibles Projekt in ihrer Einrichtung und führen es durch. Coachingelemente unterstützen Sie dabei.

Informationsflyer

Anmeldung erforderlich: online oder per Fax

Teilnahmegebühr: 1958 Euro inkl. Mittagessen sowie kalte und warme Seminargetränke. Zusätzlich buchbar: Übernachtung mit Frühstück zum Preis von 62,50 EUR pro Nacht.

IN VIA Akademie
Giersmauer 35
33098 Paderborn

Ansprechperson:
Doris Kallemeier

Tel: 052 51 - 29 08 38
Fax: 052 51 - 29 08 29

info[at]invia-akademie.de

www.invia-akademie.de 

 

 

9.10.-10.10.2017
Uhrzeit: 9:00-16:30
Wetzikon, Schweiz

Demenz Betreuung und Pflege: Validation - Grundkurs

Zweitägiger Kurs für Mitarbeitende aus Betreuung, Pflege und Beratung

Menschen begegnen, Vertrauen aufbauen, Beziehung schaffen: Wir alle wünschen uns zwischenmenschliche Kontakte. Bei der Begleitung von Menschen mit Demenz haben wir diesbezüglich oft grosse Hindernisse zu überwinden.

Als Teilnehmende an diesem Kurs lernen Sie, wie Sie eine wertschätzende Beziehung aufbauen können. Sie erhalten Einblick in die validierende Arbeitsweise und kennen die Grundlagen der einfühlenden Kommunikation. Praxisbeispiele unterstützen die Umsetzung im Pflegealltag.

Inhalt

  • Grundlagen der Kommunikation mit Menschen mit Demenz
  • Was ist Validation? Wer ist Naomi Feil?
  • Die wichtigsten Ziele und Prinzipien der Methode
  • Empathie verstehen und erfahren
  • Hilfreiche verbale und nonverbale Kommunikationstechniken in Theorie und Praxis

Ort: Sonnweid der Campus, Sonnweid AG, Bachtelstrasse 68, 8620 Wetzikon, Schweiz

Anmeldung erforderlich: ja

Teilnahmegebühr: 540 CHF

Sonnweid Campus
Sekretariat
Bachtelstrasse 68
CH-8620 Wetzikon

Tel: 0041 (0) 79 643 62 76

E-Mail: campus[at]sonnweid.ch
www.sonnweid.ch 

ab 9.10.2017Krems, Österreich

Universitätslehrgang „Demenzstudien“

Zielgruppe: Personen in führenden, entscheidungstragenden, lehrenden und forschenden Positionen mit psychosozialem Grundberuf und angrenzenden Disziplinen

Ziel des Universitätslehrgangs Demenzstudien ist es, professionsspezifische, reflektierte Expertinnen und Experten auszubilden, welche fähig sind, fachübergreifend in einem interdisziplinären Team zu arbeiten und zu forschen. Die kritische Auseinandersetzung mit den speziellen Bedürfnissen von Personen mit Demenz und die daraus resultierenden theoretischen und praktischen Konzepte führen zur Erhaltung der Selbständigkeit und Lebensqualität von Personen mit Demenz.

In diesem dreistufigen Masterlehrgang wird eine positive, wertschätzende und personenzentrierte Grundhaltung bezüglich Altern und Demenz vertreten.

Ort: Donau-Universität Krems, Department für Klinische Neurowissenschaften und Präventionsmedizin, Dr.-Karl-Dorrekstraße 30, A-3500 Krems

Donau-Universität Krems
Department für Klinische Neurowissenschaften und Präventionsmedizin
Dr.-Karl-Dorrekstraße 30
3500 Krems
Österreich

Ansprechperson:

Iwona Kaminski

Tel: +43 27 32 - 893 28 21

www.alzheimerakademie.at 

11.10.-10.10.2018
Uhrzeit: 9:30-16:30
Essen

Fernlehrgang zur Pflegeexpertin / zum Pflegeexperten für Menschen mit Demenz

Der Fernlehrgang richtet sich an ex. Pflegefachpersonen, die sich mit der Erkrankung Demenz umfassend auseinandersetzen möchten und dieses Wissen für eine fachkompetente, individualisierte und personzentrierte Pflege der Betroffenen und der Unterstützung der Angehörigen einsetzen möchten. Zudem befähigt der Lehrgang dazu als Multiplikatorin bzw. Multiplikator das Kollegium zu unterstützen.

Inhalte:

  • Grundlagen und Differenzierungen des Krankheitsbildes Demenz
  • Konzeptionelle, differenzierte und rehabilitative Pflege
  • Ethisches Arbeiten in der Pflege dementiell Erkrankter
  • rechtliche und individuelle Aspekte
  • Beratung und Betreuung Angehöriger und des Kollegiums
  • Berufliches Selbstverständnis entwickeln

Anmeldung erforderlich: Ja

Teilnahmegebühr: 1.800 €

Deutscher Berufsverband für Pflegeberufe Nordwest e.V. (DBfK Nordwest e.V.)
Lister Kirchweg 45
30163 Hannover

Tel: 0511 - 69 68 44 0
Fax: 05 11 - 69 68 44 299

E-Mail: nordwest[at]dbfk.de 
www.dbfk.de 

Ansprechperson:

Isabel Kitte
E-Mail: kitte[at]dbfk.de 

19.10.-20.10.2017
Uhrzeit: 9:00-16:30
Wetzikon, Schweiz

Ethik und Recht: Entscheidungshilfen im Umgang mit Menschen mit Demenz un ihren Angehörigen

Zweitägiger Kurs für Mitarbeitende aus Betreuung, Pflege und Beratung

Der Kurs vermittelt Grundlagen für die Beratung und Begleitung von Menschen mit Demenz und ihren Angehörigen. Vor dem Hintergrund des neuen Erwachsenenschutzrechts werden die rechtlichen und ethischen Spannungsfelder aufgezeigt, in denen sich die Angehörigen von Menschen mit Demenz bewegen.

Nach der Teilnahme an diesem Kurs können Sie die wichtigsten ethischen Prinzipien mit den Herausforderungen im alltäglichen Umgang mit Menschen mit Demenz verknüpfen. Mit dem erworbenen Wissen können Sie bei moralischen Konflikten gezielt Lösungswege aufzeigen.

Inhalt

  • Auswirkungen der Demenz auf das Leben der Angehörigen
  • Rechtlicher Schutz für Menschen mit Demenz
  • Rechte und Pflichten von Angehörigen, Betreuenden und Institutionen
  • Ethik und ethische Prinzipien
  • Autonomie und Fürsorge
  • ethische Dilemmas in der Unterstützung und Begleitung
  • Ethische Entscheidungsfindung

Ort: Sonnweid der Campus, Sonnweid AG, Bachtelstrasse 68, 8620 Wetzikon, Schweiz

Anmeldung erforderlich: ja

Teilnahmegebühr: 540 CHF

Sonnweid Campus
Sekretariat
Bachtelstrasse 68
CH-8620 Wetzikon

Tel: 0041 (0) 79 643 62 76

E-Mail: campus[at]sonnweid.ch

www.sonnweid.ch

23.10.-24.10.2017
Uhrzeit: 9:00-16:30
Wetzikon, Schweiz

Demenz Betreuung: Alltagsgeschichte und Biografiearbeit

Zweitägiger Kurs für Mitarbeitende aus Betreuung, Pflege und Beratung

Die Biografie, das Kennen des geschichtlichen Umfelds und der Respekt vor dem gelebten Leben erleichtern den Zugang zu Menschen mit Demenz. Der Kurs vermittelt prägende Elemente der Alltagsgeschichte von 1920 bis 1960. Dieses Wissen vernetzen die Teilnehmenden mit einfühlender Kommunikation. Dies hilft ihnen, Menschen mit Demenz mit ihren individuellen Lebensgeschichten im Alltag zu unterstützen.

Inhalt

  • Prägende Elemente aus der Alltagsgeschichte der Schweiz von 1920 bis 1960
  • Verbindungen schaffen zwischen einer Kurzbiografie eines Menschen mit Demenz und der Alltagsgeschichte – Möglichkeiten und Grenzen der Biografiearbeit
  • Einfühlende Kommunikation als Hilfsmittel in der Beziehungsgestaltung: üben von verbalen und nonverbalen Validationstechniken, emotionale Grundbedürfnisse erkennen und ansprechen
  • Besuch einer Ausstellung zum Thema

Ort: Sonnweid der Campus, Sonnweid AG, Bachtelstrasse 68, 8620 Wetzikon, Schweiz

Anmeldung erforderlich: ja

Teilnahmegebühr: 540 CHF

Sonnweid Campus
Sekretariat
Bachtelstrasse 68
CH-8620 Wetzikon

Tel: 0041 (0) 79 643 62 76

E-Mail: campus[at]sonnweid.ch

www.sonnweid.ch

9.11.2017
Uhrzeit: 9:00-16:30
Wetzikon, Schweiz

Demenz Ethik: Führen, wenn die Normen versagen

Eintägiger Kurs für Personen aus Heimleitung, Pflegedienstleitung, Stationsleitung und andere Kaderleute

In der Betreuung und Pflege von Menschen mit Demenz herrscht eine andere Normalität. Als Führungskräfte haben Sie Ihre Mitarbeitenden auf schwierigen Wegen zu begleiten.

In diesem Kurs erfahren Sie, wie Sie Ethik als Führungsinstrument nutzen können. Sie entwickeln Strategien, wenn unnormale Situationen normal sind. Sie kennen die Bedeutung der Pflegeethik für die Gesundheitsförderung des Personals und erhalten Impulse zum Umgang mit moralischen Konflikten und Stress.

Inhalt

  • Ethik statt Qualitätsmanagement
  • zum Umgang mit schwierigen Situationen
  • «Moral Distress» und andere moralische Belastungen des Personals
  • Ethische Interventionen
  • Chancen und Risiken
  • Ethische Entscheidungsfindungen
  • Charakteristik und Institutionalisierung

Ort: Sonnweid der Campus, Sonnweid AG, Bachtelstrasse 68, 8620 Wetzikon, Schweiz

Anmeldung erforderlich: ja

Teilnahmegebühr: 360 CHF

Sonnweid Campus
Sekretariat
Bachtelstrasse 68
CH-8620 Wetzikon

Tel: 0041 (0) 79 643 62 76

E-Mail: campus[at]sonnweid.ch

www.sonnweid.ch 

15. – 16.11.2017
und
31.1 – 1.2.2018
Uhrzeit: 08:30-16:30
Wetzikon, Schweiz

Demenz Betreuung und Pflege: Basiskurs Basale Stimulation

Viertägiger Kurs für Mitarbeitende aus Betreuung und Pflege

Mit dem Konzept der Basalen Stimulation lernen Sie, alle Wahrnehmungsebenen des Menschen anzusprechen und ihnen damit Orientierung im eigenen Körper, im Raum oder im Alltag zu geben. Der Kurs befähigt Sie, verschiedene Angebote zur Wahrnehmungsförderung situationsgerecht in der Praxis einzusetzen.

Inhalt
Theoretische Grundlagen der Basalen Stimulation:

  • Pflegeverständnis und Haltung
  • Konzeptübersicht mit den Wahrnehmungsbereichen und Lebensthemen
  • Ursprung und Entwicklung des Konzeptes
  • Gemeinsames Bearbeiten von Praxisbeispielen

Vermitteln und praktisches Üben von pflegerischen Angeboten:

  • Erfahren der eigenen Wahrnehmung und deren Auswirkung auf das Befinden (Sensobiografie)
  • Angebote auf den verschiedenen Wahrnehmungsebenen kennenlernen und gezielt im Alltag der Situation angepasst einsetzen
  • Kurzer Praxisauftrag zwischen den Kursblöcken

Die Teilnehmenden erhalten ein Zertifikat vom internationalen Förderverein für Basale Stimulation e.V.

Ort: Sonnweid der Campus, Sonnweid AG,  Bachtelstrasse 68, 8620 Wetzikon, Schweiz

Anmeldung erforderlich: ja

Teilnahmegebühr: 980 CHF

Sonnweid Campus
Sekretariat
Bachtelstrasse 68
CH-8620 Wetzikon

Tel: 0041 (0) 79 643 62 76

E-Mail: campus[at]sonnweid.ch

www.sonnweid.ch 

22.11.2017
Uhrzeit: 08:30-16:45
Olten, Schweiz

Empowerment - Hilfe zur Selbsthilfe bei Demenz

Weiterbildungstagung

Noch immer herrscht mehrheitlich die Meinung, dass Menschen mit Demenz abhängig und hilfsbedürftig sind. Doch gerade direkt nach einer Diagnose und auch im weiteren Verlauf der Erkrankung sind sie sehr wohl in der Lage, für sich selbst zu entscheiden und aktiv ihr Leben zu gestalten. Es gibt bereits heute verschiedene Konzepte, die hierzu einen Beitrag leisten. Sie zielen darauf ab, Menschen mit Demenz und ihre Angehörigen proaktiv und auf die individuelle Situation und den Stand der Krankheit abgestimmt in ihrer Selbstständigkeit bestmöglich zu unterstützen.

Die diesjährige Weiterbildungstagung von Alzheimer Schweiz möchte dazu beitragen, diese Konzepte besser bekannt zu machen und stellt anhand praktischer Beispiele ausgewählte vor. Zur Vertiefung der Auseinandersetzung mit solchen Ansätzen werden erstmals am Nachmittag vier Workshops zu den Themen ‚Unterstützung der Kommunikation’, ‚Nutzung von Hilfsmitteln’, ‚Montessori-inspirierte Lebensgestaltung’ sowie ‚Kulturelle Teilhabe’ angeboten. Die Teilnehmenden haben die Gelegenheit, zwei Workshops zu besuchen.

Ort: Hotel Arte, Riggenbachstrasse 10, 4600 Olten, Schweiz

Anmeldung erforderlich: bis 30. September ausschließlich über die Website

Teilnahmegebühr: 225 CHF / 195 CHF ermäßigt für Mitglieder

Alzheimer Schweiz
Rue des Pêcheurs 8E
1400 Yverdon-les-Bains

Tel: (+41) (0) 244 26 20 00
Fax: (+41) (0) 244 26 21 67

E-Mail: info[at]alz.ch 
www.alz.ch 

Ansprechperson:

Anita Schiavi

Tel: (+41) (0) 244 26 16 90
E-Mail: wbt[at]alz.ch 

Tagungsprogramm

13. – 14.12.2017
und
21. – 22.2.2018
Uhrzeit: 8:00-16:00
Wetzikon, Schweiz

Demenz Betreuung und Pflege - Kinästhetik Aufbaukurs

Viertägiger Kurs für Mitarbeitende aus Betreuung und Pflege

Als Teilnehmende vertiefen Sie die sechs KinaestheticsKonzepte theoretisch und praktisch. Sie erweitern Ihre Bewegungs- und Handlungsfähigkeit. Sie kennen Ihre Stärken und Verbesserungsmöglichkeiten im Handling mit den Bewohnern. Sie sind in der Lage, mit Kolleginnen Pflegesituationen zu analysieren und auszutauschen. Anhand der eigenen Körpererfahrung erarbeiten Sie die Inhalte. In Partnerarbeit üben Sie mit gesunden Menschen die Bewegungsanleitung.

Inhalt

  • Interaktion
  • Funktionale Anatomie
  • Menschliche Bewegung
  • Anstrengung
  • Menschliche Funktion
  • Umgebung
  • Praxisbesuche in der Sonnweid

Ort: Sonnweid der Campus, Sonnweid AG, Bachtelstrasse 68, 8620 Wetzikon, Schweiz

Anmeldung erforderlich: ja

Teilnahmegebühr: 790 CHF

Sonnweid Campus
Sekretariat
Bachtelstrasse 68
CH-8620 Wetzikon

Tel: 0041 (0) 79 643 62 76

E-Mail: campus[at]sonnweid.ch
www.sonnweid.ch

PLZ-Bereich 1

TerminOrtThemaVeranstalter bzw. weitere Informationen
3 Module:
4.-6.9.2017, 15.-17.11.2017 und 19.-21.2.2018
Berlin

Ausbildungsgang Strategisches Freiwilligenmanagement

Teilnahmevoraussetzung: Titelzertifikat „Freiwilligenkoordinator/in (AfED)“ oder vergleichbares Wissen und Erfahrung (Absprache mit der Programmleitung erbeten)

Aufbau und Förderung einer Freiwilligenkultur, die zu den eigenen Werten und Zielen passt, stellen Organisationen vor grundlegende Entwicklungsaufgaben. Der Kurs vermittelt theoretische Kenntnisse und praktische Methoden sowie Beispiele, wie die ehrenamtliche Arbeit in der Organisation angemessen und strategisch verankert und eine nachhaltige Kooperationskultur entwickelt werden können.

Abschluss: Titelzertifikat „Freiwilligenmanager/in (AfED)“

Anmeldung erforderlich: mit dem Anmeldeformular per E-Mail, Fax oder postalisch

Teilnahmegebühr: 800 € / 650 € ermäßigt

Akademie für Ehrenamtlichkeit Deutschland (AfED)
Marchlewskistr. 27
10243 Berlin

Tel: 030 - 275 49 38
Fax: 030 - 279 01 26

E-Mail: fortbildung[at]ehrenamt.de 
www.ehrenamt.de 

Ansprechperson:
Werner Lützow

ab 13.9.2017Berlin

Gerontopsychiatrische Basisqualifikation

Zielgruppe: Personen mit Pflegeerfahrung, die mit Menschen mit Demenz arbeiten möchten

Dauer: 120 UE

Die Basisqualifikation richtet sich an Pflege- und Betreuungskräfte, die in der gerontopsychiatrischen Versorgung arbeiten (z.B. in Pflegeheimen, Wohnbereichen mit gerontopsychiatrischem Schwerpunkt, ambulanten Wohngruppen und in der ambulanten Pflege).

Sie will in praxisorientierter Weise die Fertigkeiten vermitteln, die für eine wertschätzende, begegnungsorientierte, personzentrierte und professionelle Arbeit mit gerontopsychiatrisch veränderten Menschen erforderlich sind.

Merkmale sind:
1. Eindeutige Orientierung auf die Vermittlung von Praxiswissen und den Praxistransfer
2. Klare Schwerpunktsetzung: Pflege und Begleitung von Menschen mit Demenz
3. Starke Gewichtung des Handlungsbereichs „Interaktion mit allen Sinnen“ (IMAS)
4. Praxisorientierte und abwechslungsreiche Lehr- und Lernmethoden

Der Lehrgangsplan wurde auf der Grundlage der von der Senatsverwaltung für Gesundheit, Soziales und Verbraucherschutz empfohlenen curricularen Rahmenbedingungen entwickelt. Die Teilnehmenden erhalten nach erfolgreicher Absolvierung des Lehrgangs ein Teilnahmezertifikat.

Anmeldung erforderlich: per Post, Mail, Fax oder über die Website

Teilnahmegebühr: 950 € (umsatzsteuerbefreit), in 5 Monatsraten à 190 € zahlbar

PMG GmbH Pflege Management Gesundheit
Bülowstrasse 71-72
10783 Berlin

Tel: 030 - 23 00 66 99
Fax: 030 - 23 00 66 91

info[at]pmg-pflege.de

www.pmg-pflege.de 

ab 9.11.2017Berlin

Gerontopsychiatrische WG- und Team-Koordination

Zielgruppe: Absolventinnen und Absolventen der GPBQ, Pflegekräfte und Pflegefachkräfte in ambulant betreuten Wohngemeinschaften

Dauer: 144 UE

In ambulant betreuten Wohngemeinschaften sowie generell in ambulanten Pflegeeinrichtungen gibt es ein Stellenprofil, das mit den Jahren viele Namen bekommen hat, z.B. Teamleitung, WG-Sprecher, WG-Fachkraft, Team-Koordination etc. Diese Mitarbeitenden arbeiten z. B. in gerontopsychiatrischen Wohngemeinschaften und tragen vor Ort die Hauptverantwortung. Sie sind Ansprechpersonen für Ärztinen und Ärzte sowie Angehörige, sie vermitteln zwischen der PDL und den Mitarbeitenden etc. Kurz: Sie organisieren, koordinieren, kommunizieren. Ihre Aufgabenbereiche und Zuständigkeiten sind dementsprechend vielfältig, bedeutend und anspruchsvoll.

In der Weiterbildung erwerben Pflegekräfte und Pflegefachkräfte einen inhaltlichen Mix aus vertiefendem gerontopsychiatrischen Spezialwissen sowie grundlegende Organisations- und Koordinationskompetenzen und hilfreiche Kommunikationsmethoden. Hintergründe, Prozesse und Abläufe im ambulanten Pflegealltag werden besser verstanden und Verantwortung kann besser wahrgenommen werden. Zukünftige WG- bzw. Team-Koordinatorinnen und -Koordinatoren eignen sich mehr Klarheit und Sicherheit sowie ein besseres Standing an und wenden dies hinsichtlich einer praktischen, zielgerichteten und wirkungsvollen Arbeitsweise und Zusammenarbeit sicher an.

Teilnahmegebühr: 1.160 € (umsatzsteuerbefreit), in 5 Monatsraten à 232€ zahlbar

PMG GmbH Pflege Management Gesundheit
Bülowstrasse 71-72
10783 Berlin

Tel: 030 - 23 00 66 99
Fax: 030 - 23 00 66 91

info[at]pmg-pflege.de

www.pmg-pflege.de 

23.-25.11.17,
14.-16.12.17,
08.-10.02.18,
22.-24.03.18,
26.-28.04.18
Berlin

Musiktherapie in palliativen Kontexten

Umfang: 100 Unterrichtseinheiten (20 pro Modul) plus 50 Stunden Selbststudium

Der Zertifikatskurs richtet sich an Musiktherapeutinnen und -therapeuten, die bereits in palliativen Arbeitsfeldern tätig sind oder anderweitig beruflich mit den Themen Sterben, Tod und Trauer in Berührung kommen und diese in ihre musiktherapeutische Arbeit einbeziehen möchten.

In einer dichten Theorie-Praxis-Verschränkung werden Qualifikationen erworben, die eine einfühlsame und schützende individuelle musiktherapeutische Arbeit in diesem Feld ermöglichen.

Anmeldung erforderlich: bis 26. Oktober

Teilnahmegebühr: 1.698 €

Universität der Künste Berlin
Berlin Career College / Zentralinstitut für Weiterbildung (ZIW)
Bundesallee 1-12
10719 Berlin

Tel: 030 - 31 85 22 39
Fax: 030 - 31 85 26 90

E-Mail: ziw[at]udk-berlin.de 
www.ziw.udk-berlin.de 

Flyer

PLZ-Bereich 2

TerminOrtThemaVeranstalter bzw. weitere Informationen
ab 12.8.2017Bremen

Berufsbegleitende Fortbildung: Validation® nach Naomi Feil

Dozentin: Heidrun Tegeler, Zertifizierte Validations®-Lehrerin nach Feil

Zielgruppe: Interessierte, die EinzeIvalidation kompetent anwenden möchten

Dauer: 10 Theorie-Tage, jeweils Samstag und Sonntag (16 Std. pro Wochenende), dazwischen Praxisphasen

Ein großes Problem bei der Arbeit mit desorientierten Hochbetagten ist, dass diese Menschen nur schwer zu verstehen sind und ihre Sicht- und Erlebensweise kaum nachzuvollziehen ist. Validieren heißt, den älteren Menschen dort aufzusuchen, wo er sich befindet, seine Realität zu respektieren, ihn in seinem Verhalten und seiner Persönlichkeit gelten zu lassen. Dies gibt ihm Sicherheit und Stärke und damit seine Würde zurück.

Abschluss: Zertifikat Validation®–Worker (VTI-LeveI 1)

Ort: PflegeImpulse, Seminarraum, Außer der Schleifmühle 36, 28203 Bremen

Anmeldung erforderlich: ja

Teilnahmegebühr: 1.600 €

PflegeImpulse
Außer der Schleifmühle 36
28203 Bremen

Tel: 04 21 - 32 55 50

info[at]pflegeimpulse.de 

www.pflegeimpulse.de

Referentin:
Heidrun Tegeler
Tel. 04 21 - 408 96 16 50

September 2017 bis Juni 2018Hamburg und Bremervörde

Berufsbegleitende Weiterbildung: Kunstbegleitung für Menschen im Alter und mit Demenz

Berufsbegleitende Weiterbildung (KuBA) für kunsttherapeutisch, -vermittelnd und –pädagogisch Tätige sowie Kunstschaffende

Dauer: 6 Wochenendmodule und 80 Stunden selbstorganisierte Praxiserfahrung; durch die Erweiterung der Weiterbildung um ein 7. Modulwochenende qualifiziert die gesamte Weiterbildung zur „Künstlerischen Betreuungskraft“ gemäß §43 SGB XI (vor 2017 § 87 SGB XI

Der demenzielle Prozess führt Menschen in Bereiche ihres Wesens, in denen sich Kunst ereignet. Verweilen Kunstschaffende und Menschen mit Demenz gemeinsam an einem Ort, ist das die beste Voraussetzung für intensive interaktive Begegnungen im künstlerischen Raum.

KuBA bietet eine reflektierte Weiterentwicklung der eigenen künstlerischen oder künstlerisch-therapeutischen Arbeitsweise für eine qualitativ hochwertige, auf künstlerischem Handeln basierende Person-zentrierte Begleitung von Menschen im Alter und im Besonderen von Menschen mit Demenz. Im Zentrum der Weiterbildung steht der freie künstlerische Raum und wie dieser Personen mit Demenz und im Alterungsprozess fortgeschrittenen Personen eröffnet werden kann.

Anmeldung erforderlich: bis 20. August

Teilnahmegebühr: 950 €; Zusatz-Modul 87: 154 €

Veranstalter:
International Institute for Subjective Experience and Research (ISER)
in Kooperation mit Kunst:dialog und LEB-Niedersachsen

Weitere Informationen:
Michael Ganß
Tel: 042 85 - 20 93 54
E-Mail: m.ganss.kunstdialog[at]gmail.com 

Anmeldung an:
ISER an der Medical School Hamburg
Michael Ganß
Am Kaiserkai 1
20457 Hamburg

Tel. 040 – 361 22 64 18

E-Mail: michael.ganss[at]medicalschool-hamburg.de 

16.9.2017Hamburg

Körperwahrnehmung in der ergotherapeutischen Behandlung demenzkranker Menschen

Kursleitung: Ann-Kathrin Blank, Ergotherapeutin

Ergotherapeutinnen und Ergotherapeuten, sowohl in der Praxis als auch in den Heimen, erleben bei Demenzerkrankten Autostimulationen, die oft als herausforderndes Verhalten angesehen werden: Erkrankte Menschen knirschen mit den Zähnen, beißen, kratzen sich beständig, kauen an den Nägeln oder legen sich auf den Boden.

Die Dozentin nutzt das Konzept von Gudrun Schaade, um die Körperwahrnehmung zu verbessern und den demenzkranken Menschen zu ermöglichen, sich wieder besser zu spüren. Dadurch kommt es häufig zu einer Reduktion von auffälligem Verhalten und der Leidensdruck für die betroffenen Erkrankten wird gemildert.

Zum Einsatz kommen verschiedene therapeutische Konzepte und Ansätze wie Basale Stimulation, Affolter, Sensorische Integration, Kinästhetik und weitere. Die Hände nehmen eine zentrale Rolle ein – nicht umsonst heißt es: „begreifen“.

Selbsterfahrung und theoretischer Input wechseln sich in diesem Seminar ab. Bezugsquellen für geeignetes Therapiematerial werden aufgezeigt, ebenso wie die Möglichkeit, einige Materialien mit zum Teil einfachen Mitteln selbst herzustellen. Die Therapie kann sowohl als Einzel- als auch als Gruppentherapie durchgeführt werden.

Ort: Praxis für Ergotherapie Brigitte Korte, Moorhof 7, 22399 Hamburg

Anmeldung erforderlich: Ja; es wird Basiswissen vorausgesetzt

Teilnahmegebühr: 169 €

Therapeutische Fortbildungstage GdbR
Lise-Meitner-Straße 18
76829 Landau/Pfalz

Tel: 063 41 – 969 92 03
Fax: 063 41 - 969 92 04

E-Mail: info[at]tft-seminare.de
www.tft-seminare.de

Referentin für Rückfragen:

Ann-Kathrin Blank
E-Mail: ergotherapiebeidemenz[at]gmail.com 

19.9.2017
Uhrzeit: 13:00-17:30
Ahrensburg

Bessere Kommunikation für Pflege- und Betreuungskräfte untereinander – So gelingen konstruktive Konfliktlösungen

Leitung: Jutta Junghans, Kommunikations- & Konflikttrainerin, Psychologische Beraterin, Juristin

Umgang mit Widerständen in der Kommunikation, Widerstand des Gesprächspartners, Streit sowie das Aufeinanderprallen unterschiedlicher Auffassungen kommen in der beruflichen Arbeit immer wieder vor. Trotz vielfältiger Bemühungen kommen wir oftmals an einen Punkt, von dem aus effektive Lösungen bzw. Ergebnisse in der Kommunikation kaum oder gar nicht mehr möglich sind.

In diesem Workshop erhalten Sie Einblicke in konstruktive Konfliktlösungen sowie in effektive und zielgerichtete Kommunikation bei Widerständen des / der Kommunikationspartner/in.

Ort: Peter-Rantzau-Haus, Raum 3, 1. Stock, Manfred-Samusch-Str. 9, 22926 Ahrensburg

Anmeldung erforderlich: Ja

Teilnahmegebühr: 65 € / 35 € (für ehrenamtlich Engagierte), inkl. Mittagsimbiss und Pausengetränke

Kompetenzzentrum Demenz
Alzheimer Gesellschaft S-H e.V. / 
Selbsthilfe Demenz Landesverband
Alter Kirchenweg 33-41
22844 Norderstedt

Tel: 040 - 60 92 64 20
Fax: 040 - 30 85 79 86

E-Mail: info[at]demenz-sh.de   

Jahresprogramm des Kompetenzzentrums Demenz

22.9.2017
Uhrzeit: 09:00-16:30
Bremen

Alltagspraktische Umgangs- und Kommunikationshilfen bei Demenz

Leitung: Bettina Kasper

Wenn sich die verbalen Äußerungen von Menschen mit Demenz verändern, müssen Pflegende die nonverbalen Aspekte der Kommunikation intensiver wahrnehmen. Nur so kann ein individuelles Miteinander gestaltet und möglichst lange aufrechterhalten werden. Hierzu sind besondere Aufmerksamkeit und fachliche Kenntnisse notwendig. Dies stellt die Pflegenden immer wieder vor neue Herausforderungen.

  • Wie kann die verbale Kommunikation praxisbezogen und individuell benutzt werden?
  • Wie ist die nonverbale Kommunikation einzusetzen?
  • Was sollten die Pflegenden beachten?

Ort: Bildungszentrum der Bremer Heimstiftung, Fedelhören 78, 28203 Bremen

Anmeldung erforderlich: per Telefon, E-Mail oder über die Website

Teilnahmegebühr: 120 €

Erwin-Stauss-Institut
Fedelhören 78
28203 Bremen

Tel: 0421 - 338 79 23
Fax: 0421 - 338 79 24

E-Mail: info[at]esi-bremen.de

www.esi-bremen.de

27.9.2017
Uhrzeit: 09:00-16:30
Bremen

„Mit allen Sinnen wahrnehmen…“

Leitung: Beate Brokmann

Es kommt nicht nur darauf an, was man Menschen mit Demenz anbietet, sondern auch darauf, wie man es tut. Wer zum Beispiel bewusst unterschiedliche Reize einsetzt, hilft dem desorientierten Menschen, Körper und Umwelt besser wahrzunehmen.

Nach dem Ansatz der Basalen Stimulation ist eine monotone Selbststimulation (Schreien, Klopfen, Nesteln, etc.) ein Hilfeschrei von Menschen, die unter einem Mangel an sinnlichen Reizen leiden. Dabei sind die Möglichkeiten der Basalen Stimulation sehr umfangreich und relativ einfach anzuwenden.

Dies gilt nicht nur für die somatische Pflege, sondern kann auch sehr gut von Betreuungskräften angewendet werden. In diesem Tagesseminar lernen Sie Möglichkeiten der Körperstimulation, Anregungen des Gleichgewichtssinnes, des Tastsinnes, des Geruchsinnes, des Sehsinnes, vibratorische Anregung und orale Stimulation in Theorie und Praxis kennen.

Ort: Bildungszentrum der Bremer Heimstiftung, Fedelhören 78, 28203 Bremen

Anmeldung erforderlich: per Telefon, E-Mail oder über die Website

Teilnahmegebühr: 120 €

Erwin-Stauss-Institut
Fedelhören 78
28203 Bremen

Tel: 0421 - 338 79 23
Fax: 0421 - 338 79 24

E-Mail: info[at]esi-bremen.de

www.esi-bremen.de

28.9.2017
Uhrzeit: 09:30-17:00
Meldorf

Bessere Kommunikation für Pflege- und Betreuungskräfte untereinander – So gelingen konstruktive Konfliktlösungen

Leitung: Elke Kirchhoff-Rode, Lehrerin für Pflegeberufe, Pflegeexpertin für Menschen mit Demenz

Plattdeutsch in der Pflege und Betreuung - was bringt mir das?

Plattdeutsch ist eine sehr emotionale Sprache, die besonders im ländlichen Raum gesprochen wird. Viele ältere Menschen sind mit der plattdeutschen Sprache aufgewachsen. Für die Situationen im Pflege- und Betreuungsalltag kann Plattdeutsch helfen, einen schnellen Zugang zu den Menschen zu bekommen. Gerade im Zuge einer dementiellen Veränderung kann die Muttersprache schnell Wohlbefinden auslösen.

An diesem Tag lernen Sie einfache Redewendungen kennen und üben die Sprache. Kleine Beschäftigungsangebote auf Plattdeutsch werden den Tag kurzweilig gestalten: Plattdeutsch lernen ganz einfach und nebenbei. Sie werden erstaunt sein, wie einfach das gelingen kann.

Wat mut dat mut! Ik freu mi op den Dach mit Se!

Ort: Seniorenzentrum Meldorf, Friedrich-Holm-Weg 1, 25704 Meldorf

Anmeldung erforderlich: Ja

Teilnahmegebühr: 95 € / 60 € (für ehrenamtlich Engagierte), inkl. Mittagsimbiss und Pausengetränke

Kompetenzzentrum Demenz
Alzheimer Gesellschaft S-H e.V. / 
Selbsthilfe Demenz Landesverband
Alter Kirchenweg 33-41
22844 Norderstedt

Tel: 040 - 60 92 64 20
Fax: 040 - 30 85 79 86

E-Mail: info[at]demenz-sh.de   

Jahresprogramm des Kompetenzzentrums Demenz

28.9.2017
Uhrzeit: 09:00-16:30
Bremen

„Mit-Gefühlt“ – Begleitung Demenzkranker in ihrer letzten Lebensphase

Leitung: Daniela Wilhelm

Diese palliativ-geriatrische Fortbildung ist angelehnt an das Curriculum „zur Begleitung Demenzkranker in ihrer letzten Lebensphase“ des deutschen Hospiz- und Palliativverbandes sowie der deutschen Alzheimer Gesellschaft.

Die Sterbebegleitung an Demenz erkrankter Menschen hatte in der Vergangenheit eher eine nachrangige Bedeutung. Immer mehr stationäre Pflegeeinrichtungen erkennen aber mittlerweile die Bedeutung und Notwendigkeit, Hospizkultur und Palliativkompetenz in ihre Konzepte zu integrieren. Auch wurde die ehrenamtliche Begleitung schwerstkranker und sterbender Menschen in stationären Einrichtungen durch ambulante Hospizdienste gestärkt und die spezialisierte ambulante Palliativpflege gilt auch für Menschen in stationären Pflegeeinrichtungen.

Diese Fortbildung soll Ihnen helfen, an Demenz erkrankte Menschen in ihrer Welt zu verstehen, ihnen zu begegnen und sie in ihrer letzten Lebensphase und bei auftretenden Symptomkrisen sicher zu begleiten.

Ort: Bildungszentrum der Bremer Heimstiftung, Fedelhören 78, 28203 Bremen

Anmeldung erforderlich: per Telefon, E-Mail oder über die Website

Teilnahmegebühr: 120 €

Erwin-Stauss-Institut
Fedelhören 78
28203 Bremen

Tel: 0421 - 338 79 23
Fax: 0421 - 338 79 24

E-Mail: info[at]esi-bremen.de

www.esi-bremen.de

9.10.2017
Uhrzeit: 09:30-16:30
Preetz

Kinaesthetics und Demenz Bewegungsressourcen wahrnehmen und fördern

Leitung: Martina Schütt, exam. Fachkrankenschwester, Diakonin, Gemeindepädagogin, Kinaesthetics Trainerin, Feldenkrais Pädagogin

In der Auseinandersetzung mit Kinaesthetics lernen wir, wie der Mensch in seiner Bewegung funktioniert. Dies bildet die Grundlage, um Bewegungskompetenzen bei sich und anderen Menschen zu entdecken und gesundheitsfördernd weiter zu entwickeln. Ziel ist es, Menschen mit Demenz in ihren Bewegungsfähigkeiten eine größtmögliche Selbstkontrolle und Selbstbestimmung zu ermöglichen.

Diese Fortbildung vermittelt einen ersten Impuls, wie Sie in besonderen Pflege- und Betreuungssituationen die Bewegungsressourcen von Personen mit Demenz erkennen und fördern können.

Bitte bequeme Kleidung, warme Socken und eine Decke / Isomatte mitbringen.

Ort: Haus am Klostergarten, Klosterstrasse 4, 24211 Preetz

Anmeldung erforderlich: Ja

Teilnahmegebühr: 95 € / 65 € (für ehrenamtlich Engagierte), inkl. Mittagsimbiss und Pausengetränke

Kompetenzzentrum Demenz
Alzheimer Gesellschaft S-H e.V. / 
Selbsthilfe Demenz Landesverband
Alter Kirchenweg 33-41
22844 Norderstedt

Tel: 040 - 60 92 64 20
Fax: 040 - 30 85 79 86

E-Mail: info[at]demenz-sh.de   

Jahresprogramm des Kompetenzzentrums Demenz

12.10.-13.10.2017Bad Malente

Zweitägige Auffrischungsqualifizierung für zusätzliche Betreuungskräfte

Leitung: Anne Brandt, exam. Krankenschwester, Dipl.-Soz.Päd

Das Kompetenzzentrum Demenz Schleswig-Holstein bietet Ihnen die gesetzlich vorgeschriebene jährliche Auffrischungsqualifizierung 2017 kompakt mit Übernachtung an. In zwei Tagen erhalten Sie eine Kombination aus fachlichem Input und Reflexionsangeboten. Dies ermöglicht es Ihnen, Ihr vorhandenes Wissen zu vertiefen und neue Impulse zu erhalten.

Themenschwerpunkte u.a.: Berühren und berührt werden, Lebenswelt Demenz verstehen, wertschätzende Berührungsdialoge gestalten, für andere sorgen und auf die eigene Balance achten.

Bitte bequeme Kleidung und eine Isomatte mitbringen.

Ort: Gustav Heinemann Bildungsstätte, Schweizer Straße 58, 23714 Malente

Anmeldung erforderlich: Ja

Teilnahmegebühr: 250 € inkl. Übernachtung im EZ und Vollpension

Kompetenzzentrum Demenz
Alzheimer Gesellschaft S-H e.V. / 
Selbsthilfe Demenz Landesverband
Alter Kirchenweg 33-41
22844 Norderstedt

Tel: 040 - 60 92 64 20
Fax: 040 - 30 85 79 86

E-Mail: info[at]demenz-sh.de   

Jahresprogramm des Kompetenzzentrums Demenz

28.10.-29.11.2017
jeweils Mittwoch und Freitag
Uhrzeit: 08:15-12:30
Aurich

Qualifikation zur zusätzlichen Betreuungskraft

Leitung: Margret Fiebig-Drosten, Dipl.-Sozialpädagogin, Schwerpunkt Altenarbeit

Die Betreuungskräfte unterstützen Menschen mit eingeschränkter Alltagskompetenz in der Gestaltung ihres Tagesablaufes sowie bei der Teilhabe am sozialen Leben. Dies beinhaltet die Förderung des Wohlbefindens und der Lebensqualität der Menschen. Durch gezielte Betreuungs- und Hilfsangebote tragen die Betreuungskräfte dazu bei, dass der betroffene Personenkreis seine Fähigkeiten, Fertigkeiten und Erinnerungen so lange wie möglich erhalten kann.

Ziel des Lehrganges ist (in Verbindung mit dem Modul "Assistenz in der Seniorenpflege") die Befähigung zur Betreuung und Aktivierung von demenzbedingten Fähigkeitsstörungen, geistiger Behinderung oder psychischen Erkrankungen im Alter.

Teilnahmevoraussetzung: Abschluss des Lehrgang "Assistent/Assistentin in der Seniorenpflege"

Neben dem theoretischen Unterricht werden 78 Stunden Praktikum in einer stationären Pflegeeinrichtung absolviert (auch in Teilzeit möglich).

Ort: Kreisvolkshochschule Aurich, Oldersumer Straße 65-73, 26603 Aurich

Teilnahmegebühr: 295 €

Institut zur Weiterbildung von Pflegefachkräften
Oldersumer Str. 65-73
26605 Aurich

Ansprechperson: Eva-Maria Hoffnung

Tel: 049 41 - 95 80 120
Fax: 049 41 - 95 80 95

info[at]iwp-aurich.de 
www.iwp-aurich.de 

Veranstaltungsprogramm 2017/18

23.10.-3.11.2017
10 Termine
Uhrzeit: 09:00-16:45
Aurich

Fachkraft für Leitungsaufgaben in der Pflege

Diese Fachweiterbildung beinhaltet die optionalen Abschlüsse zum Praxisanleiter in der Pflege, Verantwortliche Pflegefachkraft und Qualitätsmanagementbeauftragte(r) in der Pflege.

Ort: KVHS, Haus A / 224, Oldersumer Str. 65-73, 26605 Aurich

Anmeldung erforderlich: Ja

Teilnahmegebühr: 3.960 €

KVHS Aurich
Institut zur Weiterbildung von Pflegefachkräften des Landkreises Aurich
Oldersumer Str. 65-73
26605 Aurich

Tel: 049 41 - 95 80 120

www.iwp-aurich.de 

2.11.2017
Uhrzeit: 09:30-16:30
Kiel

„Dein Wille geschehe - auch wenn es mir nicht passt!“ Willens- und Bedürfnisäußerungen bei Menschen mit Demenz erkennen, fördern und gemeinsam umsetzen

Leitung: Karin Irene Voigt, MSc Dementia Studies (University of Bradford UK), Diplom-Sozialarbeiterin, Supervisorin DGSv

Selbstbestimmung und Demenz sind zwei Begriffe, die unvereinbar erscheinen, aber doch miteinander verbunden werden können und auch müssen. Der Selbstbestimmung von Menschen mit kognitiven Einschränkungen kommt durch die aktuelle Gesetzeslage (z.B. UN-Behindertenrechtskonvention) eine zentrale Bedeutung zu. Selbstbestimmung, Autonomie und Wille sind komplexe Begriffe, die für Menschen, deren Entscheidungs- und Einwilligungsfähigkeit nachlässt oder nicht mehr gegeben ist, eine Reihe von ethischen und praxisbezogenen Fragen aufwerfen.

Im Seminar wird Willensäußerungen in den verschiedenen Stadien der Demenz sowohl auf Grundlage wissenschaftlicher Erkenntnisse als auch eigener Erfahrungen der Teilnehmenden nachgegangen.

Willensbekundungen von Personen mit Demenz sind oft schwer erkennbar, verschlüsselt und mehrdeutig. Selbst fortgeschritten an Demenz erkrankte Menschen verfügen über eine Teilautonomie und können bei entsprechender Kommunikations- und Umgebungsgestaltung noch in vieler Hinsicht Verantwortung übernehmen und ihr Leben selbst gestalten. Genaue Beobachtung, Einfühlung und Sensibilität sind für die Willenswahrnehmung notwendig.

Ort: AWO Servicehaus Mettenhof, Vaasastr. 2a, 24109 Kiel

Anmeldung erforderlich: Ja

Teilnahmegebühr: 95 € / 65 € (für ehrenamtlich Engagierte), inkl. Mittagsimbiss und Pausengetränke

Kompetenzzentrum Demenz
Alzheimer Gesellschaft S-H e.V. / 
Selbsthilfe Demenz Landesverband
Alter Kirchenweg 33-41
22844 Norderstedt

Tel: 040 - 60 92 64 20
Fax: 040 - 30 85 79 86

E-Mail: info[at]demenz-sh.de   

Jahresprogramm des Kompetenzzentrums Demenz

8.11.2017
Uhrzeit: 14:00-17:30
Plön

Frontotemporale Demenz

Leitung: Jens Reinders, Facharzt für Neurologie und Psychiatrie

Demenz ist nicht gleich Demenz - Gedächtnisstörungen sind das Kernsymptom dementieller Erkrankungen. Es gibt aber auch Demenzen, bei denen diese Störung nicht im Vordergrund steht, sondern das Verhalten der Betroffenen stark verändert wird. Lernen Sie die wichtigsten Formen und Symptome der Frontotemporalen Demenz kennen und wie man mit problematischem Verhalten umzugehen lernt.

Ort: DANA Pflegeheim Fünf-Seen-Allee, Fünf-Seen-Allee 2, 24306 Plön

Anmeldung erforderlich: Ja

Teilnahmegebühr: 55 € / 30 € (für ehrenamtlich Engagierte), inkl. Pausengetränke

Kompetenzzentrum Demenz
Alzheimer Gesellschaft S-H e.V. / 
Selbsthilfe Demenz Landesverband
Alter Kirchenweg 33-41
22844 Norderstedt

Tel: 040 - 60 92 64 20
Fax: 040 - 30 85 79 86

E-Mail: info[at]demenz-sh.de   

Jahresprogramm des Kompetenzzentrums Demenz

17.11.-18.11.2017
Uhrzeit: 09:00-16:30
Aurich

Bewegungstherapie und Tanzen für Menschen mit gerontopsychiatrischen und geriatrischen Veränderungen

Leitung: Peter Bartelt, zert. Seniorentanzlehrer

Auffrischungskurs für zusätzliche Betreuungskräfte

Menschen mit demenziellen Veränderungen können gut mit Rhythmus, Musik (Gesang) und Bewegung (Tanz) erreicht bzw. aktiviert werden. In diesem Kurs beschäftigen wir uns mit verschiedenen Möglichkeiten aus diesen Bereichen und versuchen über eigene Erfahrungen nachzuvollziehen, was dabei passiert. Wir spüren nach, was dabei auf der emotionalen Ebene geschieht und wie das unsere Lebensqualität beeinflussen kann.

Schließlich versuchen wir herauszufinden, wie wir die eigenen Erfahrungen auf die derzeitige Generation demenziell veränderter Menschen übertragen können und was das für diese und die kommenden Generationen bedeutet. Anhand ausgesuchter Beispiele lernen Sie Tanzen auf der Fläche, Tanzen am Stuhl, Tanzen im Sitzen und Tanzen mit dem Rollator kennen.

Ort: Kreisvolkshochschule Aurich, Oldersumer Straße 65-73, 26603 Aurich

Teilnahmegebühr: 67 €

Institut zur Weiterbildung von Pflegefachkräften
Oldersumer Str. 65-73
26605 Aurich

Ansprechperson: Eva-Maria Hoffnung

Tel: 049 41 - 95 80 120
Fax: 049 41 - 95 80 95

info[at]iwp-aurich.de 
www.iwp-aurich.de 

Veranstaltungsprogramm 2017/18

21.11.2017
Uhrzeit: 13:00-16:00
Eutin

Delir bei Demenz

Leitung: Jochen Gust, Demenzbeauftragter FB Geriatrie SEK Eutin, exam. Altenpfleger und Dr. Hartmut Niefer, Chefarzt St. Elisabeth Krankenhaus Eutin

Das Delir bei Demenz ist eine häufig übersehene Diagnose in Praxis und Klinik. Dies hat weitreichende Folgen für den Patienten. Je länger ein Delir dauert, desto schwerer sind die bleibenden geistigen Beeinträchtigungen. Die Unterscheidung zwischen Delir und Demenz ist oftmals schwierig, da die Symptome sehr ähnlich sind.

In dem Workshop werden die Ursachen sowie Formen und Symptome des Delirs erläutert und die Möglichkeiten der medikamentösen und nichtmedikamentösen Therapie dargestellt. Anhand von Situationen aus der Praxis werden Handlungsmöglichkeiten und Grundzüge des Umganges mit Menschen mit Delir erörtert.

Ort: St. Elisabeth Krankenhaus Eutin, Elisabethsaal, Plöner Straße 42, 23701 Eutin

Anmeldung erforderlich: Ja

Teilnahmegebühr: 55 € / 30 € (für ehrenamtlich Engagierte), inkl. Pausengetränke

Kompetenzzentrum Demenz
Alzheimer Gesellschaft S-H e.V. / 
Selbsthilfe Demenz Landesverband
Alter Kirchenweg 33-41
22844 Norderstedt

Tel: 040 - 60 92 64 20
Fax: 040 - 30 85 79 86

E-Mail: info[at]demenz-sh.de   

Jahresprogramm des Kompetenzzentrums Demenz

1.12.2017
Uhrzeit: 16:15-18:30
Hamburg

"Gruppennützige" Forschung an Menschen mit Demenz: ein umstrittenes Gesetzesverfahren

Ein interdisziplinäres Seminar. Veranstaltet v. Arbeitskreis Interdisziplinäres Ethik-Seminar: UKE, BIOGUM u. Universität Hamburg. Ref.: Erika Feyerabend, Wissenschaftsjournalistin, Essen, Dr. Holger Jahn, Kl. für Psychiatrie u. Psychotherapie, Lt. Gerontopsychiatrie, UKE.

Zielgruppen: Studierende, Lehrende, Mitarbeiterinnen & Mitarbeiter, Ärztinnen & Ärzte, Wissenschaftlerinnen & Wissenschaftler

Ort: Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Campus Lehre, Ian K. Karan- Hörsaal, Martinistr. 52, 20251 Hamburg,

Kontakt:
Prof. em. Dr. Winfried Kahlke
UKE
Tel: 040 - 74 10 536 96

Prof. Dr. Philipp Osten
Inst. f. Geschichte u. Ethik der Medizin
UKE
Tel: 040 - 74 10 520 04

4.12.2017
Uhrzeit: 11:00-15:00
Glückstadt

Demenz bei Menschen mit geistiger Behinderung

Leitung: Ines Hundsdörfer, Dipl. Sozialpädagogin,
Maria Leube, Dipl. Päd. und Knud Sönnichssen, Dipl. Soz.päd., beide Kieler Stiftung Drachensee

Im ersten Teil gibt Frau Hundsdörfer einen Überblick über den aktuellen Stand der Forschung u.a. zu Häufigkeiten, Erscheinungsbild und Verlauf der häufigsten Demenzformen bei Menschen mit geistiger Behinderung sowie Besonderheiten und Bedeutung der Diagnostik. Besondere Aufmerksamkeit gilt dann der AlzheimerKrankheit bei Personen mit Down-Syndrom. Es werden Ansätze für die Begleitung und Betreuung dieser Menschen dargestellt sowie Hilfen für geistig behinderte MitbewohnerInnen.

Im zweiten Teil werden Praxisbeispiele aus der Stiftung Drachensee in Kiel vorgestellt: z.B. Umgang, Arbeitsweisen und Erfahrungen mit geistiger Behinderung und Demenz in Tagesstätten und stationären Wohnformen der Behindertenhilfe.

Ort: Glückstädter Werkstätten, Stadtstraße 34, Altes Bauernhaus 1. OG, 25348 Glückstadt

Anmeldung erforderlich: Ja

Teilnahmegebühr: 60 € / 35 € (für ehrenamtlich Engagierte), inkl. Pausengetränke

Kompetenzzentrum Demenz
Alzheimer Gesellschaft S-H e.V. / 
Selbsthilfe Demenz Landesverband
Alter Kirchenweg 33-41
22844 Norderstedt

Tel: 040 - 60 92 64 20
Fax: 040 - 30 85 79 86

E-Mail: info[at]demenz-sh.de   

Jahresprogramm des Kompetenzzentrums Demenz

8.12.2017
Uhrzeit: 10:00-17:00
Lübeck

Kreativ und spielerisch – Im Umgang mit Menschen mit Demenz – Das etwas andere Aufbauseminar

Leitung: Christof Düro, Schauspieler & Coach

In der Begleitung von Menschen mit Demenz erlebt man als Helfer/in immer wieder eine Reihe von Situationen, in denen man nicht weiß, wie man damit umgehen soll. Deshalb ist es wichtig, die eigene Kommunikationsfähigkeit und Wirkung auf Andere einschätzen zu können, in der Lage zu sein, eigene Gefühle und die des Anderen wahrzunehmen sowie kreativ und spontan zu reagieren.

Dieses Aufbauseminar bietet die Gelegenheit, spielerisch den Umgang mit unvorhergesehenen Situationen zu lernen und seine persönlichen Kommunikationsfähigkeiten zu verbessern. Szenische Übungen sorgen dabei für nachhaltige Lernwirkung durch emotionales Erleben, indem sie beispielsweise Aspekte von Situationen und Verhaltensweisen direkt erfahrbar machen.

Ort: Volkshochschule Lübeck, Raum 1 im Untergeschoss, Hüxstraße 118-120, 23552 Lübeck

Anmeldung erforderlich: Ja

Teilnahmegebühr: 95 € / 60 € (für ehrenamtlich Engagierte), inkl. Mittagsimbiss und Pausengetränke

Kompetenzzentrum Demenz
Alzheimer Gesellschaft S-H e.V. / 
Selbsthilfe Demenz Landesverband
Alter Kirchenweg 33-41
22844 Norderstedt

Tel: 040 - 60 92 64 20
Fax: 040 - 30 85 79 86

E-Mail: info[at]demenz-sh.de   

Jahresprogramm des Kompetenzzentrums Demenz

16.2.-17.2.2018
Uhrzeit: 09:00-16:30
Aurich

Malen als innere Ausdrucksform im Alter und bei Demenz

Leitung: Marie-Luise Funk, Dipl. Kreativtherapeutin, Altenpflegerin

Auffrischungskurs für zusätzliche Betreuungskräfte

In diesem Kurs möchte ich meine jahrelange Erfahrung in der Beschäftigung und mein Wissen als Kreativtherapeutin, mit Ihnen teilen und neue Erfahrungswerte mitgeben. Wir widmen uns speziell dem Thema „Malen“ mit älteren Menschen und Menschen mit Demenz.

Ort: Kreisvolkshochschule Aurich, Oldersumer Straße 65-73, 26603 Aurich

Teilnahmegebühr: 72 €

Institut zur Weiterbildung von Pflegefachkräften
Oldersumer Str. 65-73
26605 Aurich

Ansprechperson: Eva-Maria Hoffnung

Tel: 049 41 - 95 80 120
Fax: 049 41 - 95 80 95

info[at]iwp-aurich.de 
www.iwp-aurich.de 

Veranstaltungsprogramm 2017/18

26.4.-27.4.2018
Uhrzeit: 09:00-16:00
Aurich

Handpuppen bei Demenz

Leitung: Walter Görg, Ergotherapeut

Fortbildungsveranstaltung für zusätzliche Betreuungskräfte in der Pflege

Große bewegliche (Klappmaul-) Puppen können im Bereich der Kommunikation und der Validation - Bestätigung, Wertschätzung und Akzeptanz alter verwirrter Menschen - Großes leisten. Durch den direkten emotionalen Zugang fördern diese die Kommunikation und verbessern die Lebensqualität.

In einem Grundlagentraining werden die verschiedenen Komponenten, die eine Puppe zu einem individuellen Wesen macht, erforscht und geübt. In kleinen Spielsituationen beschäftigen wir uns mit der Charakterisierung, den Bewegungsmöglichkeiten, der Stimme und Sprache von verschiedenen Figuren.

Ort: Kreisvolkshochschule Aurich, Oldersumer Straße 65-73, 26603 Aurich

Teilnahmegebühr: 96 €

Institut zur Weiterbildung von Pflegefachkräften
Oldersumer Str. 65-73
26605 Aurich

Ansprechperson: Eva-Maria Hoffnung

Tel: 049 41 - 95 80 120
Fax: 049 41 - 95 80 95

info[at]iwp-aurich.de 
www.iwp-aurich.de 

Veranstaltungsprogramm 2017/18

PLZ-Bereich 3

TerminOrtThemaVeranstalter bzw. weitere Informationen
21.8.-22.8.2017Marburg

Demenz bei Menschen mit geistiger Behinderung II

In diesem Aufbaukurs werden spezifische Themen und Problemlagen im Umgang mit Menschen mit geistiger Behinderung und Demenz vertieft und diskutiert. So etwa die Herausforderung einer gelingenden Kommunikation mit dem Personenkreis, ohne die eine zufriedenstellende Lebensqualität nur kaum sichergestellt werden kann und die möglichen Konflikten, Aggression und Frustration vorbeugt.

Zudem werden Ansätze eines Personzentrierten Arbeitens und deren Beiträge zu einem erfüllten Leben betrachtet. Darüber hinausgehende Themenschwerpunkte werden im Seminar entlang der Interessen der Teilnehmenden festgelegt.

Themen:

  • Kommunikation mit Menschen mit Demenz (z. B. Validation nach Feil und Richard)
  • Personzentriertes Arbeiten mit Menschen mit Demenz (z. B. nach Kitwood, Pörtner und Schützendorf)
  • Umgang mit Konflikten
  • Erfahrungsaustausch und Fallbesprechungen. 

Anmeldung erforderlich: ja

Teilnahmegebühr: 390 € inkl. Tagesverpflegung

Institut inForm
Bundesvereinigung Lebenshilfe
Christina Fleck
Raiffeisenstr. 18
35043  Marburg-Cappel

Tel: 064 21 - 49 11 72
Fax:  064 21 - 49 16 72

E-Mail: Christina.Fleck[at]Lebenshilfe.de

Mehr Infos hier

 5 Blöcke:
23.-25.8.,
13.-15.9.,
8.-10.11.,
4.-6.12.2017,
10.-12.1.2018
Uhrzeit: 10:00-17:00
Hannover

Fortbildung zur/m Demenzbeauftragten

Für Menschen mit demenziellen Einschränkungen lösen die Verlegung und der Aufenthalt in der akutklinischen, geriatrischen oder rehabilitativen Versorgung häufig eine stressverursachende und krisenhafte Situation aus. Demenzbedingte Einschränkungen und Verhaltensweisen können sich erschwerend auf die pflegerische Versorgung und Durchführung der ärztlichen und therapeutischen Behandlung auswirken.

Vor dem Hintergrund einer deutlichen Zunahme von älteren und hochaltrigen Patientinnen und Patienten und dem damit einhergehenden Anstieg derjenigen mit demenziellen Einschränkungen im Akut- und Rehabilitationsbereich sind besondere Anforderungen an das Personal und die Organisation gerichtet. Krankenhäuser können die Versorgung dieser Patientengruppe mit demenzsensiblen Konzepten verbessern.

Ein erster Schritt dazu ist die Einführung von Demenzbeauftragten, die abgestimmte Projekte fördern und gezielte Maßnahmen ergreifen können. Das Curriculum für die Fortbildung zur/m Demenzbeauftragten im Krankenhaus wurde von der LVG & AFS Niedersachsen evaluiert und von der Deutschen Alzheimer Gesellschaft e. V. veröffentlicht. 

Ort: Freund & Overlander, Hildesheimer Straße 25, 30169 Hannover

Anmeldung erforderlich: Ja, online

Teilnahmegebühr: 1495 €

Landesvereinigung für Gesundheit und 
Akademie für Sozialmedizin Niedersachsen e.V.  
Fenskeweg 2 
30165 Hannover 

Tanja Sädtler 

Tel.: 05 11 - 38 81 18 91 23 

E- Mail: tanja.saedtler[at]gesundheit-nds.de 

Mehr Infos

30.8.2017
Uhrzeit: 10:00-17:00
Hannover

Aktivieren Sie noch oder lindern Sie schon? – Palliativ Care ist wesentlich mehr als Sterbebegleitung

Referent: Stephan Kostrzewa, examinierter Altenpfleger, Dipl. Sozialwissenschaftler

Zielgruppe: Mitarbeitende der Pflege (mit und ohne Examen) und Betreuung alter Menschen; Seelsorgemde; Ehrenamtliche; Ärztinnen und Ärzte; Sozialarbeiterinnen und Sozialarbeiter sowie alle am Thema Interessierten

Klassisch wird die Palliative Care auf den Bereich der Sterbebegleitung reduziert. Diese verkürzte Sichtweise wird im vorliegenden Seminar erweitert, denn alte und demente Menschen können schon sehr viel eher von diesem Ansatz profitieren. Menschen mit Demenz ziehen von einem erweiterten Verständnis der Palliative Care einen Nutzen, wenn ihnen gegenüber eine konsequent palliative Haltung eingenommen wird. Diese besteht in einer suchenden, achtsamen und gewährenden Einstellung.

Das Seminar die Sichtweise der Betroffenen mit Demenz und setzt anstelle von Training, Therapie und Aktivierung eher auf einen lindernden und gewährenden. Hierbei verweist das Seminar auf bestehende Praxisbeispiele aus der Arbeit mit alten Menschen mit Demenz. Auch werden lindernde Maßnahmen aufgezeigt, die mit Beginn des Auftrags angewendet werden können.

Ort: Akademie des Sports, Ferdinand-Wilhelm-Fricke-Weg 10, 30169 Hannover

Anmeldung erforderlich: bis 17. August

Teilnahmegebühr: 145 € inkl. Getränke und Mittagessen

Landesvereinigung für Gesundheit und
Akademie für Sozialmedizin Niedersachsen e.V.
Fenskeweg 2
30165 Hannover

Tel: 05 11 - 38 81 18 90
Fax: 05 11 - 350 55 95

E-Mail: tanja.saedtler[at]gesundheit-nds.de
www.gesundheit-nds.de 

12.9.2017
Uhrzeit: 10:00-17:00
Hannover

Wenn die Füße nicht mehr flitzen, machen wir vergnügt Tänze im Sitzen - Tanzen im Sitzen zum Thema "Hände"

Referentin: Ingrid Johanna Heyse, Tanzleiterin „Tanzen im Sitzen“, Bundesverband Seniorentanz; Ganzheitliche Gedächtnistrainerin, Bundesverband Gedächtnistraining; Gerontotherapeutin nach Dr. Udo Baer

Zielgruppe: Seniorenbegleitende, Heilerziehende, alle Interessierten

„Tanzen im Sitzen“ nach bekannten Melodien bietet die Chance, Menschen körperlich und geistig zu aktivieren, Alltagsbewegungen zu erhalten und damit das Wohlbefinden zu steigern.

„Tanzen im Sitzen“ ist eine eigenständige Tanzform, die nicht nur auf die Bedürfnisse älterer Menschen mit unterschiedlichen Krankheiten abgestimmt ist, sondern auch junge Menschen mit Behinderungen begeistern kann. Das Gemeinschaftserlebnis fördert die Kommunikation, die Koordination trainiert das Gedächtnis und die rehabilitierende Wirkung stärkt das Selbstwertgefühl und die Selbstheilungskräfte.

Im Stuhlkreis werden Tänze aus den verschiedenen Kategorien durchgeführt, die Wirkung auf körperlicher, geistiger und sozialer Ebene erfahren und das Konzept vom Bundesverband Seniorentanz besprochen.

Ort: Akademie des Sports, Ferdinand-Wilhelm-Fricke-Weg 10, 30169 Hannover

Anmeldung erforderlich: bis 28. August

Teilnahmegebühr: 145 € inkl. Getränke und Mittagessen

Landesvereinigung für Gesundheit und
Akademie für Sozialmedizin Niedersachsen e.V.
Fenskeweg 2
30165 Hannover

Tel: 05 11 - 38 81 18 90
Fax: 05 11 - 350 55 95

E-Mail: info[at]gesundheit-nds.de
www.gesundheit-nds.de 

Flyer

Anmeldeformular

16.10.2017
Uhrzeit: 10:00-17:00
Hannover

Sexualität - (k)ein Thema in der Altenpflege?

Referierende:
Cornelia Anhelm-Dieng, Sozialarbeiterin, pro familia Hannover
Silke Wendland, Dipl.-Pädagogin u. Dipl. Theologin, pro familia Landesverband Niedersachsen e. V.

Zielgruppe: Pflegekräfte der stationären und ambulanten Altenpflege und Interessierte

Die Sehnsucht nach körperlicher Zuwendung, Zärtlichkeit und Sexualität ist in jeder Lebensphase von Bedeutung – auch im Alter und bei Krankheit. In der Altenpflege führt dies oft zu Verunsicherungen bei allen Beteiligten – dem Pflegepersonal, den Angehörigen und den älteren Menschen selbst.

Die Fortbildung ist ein Angebot für Pflegekräfte, über dieses sensible Thema ins Gespräch zu kommen und einen angemessenen Umgang damit zu finden.

Es werden fachliche Informationen vermittelt und die Teilnehmenden darin unterstützt, die eigene Wahrnehmung und individuellen Handlungsspielräume zu erweitern. Basis hierfür ist die persönliche Auseinandersetzung mit der Thematik und die Reflexion der eigenen Haltung.

Ort: Akademie des Sports, Ferdinand-Wilhelm-Fricke-Weg 10, 30169 Hannover

Anmeldung erforderlich: bis 2. Oktober

Teilnahmegebühr: 145 € inkl. Getränke und Mittagessen

Landesvereinigung für Gesundheit und
Akademie für Sozialmedizin Niedersachsen e.V.
Fenskeweg 2
30165 Hannover

Tel: 05 11 - 38 81 18 90
Fax: 05 11 - 350 55 95

E-Mail: info[at]gesundheit-nds.de
www.gesundheit-nds.de 

Flyer

Anmeldeformular

2.11.2017
Uhrzeit: 10:00-17:00
Hannover

Mit allen Sinnen – Menschen mit fortgeschrittener Demenz einfühlsam begleiten

Referierende: Cordula Bolz, Diplomsozialgerontologin und Marte Meo Trainerin
Silke Ehrlich, Ergotherapeutin in eigener Praxis und Fachtherapeutin Demenz

Zielgruppe: Beschäftigte in der Betreuung, Ehrenamtlich Engagierte, Koordinationskräfte in niedrigschwelligen Betreuungsangeboten

Wenn die Sprache allmählich versiegt, brauchen Betreuende andere Wege des Zugangs. Hören, sehen, fühlen, riechen, schmecken – die Sprache der Sinne ist vielfältig. In diesem Praxisworkshop werden verschiedene Methoden und Materialien vorgestellt und erprobt.

Die Teilnehmenden lernen zum einen praktisches Handwerkszeug kennen, um das Leben mit Einschränkungen zu bereichern. Zum anderen erfahren sie anhand von Filmsequenzen aus der Praxis, wie sie die Betroffenen in ihren eigenen Initiativen wahrnehmen und unterstützen können.

Ort: Akademie des Sports, Ferdinand-Wilhelm-Fricke-Weg 10, 30169 Hannover

Anmeldung erforderlich: bis 18. Oktober

Teilnahmegebühr: 145 € inkl. Getränke und Mittagessen

Landesvereinigung für Gesundheit und
Akademie für Sozialmedizin Niedersachsen e.V.
Fenskeweg 2
30165 Hannover

Tel: 05 11 - 38 81 18 90
Fax: 05 11 - 350 55 95

E-Mail: tanja.saedtler[at]gesundheit-nds.de
www.gesundheit-nds.de 

8 Termine im Zeitraum 9.11.-26.11.2017Uslar

Grundkurs zur Betreuung von Menschen mit psychischen körperlichen und geistigen Einschränkungen (z.B. Demenz)

Leitung: Annette Hartmann, Dipl. Soz.päd., Ambulanter Hospizdienst Leine-Solling;
Gabriele Kleinschmidt, Ergotherapeutin, Hospizmitarbeiterin

Zielgruppe: Menschen, die sich für die stundenweise Betreuung von Menschen mit geistigen und psychischen Beeinträchtigungen interessieren oder bereits Erfahrung damit haben und sich vorstellen können in einem sog. Helfendenkreis mitzuarbeiten sowie Menschen, die privat oder beruflich Menschen mit Demenz, psychischer Erkrankung oder Pflegebedürftige pflegen bzw. betreuen.

Neben den grundpflegerischen und hauswirtschaftlichen Hilfen, die z.B. ein Pflegedienst anbietet, können Pflegebedürftige aus Mitteln der Pflegeversicherung niedrigschwellige Betreuungsangebote in Anspruch nehmen: Dabei leisten Freiwillige Betreuung in Form von biographisch- und ressourcenorientierten Aktivitäten im häuslichen Umfeld oder in Betreuungsgruppen. Die Betreuenden erhalten für ihre Tätigkeit eine Aufwandsentschädigung nach dem Pflegeleistungs-Ergänzungsgesetz.

Eine Informationsveranstaltung zum Kurs findet am 16.10.2017 um 19:30 Uhr am gleichen Ort statt.

Ort: KVHS Uslar, Gerhart-Hauptmann-Str. 10, im Souterrain, 37170 Uslar

Anmeldung erforderlich: beim Ambulanten Hospizdienst Leine-Solling

Teilnahmegebühr: Von Teilnehmenden, die im Anschluss nicht bei Audea mitarbeiten möchten, wird eine Kursgebühr von 180 € erhoben.

Ambulanter Hospizdienst Leine-Solling
Teichstr. 18
37154 Northeim

Tel: 055 51 - 91 58 33
Fax 055 51 - 91 58 26 40

E-Mail: Ambulanter-Hospizdienst[at]Leine-Solling.de

www.zwanzig-minuten.de

in Kooperation mit:

Hospizgruppe Uslar und AUDEA

Tel: 055 71 - 80 08 51

 

 

14.11.2017
Uhrzeit: 10:00-17:00
Hannover

Demenz bewegt! – Bewegungsförderung und Erhalt der Mobilität bei Demenz

Referierende: Petra Stahl Ergotherapeutin, Diplom Gerontologin

Zielgruppe: Beschäftigte in der Tagespflege, in ambulanten Wohngemeinschaften, in der ambulanten Einzelbetreuung, in der stationären Pflege, Betreuungskräfte

Sich zu bewegen ist ein Wesensmerkmal des Menschen. Die körperliche Aktivität im Alter und auch bei einer Demenz zu erhalten, hat bekanntlich viele positive Effekte, wie z. B. die Bewegungssicherheit oder eine verbesserte Hirnleistung. Dies sind wichtige Grundpfeiler für Lebensqualität und eine möglichst lange Teilhabe am sozialen Leben. Im pflegerischen Alltag gilt es, die Unterstützung so auszurichten, dass sie die Mobilität des Einzelnen fördert. Dafür braucht es eine adäquate Einschätzung der Möglichkeiten und Motivation des Pflegebedürftigen.

Dieses Seminar zeigt beispielhaft, welche Bewegungsideen sinnvoll sind und welche Materialien zum Einsatz kommen können, um kurze, wirkungsvolle Bewegungseinheiten im Alltag zu praktizieren. Es werden Anregungen vermittelt wie Bewegungen, auch in Gruppen, erlebnisreich und vielfältig gestaltet werden können.

Ort: Akademie des Sports, Ferdinand-Wilhelm-Fricke-Weg 10, 30169 Hannover

Anmeldung erforderlich: bis 18. Oktober

Teilnahmegebühr: 145 € inkl. Getränke und Mittagessen

Landesvereinigung für Gesundheit und
Akademie für Sozialmedizin Niedersachsen e.V.
Fenskeweg 2
30165 Hannover

Tel: 05 11 - 38 81 18 90
Fax: 05 11 - 350 55 95

E-Mail: tanja.saedtler[at]gesundheit-nds.de
www.gesundheit-nds.de 

15.11.2017
Uhrzeit: 10:00-17:00
Hannover

Gemeinsam statt einsam! – Praxisnahe Formen der Fallarbeit

Referent: Stephan Kostrzewa, examinierter Altenpfleger, Dipl. Sozialwissenschaftler

Zielgruppe: Mitarbeitende der Pflege (mit und ohne Examen) und Betreuung alter Menschen; Seelsorgemde; Ehrenamtliche; Ärztinnen und Ärzte; Sozialarbeiterinnen und Sozialarbeiter sowie alle am Thema Interessierten

Mitarbeitende der Pflege und Betreuung alter (dementer) Menschen erleben sich oftmals als Einzelkämpfende. Zudem tun sich Funktionsbereiche der Pflege und der Betreuung in der täglichen Praxis schwer, miteinander zu kooperieren. Hier setzt das Seminar an, in dem es verschiedene Formen der Fallarbeit vorstellt und praktisch einübt.

Insbesondere der „Kollegialen Beratung“ wird ein breiter Raum im Seminar eingeräumt, da diese Methode die vorhandenen Kompetenzen des ganzen Teams (Pflege, Sozialer Dienst und Hauswirtschaft) bündelt und konstruktiv auf konkrete „Fälle“ anwendet. Diese „Fälle“ können aus dem Bereich der Palliativversorgung, der Betreuung und Pflege von Menschen mit Demenz oder dem Umgang mit „schwierigen“ Angehörigen stammen. Neben der Kollegialen Beratung wird aber auch die Serial-Trail-Intervention Methode und die „Ethische Fallarbeit“ vorgestellt und eingeübt.

Ort: Akademie des Sports, Ferdinand-Wilhelm-Fricke-Weg 10, 30169 Hannover

Anmeldung erforderlich: bis 1. November

Teilnahmegebühr: 145 € inkl. Getränke und Mittagessen

Landesvereinigung für Gesundheit und
Akademie für Sozialmedizin Niedersachsen e.V.
Fenskeweg 2
30165 Hannover

Tel: 05 11 - 38 81 18 90
Fax: 05 11 - 350 55 95

E-Mail: tanja.saedtler[at]gesundheit-nds.de
www.gesundheit-nds.de 

16.11.2017
Uhrzeit: 10:00-17:00
Hannover

Männergerecht - Gedächtnistraining für den Hahn im Korb

Referentin: Susanne Büssenschütt, Gesundheits- und Sozialökonomin

Zielgruppe: Pflegekräfte im ambulanten und stationären Sektor, Betreuungskräfte

Beschäftigungsangebote sind häufig stark auf die Bedürfnisse von Frauen zugeschnitten. Männer fühlen sich nicht angesprochen und sehen nur wenig Sinn an der Beteiligung. Die Herausforderung in der Betreuungsarbeit liegt darin, für jedes Geschlecht passende Angebote bereitzuhalten.

Das Seminar wird den männlichen Bewohner / Gast in den Mittelpunkt stellen. Männerbiografische Angebote und Themen werden zusammen aufbereitet. Die Teilnehmenden erhalten praxisgerechte Ideen und Inhalte, wie das Gedächtnistraining „männergerechter“ gestaltet werden kann. Diese Impulse können sofort im Einrichtungsalltag umgesetzt werden.

Ort: Akademie des Sports, Ferdinand-Wilhelm-Fricke-Weg 10, 30169 Hannover

Anmeldung erforderlich: bis 2. November

Teilnahmegebühr: 145 € inkl. Getränke und Mittagessen

Landesvereinigung für Gesundheit und
Akademie für Sozialmedizin Niedersachsen e.V.
Fenskeweg 2
30165 Hannover

Tel: 05 11 - 38 81 18 90
Fax: 05 11 - 350 55 95

E-Mail: info[at]gesundheit-nds.de
www.gesundheit-nds.de 

Flyer

Anmeldeformular

PLZ-Bereich 4

TerminOrtThemaVeranstalter bzw. weitere Informationen
4.9.-5.9.2017
Uhrzeit: 09:00-16:00
Marl

Wertschätzende Kommunikation in der Betreuung Grundlagen der Kommunikation für Betreuungskräfte*innen (§53e

In der Betreuung demenziell veränderter Menschen ist die Kommunikation wesentliche Grundlage im Umgang mit diesen Bewohner*innen.

Die Betreuungskräfte sind in ihrer täglichen Arbeit zentrale Bezugspersonen für diese Menschen.

Dabei ist nicht nur entscheidend, dass miteinander gesprochen wird, sondern vor allem wie wir miteinander sprechen. Entsprechende wertschätzende Einstellungen und Gesprächstechniken ermöglichen es uns, einen wichtigen Beitrag im Rahmen einer professionellen Betreuung zu leisten.

Inhalte

  • Gesprächssteuerung
  • Verbale und nonverbale Signale bewusster nutzen
  • Beziehungsebene gestalten: aktives Zuhören und Empathie
  • Besondere Wirkungsmittel in der Kommunikation mit Demenzkranken
  • Konflikte und wie Sie gelassener damit umgehen können

Anmeldung erforderlich: Ja

Teilnahmegebühr: 210 €

AWO Lotte-Lemke-Bildungswerk
Astrid Buschfeld, Thomas Grziwotz
Wiesenstraße 55
45770 Marl

Tel.: 023 65 - 93 84 0
Fax: 023 65 - 93 84 48

E-Mail: llb[at]awo.ww.de 

Alle Kurse im Lucy-Romberg-Haus

4.9.2017
Uhrzeit: 09:00-16:00
Marl

Draußen und Drinnen im Herbst Naturerlebnissen für Menschen mit Demenz gestalten und organisieren

In immer mehr Altenpflegeeinrichtungen spielt Naturerfahrung eine Rolle im Alltag der Bewohner, sei es die Bewegung an frischer Luft, die Erinnerung an das Kartoffelfeuer oder die Aktivierung mit Gräsern, Blättern und Früchten in der Einzelbetreuung am Krankenbett. Naturwahrnehmungen stimulieren die Sinne. Sie mobilisieren, aktivieren und orientieren dementiell veränderte Menschen.

Im Rahmen dieses Workshops werden den Teilnehmer*innen Ideen, Tipps und Anregungen für Beschäftigungsangebote mit Naturmaterialien im Herbst vermittelt.

Die Teilnehmer*innen werden gebeten wetterfeste Kleidung, einen Fotoapparat bzw. Handy mit Fotofunktion und einen Beutel für Naturmaterialien mitzubringen.

Anmeldung erforderlich: Ja

Teilnahmegebühr: 95 €

AWO Lotte-Lemke-Bildungswerk
Astrid Buschfeld, Thomas Grziwotz
Wiesenstraße 55
45770 Marl

Tel.: 023 65 - 93 84 0
Fax: 023 65 - 93 84 48

E-Mail: llb[at]awo.ww.de 

Alle Kurse im Lucy-Romberg-Haus

5.9.-6.9.2017Cloppenburg

Vorlesen für dementiell erkrankte Menschen

Innere Bilder sind Sinn-Bilder, die uns Menschen Halt und Zutrauen geben. Bei dementiell Erkrankten können über innere Bilder Erinnerungen wachgerufen werden, die das Gefühl vermitteln, wichtig und präsent zu sein. Lebendiges Vorlesen regt innere Bilder im Wort, vor allem aber in Ton, Rhythmus, Gestik und Mimik an. Diese nonverbalen Signale werden auch dann noch verstanden, wenn der Sinn der Worte nicht mehr erfasst werden kann. Der Rhythmus durch Pause und Tempo erweckt die Neugier, der Ton der Stimme trägt den Sinn und die Hervorhebung der Bildworte führt durch die Geschichte.

Im Seminar wird die Aktivierung der inneren Bilder praktisch geübt. Neben dem konkreten Vorlesen stehen auch der Aufbau und die Gestaltung einer Vorlese-Einheit auf dem Programm. Dabei gibt Referentin Veronika Uhlich viele Praxistipps zur Auswahl geeigneter Texte, zum Einsatz veranschaulichender Requisiten und zur Gestaltung der Rahmenbedingungen. 

Ort: Katholische Akademie Stapelfeld, Stapelfelder Kirchstraße 13, 49661 Cloppenburg

Anmeldung erforderlich: bis 18. August

Teilnahmegebühr: 190 € im EZ / 180 € im DZ

In Kooperation mit der Universität Vechta:

Katholische Akademie Stapelfeld
Stapelfelder Kirchstraße 13
49661 Cloppenburg

Anmeldung bei:
Veronika Steiner-du Poel

Tel: 044 71 - 188 11 28
Fax: 044 71 - 188 11 66

E-Mail: vsteiner[at]ka-stapelfeld.de 

Weitere Informationen

6 Termine:
7.9.
21.9.
5.10.
19.10.
9.11.
23.11.


Uhrzeit: 09:00-14:00
Mülheim an der Ruhr

Marte Meo - Practitioner II/2017

Am ersten Kurstag bekommen die TN als Einführung die Marte Meo-Basisinformationen, deshalb ist die Teilnahme verpflichtend.

Die Teilnehmenden bringen in der Folgezeit kleine Videoclips (3-5 Minuten) von sich in Interaktion mit der betreuten Person mit. Welche Situationen dafür geeignet sind, wird am ersten Tag besprochen.

Die Inhalte der Practicioner-Kurse werden von mitgebrachten Clips aus den jeweiligen Arbeitsfeldern geprägt.

Jeder Teilnehmer muss im Verlaufe der Ausbildung mindestens 2 Clips mitbringen.

Für die Teilnehmer ist die Zusammensetzung aus unterschiedlichen Berufsfeldern bereichernd.

Ausbilder: B. Seeger, T. Schüppen

Anmeldung erforderlich: Ja

Teilnahmegebühr: 450 €

Autismus Therapie Zentrum Mülheim Duisburg Wesel e.V.
Kassenberg 32
45479 Mülheim an der Ruhr  

Tel: 02 08 - 75 55 33
E-Mail: t.schueppen[at]autismus-muelheim.de 

www.autismus-muelheim.de 

7.9.2017
Uhrzeit: 09:00-16:00
Marl

"So richtig nett kann´s sein im Bett" Aktivierungsangebote für bettlägerige Menschen

In der Altenpflege steigt die Zahl der bettlägerigen Bewohner*innen kontinuierlich an. Die Betroffenen erleben die Tage häufig als unendlich lang und leer. Um die Lebensqualität dieser Menschen zu erhöhen, ihnen Reize anzubieten, Kontakt zu ihnen aufzunehmen und die Zeit sinnvoll zu strukturieren, sind entsprechende Konzepte zu entwickeln.

Die Dozentin zeigt in dieser Fortbildung praxisnah Möglichkeiten auf, wie bettlägerigen Menschen mit wenig Aufwand etwas zur Erhöhung ihrer Lebensqualität geboten werden kann oder wie sie angeregt werden können, sich für kurze Zeit selbst zu beschäftigen.

Den Mitarbeiter*innen aus der Pflege und der Betreuung, die vielfach unter Zeitdruck stehen, und sich Unterstützung bei der Entwicklung von Beschäftigungsmöglichen und Aktivierungsangeboten wünschen, bietet die Dozentin eine breite Palette an Ideen.

Anmeldung erforderlich: Ja

Teilnahmegebühr: 95 €

AWO Lotte-Lemke-Bildungswerk
Astrid Buschfeld, Thomas Grziwotz
Wiesenstraße 55
45770 Marl

Tel.: 023 65 - 93 84 0
Fax: 023 65 - 93 84 48

E-Mail: llb[at]awo.ww.de 

Alle Kurse im Lucy-Romberg-Haus

8.9.2017
Uhrzeit: 09:00-16:00
Marl

Menschenwürde und Pflegehandeln zwischen Fordern, Fördern und Akzeptieren am Beispiel der Versorgung mit Nahrung und Flüssigkeit

Noch vor wenigen Jahren waren alle Bemühungen darauf ausgerichtet, alles zu tun, damit ein Mensch am Leben erhalten bleibt, unabhängig vom Willen des Betroffenen und ohne die vorhandene Lebensqualität und -fähigkeit zu hinterfragen.

Seit einigen Jahren finden sich hier Änderungen, auch in den Forderungen und Überlegungen von MDK, Expertenstandards und bei der Anordnung medizinischer Maßnahmen durch Ärzte.

Pflegende geraten immer häufiger in das Spannungsfeld bei der Beantwortung der Fragen: Müssen wir hier handeln? Wie sieht ein richtiges und angemessenes Handeln aus? Wo ist der richtige Weg zwischen einem Fordern von Handlungen, dem Fördern von Autonomie im Bestimmen, Entscheiden und Handeln bei und durch Bewohner*innen und wann muss akzeptiert werden, dass sie etwas nicht möchten?

Anmeldung erforderlich: Ja

Teilnahmegebühr: 105 €

AWO Lotte-Lemke-Bildungswerk
Astrid Buschfeld, Thomas Grziwotz
Wiesenstraße 55
45770 Marl

Tel.: 023 65 - 93 84 0
Fax: 023 65 - 93 84 48

E-Mail: llb[at]awo.ww.de 

Alle Kurse im Lucy-Romberg-Haus

14.9.2017
Uhrzeit: 09:00-16:00
Marl

Spiel- und Beschäftigungsangebote für demenziell veränderte Menschen

Im Rahmen dieser Fortbildung werden Spielangebote und verschiedene andere Angebote zur Betreuung und Beschäftigung demenziell veränderter Menschen vorgestellt und ausprobiert. Die Dozentin wird mit den Teilnehmer*innen erörtern, welche Angebote für den betreffenden Personenkreis geeignet sind, welche positiven Wirkungen diese haben aber auch wo die Grenzen der verschiedenen Angebote sind.

Die Fortbildung gibt den Teilnehmer*innen zudem die Möglichkeit, ihre bisherigen Erfahrungen beim Einsatz von Spielangeboten, kreativen Angeboten, Singangeboten u. ä. - zu reflektieren und ihre Fragen hierzu einzubringen. Ergänzend wird auf die Vorbereitung und Durchführung von Freizeitangeboten und Aktivitäten eingegangen sowie Hinweise und Anregungen zum Begleiten von Gruppen gegeben.

Anmeldung erforderlich: Ja

Teilnahmegebühr: 95 €

AWO Lotte-Lemke-Bildungswerk
Astrid Buschfeld, Thomas Grziwotz
Wiesenstraße 55
45770 Marl

Tel.: 023 65 - 93 84 0
Fax: 023 65 - 93 84 48

E-Mail: llb[at]awo.ww.de 

Alle Kurse im Lucy-Romberg-Haus

19.9.-20.9.2017
Uhrzeit: 09:00-16:00
Marl

Kompaktseminar für Betreuungskräfte zum Themenbereich Demenz

Das vorliegende Kompaktseminar befasst sich daher mit den besonderen Anforderungen an eine bedürfnisgerechte Versorgung von zu Pflegenden mit Demenz - auch in der Sterbebegleitung.

Hierzu wird im vorliegenden Seminar auf entsprechende Assessments zur Erfassung von Wohlbefinden verwiesen.

Das vorliegende Seminar wird aber auch von dem Grundverständnis getragen, dass der Mensch mit Demenz und seine Angehörigen als gemeinsamer Adressat einer umfangreichen Versorgung gesehen werden. Dem entsprechend wird im Seminar für die besondere Perspektive der Angehörigen (z.B. Trauererleben) entsprechend sensibilisiert.

Anmeldung erforderlich: Ja

Teilnahmegebühr: 210 €

AWO Lotte-Lemke-Bildungswerk
Astrid Buschfeld, Thomas Grziwotz
Wiesenstraße 55
45770 Marl

Tel.: 023 65 - 93 84 0
Fax: 023 65 - 93 84 48

E-Mail: llb[at]awo.ww.de 

Alle Kurse im Lucy-Romberg-Haus

21.9.2017
Uhrzeit: 09:00-16:00
Marl

Musik und Musikerleben bei Menschen mit Demenz als erlebnisorientiertes Angebot in der Altenarbeit

Die vielfältigen Möglichkeiten des Mediums Musik haben sich auch in der Altenhilfe bewährt. Dem Hören von Musik, dem gemeinsamen Spielen von Instrumenten, der Bewegung zu Klängen und vor allem dem Singen von Liedern kommt in der Altenarbeit eine wichtige Bedeutung zu. Diese Tätigkeiten können u. a. dem Kontaktaufbau und der Verständigung mit kommunikationseingeschränkten Menschen dienen, sie fördern die Ausdrucksfähigkeiten, regen das seelische Erleben an und können Lebensqualität steigernde Wirkung haben.

Die Fortbildung veranschaulicht, wie Musik in der Altenarbeit zielgerichtet eingesetzt und genutzt werden kann und macht mit unterschiedlichen Möglichkeiten musikalischer Aktivität bekannt.

Anmeldung erforderlich: Ja

Teilnahmegebühr: 95 €

AWO Lotte-Lemke-Bildungswerk
Astrid Buschfeld, Thomas Grziwotz
Wiesenstraße 55
45770 Marl

Tel.: 023 65 - 93 84 0
Fax: 023 65 - 93 84 48

E-Mail: llb[at]awo.ww.de 

Alle Kurse im Lucy-Romberg-Haus

25.9.-26.9.2017
Uhrzeit: 09:00-16:00
Marl

Demenz und psychiatrische Erkrankungen im Alter

Bis zu 80 % der zu Betreuenden in Einrichtungen der Altenhilfe sind heute in unterschiedlichem Ausmaß psychisch, psychiatrisch und neurologisch erkrankt. Viele leiden unter Demenzen, depressiven Störungen, schizophrenen Psychosen oder Abhängigkeitserkrankungen.

Inhalte:

  • Klassifizierung psychiatrischer Erkrankungen
  • Übersicht Psychosen
  • Chronische exogene Psychosen/Demenzen (Morbus Alzheimer, Multiinfarktdemenz, Lewy-Körperchen-Demenz, Korsakow Syndrom, Frontotemporale Demenz FTD/ Morbus Pick)
  • Moderne Demenzprävention
  • Endogene Psychosen (manisch- depressive Erkrankungen im Alter)
  • Schizophrenie im Alter
  • Suchterkrankungen im Alter
  • Aspekte der Pflege und Betreuung bei unterschiedlichen psychiatrischen Alterserkrankungen.

Anmeldung erforderlich: Ja

Teilnahmegebühr: 210 €

AWO Lotte-Lemke-Bildungswerk
Astrid Buschfeld, Thomas Grziwotz
Wiesenstraße 55
45770 Marl

Tel.: 023 65 - 93 84 0
Fax: 023 65 - 93 84 48

E-Mail: llb[at]awo.ww.de 

Alle Kurse im Lucy-Romberg-Haus

28.9.2017
Uhrzeit: 09:00-16:00
Marl

Biographiearbeit ist mehr als Sammeln von Informationen

Die Biographiearbeit ist eine wichtige Säule in der Pflege und Betreuung von alten Menschen, dies gilt insbesondere bei Menschen mit Demenz. Dabei kann nicht das blinde Sammeln von biographischen Informationen im Vordergrund stehen.

Die Fortbildung befasst sich:

  • Mit dem Modell des Person-zentrierten Ansatzes nach Tom Kitwood.
  • Es wird aufgezeigt, welche Daten die Persönlichkeit des Betroffenen stützen.
  • Auch wird konkret aufgezeigt, wie das Modell nach Kitwood in die tägliche Arbeit integriert werden kann.
  • Zudem wird aber auch vermittelt, wie ein Genogramm im Rahmen der biographischen Arbeit erstellt wird und wie es eingesetzt und verwertet werden kann.

Anmeldung erforderlich: Ja

Teilnahmegebühr: 105 €

AWO Lotte-Lemke-Bildungswerk
Astrid Buschfeld, Thomas Grziwotz
Wiesenstraße 55
45770 Marl

Tel.: 023 65 - 93 84 0
Fax: 023 65 - 93 84 48

E-Mail: llb[at]awo.ww.de 

Alle Kurse im Lucy-Romberg-Haus

28.9.2017
Uhrzeit: 09:00-16:00
Marl

"Maloche, Fußball & Feierabendbier" Betreuungsangebot für männliche Bewohner strukturiert planen und durchführen

Pflegeeinrichtungen sind bezüglich der Beschäftigungsinhalte überwiegend auf Frauen ausgerichtet. Eine Zunahme männlicher Bewohner bedingt eigenständige Angebote, die sich an den Biographien und geschlechtsspezifischen Interessen der älteren Senioren orientiert. Die Fortbildung soll insbesondere zur Errichtung einer sinnvollen Angebotsstruktur für männliche Bewohner befähigen.

Anmeldung erforderlich: Ja

Teilnahmegebühr: 95 €

AWO Lotte-Lemke-Bildungswerk
Astrid Buschfeld, Thomas Grziwotz
Wiesenstraße 55
45770 Marl

Tel.: 023 65 - 93 84 0
Fax: 023 65 - 93 84 48

E-Mail: llb[at]awo.ww.de 

Alle Kurse im Lucy-Romberg-Haus

29.9.2017
Uhrzeit: 09:00-16:00
Marl

Klangerleben und Klangmassage als palliative Methode im Gesundheitsbereich

Herr van Weegen vermittelt den Teilnehmer*innen grundlegende Kenntnisse zur Methode der Klangmassage und geht auf deren entspannende und lindernde Wirkung ein. Zu mehr Lebensqualität führt die Klangmassage auch deshalb, weil sie Einfluss auf den Serotonin-Haushalt und den Dopamin-Haushalt, die das Wohlbefinden fördern, nimmt. Herr van Weegen wird den Teilnehmer*innen die erforderlichen Materialien und Instrumente vorstellen und ihnen so ermöglichen, erste praktische Erfahrungen zu sammeln.

Anmeldung erforderlich: Ja

Teilnahmegebühr: 95 €

AWO Lotte-Lemke-Bildungswerk
Astrid Buschfeld, Thomas Grziwotz
Wiesenstraße 55
45770 Marl

Tel.: 023 65 - 93 84 0
Fax: 023 65 - 93 84 48

E-Mail: llb[at]awo.ww.de 

Alle Kurse im Lucy-Romberg-Haus

4.10.-5.10.2017
Uhrzeit: 09:00-16:00
Marl

Palliative Pflege bei demenziell veränderten Menschen

Zu einer angemessenen Pflege gerontopsychiatrisch veränderter Menschen gehört unabdingbar ein Basiswissen über palliative Versorgung. Diese Fortbildung sensibilisiert die Teilnehmer*innen für die Bedürfnisse, die Lebenswelt und das Schmerzerleben demenziell Erkrankter, stellt verschiedene Schmerzassessmentinstrumente (u. a. BESD) vor und zeigt darüber hinaus Ansätze aus der palliativen Intervention auf, um die Lebensqualität zu verbessern. Die Schmerzanamnese und Schmerztherapie stellen gerade bei diesem Personenkreis neben einer gezielten pflegerischen Intervention hohe Anforderungen an die Kompetenz der Mitarbeiter*innen.

Ethische Fragestellungen sind in der letzten Lebensphase Bestandteil eines reflektierten Handelns. Diskutiert wird hierbei u. a. das Für und Wider invasiver Maßnahmen am Beispiel einer PEG bei Menschen mit fortgeschrittener Demenz.

Anmeldung erforderlich: Ja

Teilnahmegebühr: 210 €

AWO Lotte-Lemke-Bildungswerk
Astrid Buschfeld, Thomas Grziwotz
Wiesenstraße 55
45770 Marl

Tel.: 023 65 - 93 84 0
Fax: 023 65 - 93 84 48

E-Mail: llb[at]awo.ww.de 

Alle Kurse im Lucy-Romberg-Haus

5.10.-6.10.2017
Uhrzeit: 09:00-16:00
Marl

Die 10-Minuten-Aktivierung

In dieser zweitägigen Veranstaltung gibt Frau Schmidt-Hackenberg einen praxisorientierten Einblick in die "10-Minuten-Aktivierung". Ohne zeitaufwendige Vorbereitung, in einem realistischen Zeitrahmen, der zudem an das Konzentrations-Potential vieler demenziell veränderter Menschen angepasst ist, ermöglicht es diese Methode, den Bedürfnissen dieser Menschen besser gerecht zu werden. Auch gibt diese Methode den Mitarbeiter*innen der Altenhilfe ein wirkungsvolles und leicht umsetzbares Instrument an die Hand.

Der fachliche Hintergrund, die eigene Erprobung von Methode und Materialien durch die Teilnehmer*innen, ihre Einsatzmöglichkeiten sowie Perspektiven zur Integration von Angehörigen und Ehrenamtlichen werden Inhalt der Veranstaltung sein.

Der zweite Teil der Veranstaltung dient insbesondere der praktischen Erprobung dieser Methode und deren Einsatzmöglichkeiten durch die Teilnehmer*innen.

Anmeldung erforderlich: Ja

Teilnahmegebühr: 210 €

AWO Lotte-Lemke-Bildungswerk
Astrid Buschfeld, Thomas Grziwotz
Wiesenstraße 55
45770 Marl

Tel.: 023 65 - 93 84 0
Fax: 023 65 - 93 84 48

E-Mail: llb[at]awo.ww.de 

Alle Kurse im Lucy-Romberg-Haus

19.10.2017
Uhrzeit: 09:00-16:00
Marl

Sterben Menschen mit Demenz anders?

Aus der Betreuung demenziell Erkrankter ergibt sich vordergründig ein Kommunikationsproblem, da der Zugang durch Sprache eingeschränkt ist. Den Begleitern fällt es somit häufig schwer, die Wünsche und Bedürfnisse im Rahmen der Sterbebegleitung demenziell erkrankter Bewohner*innen zu erkennen. Zu einer angemessenen Versorgung im letzten Lebensabschnitt gehört unabdingbar ein Basiswissen über palliative Versorgung und Schmerzerkennung bei demenziell veränderten Menschen.

Diese Fortbildung sensibilisiert für die Welt demenziell Erkrankter und berücksichtigt Aspekte der biographischen Pflege, der Angehörigenarbeit und einzelnen Ansätzen aus der palliativen Intervention. Insbesondere geht es auch um die Fragestellung, wie Menschen mit Demenz sich mit dem Sterben auseinandersetzen und wie Pflegende damit umgehen können.

Anmeldung erforderlich: Ja

Teilnahmegebühr: 105 €

AWO Lotte-Lemke-Bildungswerk
Astrid Buschfeld, Thomas Grziwotz
Wiesenstraße 55
45770 Marl

Tel.: 023 65 - 93 84 0
Fax: 023 65 - 93 84 48

E-Mail: llb[at]awo.ww.de 

Alle Kurse im Lucy-Romberg-Haus

23.10.-24.10.2017Cloppenburg

Singen und Musizieren mit dementiell erkrankten Menschen

Vertiefungsseminar

In 16 Unterrichtsstunden vermittelt Referentin Rosie Schröder weitere Lieder und Sitztänze, die sich in der Arbeit mit dementiell erkrankten Menschen bewährt haben. Auch werden die Teilnehmenden selbst Sitztänze entwickeln. Weiterhin steht die rhythmische und harmonische Begleitung mit elementaren Instrumenten auf dem Programm. In diesem Zusammenhang wird Rosie Schröder kompakt und verständlich Theorie aus der Harmonieund Rhythmuslehre erklären, die für die Praxis hilfreich ist.

Ein weiterer Themenblock beschäftigt sich mit der Verklanglichung von Gedichten. Außerdem hat Rosie Schröder Ideen und Tipps im Gepäck, wie man musikalisch in der Einzelbetreuung von dementiell erkrankten Menschen unterwegs sein kann.

Wie beim Einführungsseminar sind keine Chorerfahrung, Instrumenten- oder Notenkenntnisse nötig, um teilnehmen zu können. Wichtig ist nur Freude am gemeinsamen Singen und Musizieren. 

Ort: Katholische Akademie Stapelfeld, Stapelfelder Kirchstraße 13, 49661 Cloppenburg

Anmeldung erforderlich: bis 6. Oktober

Teilnahmegebühr: 180 € im EZ / 170 € im DZ

In Kooperation mit der Universität Vechta:

Katholische Akademie Stapelfeld
Stapelfelder Kirchstraße 13
49661 Cloppenburg

Anmeldung bei:
Veronika Steiner-du Poel

Tel: 044 71 - 188 11 28
Fax: 044 71 - 188 11 66

E-Mail: vsteiner[at]ka-stapelfeld.de 

Weitere Informationen

6.11.2017
Uhrzeit: 09:00-16:00
Marl

Von kognitiv bis kreativ - Beschäftigungsangebote für Menschen mit und ohne Demenz

Im Seminar wird den Teilnehmer*innen verdeutlicht, welche Angebote für den betreffenden Personenkreis geeignet sind und welche positive Wirkung diese haben – aber ebenso verdeutlichen, wo die Grenzen der verschiedenen Angebote sind. Es werden vielfältige Beispiele der beschäftigungstherapeutischen Handlungsmöglichkeiten vorgestellt und gemeinsam erarbeitet: Von kognitiven Angeboten bis zu Tätigkeiten, die stärker auf die Gefühlsebene abzielen.

Anmeldung erforderlich: Ja

Teilnahmegebühr: 95 €

AWO Lotte-Lemke-Bildungswerk
Astrid Buschfeld, Thomas Grziwotz
Wiesenstraße 55
45770 Marl

Tel.: 023 65 - 93 84 0
Fax: 023 65 - 93 84 48

E-Mail: llb[at]awo.ww.de 

Alle Kurse im Lucy-Romberg-Haus

9.11.2017
Uhrzeit: 09:00-16:00
Marl

Feste feiern ... im wahrsten Sinne des Wortes und das alle Jahre wieder

In diesem Seminar werden Konzepte für die Gestaltung von Festen im Jahreskalender vorgestellt und gemeinsam weiterentwickelt. Dabei geht es auch darum, Bewohner*innen mit und ohne Demenz bei den Vorbereitungen miteinzubeziehen.

 Inhalte:

  • Komplette Planung verschiedener Feste nach Jahreszeit (von der Planung bis zur Nachbereitung)
  • Texte, Gedichte, Lieder, Musik passend zum Fest
  • Dekorationsmöglichkeiten für den Festraum und die Tische
  • Kreativarbeiten werden praktisch erprobt
  • Angebote für das leibliche Wohl entsprechend zum Festthema

Bitte zum Seminar mitbringen: Scheren und Flüssigklebstoff. Wenn vorhanden, auch eine Zackenschere

Anmeldung erforderlich: Ja

Teilnahmegebühr: 95 €

AWO Lotte-Lemke-Bildungswerk
Astrid Buschfeld, Thomas Grziwotz
Wiesenstraße 55
45770 Marl

Tel.: 023 65 - 93 84 0
Fax: 023 65 - 93 84 48

E-Mail: llb[at]awo.ww.de 

Alle Kurse im Lucy-Romberg-Haus

9.11.-10.11.2017
Uhrzeit: 09:00-16:00
Marl

"Begleitende Hände " - Akupressur in der Arbeit mit alten, demenziell erkrankten und sterbenden Menschen

Mit den "Begleitenden Händen" - einer einfachen aber effektiven Form der Akupressur - können Mitarbeiter*innen aus Pflege und Betreuung bereits intuitiv eingesetzte Berührungen mit Hilfe des Erfahrungswissens der chinesischen Medizin präzisieren und so sanft Einfluss auf verschiedene, häufig auftretende Symptome nehmen.

Inhalte:

  • Allgemeine theoretische Einführung in die Akupressur
  • Praktische Einführung in das Konzept "Begleitende Hände"
  • Punkte zur Symptomlinderung bei Angst, Unruhe, Schmerz, Kreislaufinstabilität, erschwerter Atmung, Obstipation/Diarrhoe
  • Umsetzung und Integration in unterschiedliche Pflege- und Betreuungssituationen
  • Alle Behandlungen werden gegenseitig ausprobiert, so das deren wohltuende und Stress reduzierende Wirkung sofort am eigenen Leib erfahren werden kann.

Die Teilnehmer*innen sollten bitte Isomatte, Bettlaken, Decke, Kissen, bequeme Kleidung und dicke Socken mitbringen.

Anmeldung erforderlich: Ja

Teilnahmegebühr: 220 €

AWO Lotte-Lemke-Bildungswerk
Astrid Buschfeld, Thomas Grziwotz
Wiesenstraße 55
45770 Marl

Tel.: 023 65 - 93 84 0
Fax: 023 65 - 93 84 48

E-Mail: llb[at]awo.ww.de 

Alle Kurse im Lucy-Romberg-Haus

10.11.2017
Uhrzeit: 09:00-16:00
Marl

Herausforderndem Verhalten professionell begegnen

In dieser Fortbildungsveranstaltung wird Herr Hoffmann mit den Teilnehmer*innen Gründe und Ursachen für abwehrendes und herausforderndes Verhalten erarbeiten. Es werden Möglichkeiten des Umgangs mit herausforderndem Verhalten vorgestellt und diskutiert sowie praxisnahe Hinweise und Handlungsanleitungen zur Deeskalation gegeben.

Anmeldung erforderlich: Ja

Teilnahmegebühr: 105 €

AWO Lotte-Lemke-Bildungswerk
Astrid Buschfeld, Thomas Grziwotz
Wiesenstraße 55
45770 Marl

Tel.: 023 65 - 93 84 0
Fax: 023 65 - 93 84 48

E-Mail: llb[at]awo.ww.de 

Alle Kurse im Lucy-Romberg-Haus

14.11.2017
Uhrzeit: 09:00-16:00
Marl

Körperpflege ohne Kampf - Personenorientiere Pflege von Menschen mit Demenz

Insbesondere in der Pflege von Menschen mit fortgeschrittener Demenz kommt es immer wieder vor, dass die Betroffenen die Körperpflege ablehnen und abwehren. Hieraus entsteht für den Mitarbeiter, aber auch für den Betroffenen, eine sehr stressbelastete Situation.

Ein personenzentriertes Verständnis im Sinne des Ansatzes von Tom Kitwood kann diese Situationen entschärfen helfen. Hierbei geht es um ein ganz eigenes Pflegeverständnis, nämlich eines aus der Perspektive der Betroffenen anzunehmen.

Inhalte:

  • Aus diesen Gründen entstehen Kämpfe mit zu Pflegenden
  • Mythen der Körperpflege
  • Rahmenbedingungen für eine Körperpflege ohne Kampf
  • Pflege als Beziehungspflege
  • Typische Situationen
  • Personenorientierte Lösungen
  • MDK-sicher dokumentieren

Anmeldung erforderlich: Ja

Teilnahmegebühr: 105 €

AWO Lotte-Lemke-Bildungswerk
Astrid Buschfeld, Thomas Grziwotz
Wiesenstraße 55
45770 Marl

Tel.: 023 65 - 93 84 0
Fax: 023 65 - 93 84 48

E-Mail: llb[at]awo.ww.de 

Alle Kurse im Lucy-Romberg-Haus

17.11.2017
Uhrzeit: 09:00-16:00
Marl

Herausforderndes und abwehrendes Verhalten in Pflege und Betreuung

Herausforderndes und abwehrendes Verhalten in Pflege und Betreuung Erhöhter Bewegungsdrang, Umherwandern, lautes Rufen, körperliche Abwehr, Pflegeverweigerung... eine Herausforderung für Pflege und Betreuung.

Inhalte:

  • Gründe und Ursachen für abwehrendes und herausforderndes Verhalten
  • Die Rahmenempfehlungen des Bundesministeriums (August 2006) im Umgang mit abwehrendem und herausforderndem Verhalten
  • Einführung in den Bereich der Deeskalation/ Handlungsanleitungen zur Deeskalation in akuten Situationen
  • Dokumentation und Assessments im Umgang mit abwehrendem und herausforderndem Verhalten
  • Verhaltensweisen in Notfallsituationen

Anmeldung erforderlich: Ja

Teilnahmegebühr: 105 €

AWO Lotte-Lemke-Bildungswerk
Astrid Buschfeld, Thomas Grziwotz
Wiesenstraße 55
45770 Marl

Tel.: 023 65 - 93 84 0
Fax: 023 65 - 93 84 48

E-Mail: llb[at]awo.ww.de 

Alle Kurse im Lucy-Romberg-Haus

20.11.2017
Uhrzeit: 09:00-16:00
Marl

Betreuungskonzepte im Umgang mit demenziell veränderten Menschen

Menschen mit Demenzerkrankungen benötigen ein speziell auf ihre Bedürfnisse abgestimmtes Pflege- und Betreuungskonzept, in dem auch ein erhöhter Bedarf an Kommunikation, psychiatrischer Pflege und sozialer Betreuung Berücksichtigung findet.

Begleitung, Pflege und Betreuung gerontopsychiatrisch veränderter Menschen, durch die das Selbstwertgefühl und Wohlbefinden dieser Menschen gestärkt werden, erfordern von den Mitarbeiter*innen der Altenpflege entsprechende Kenntnisse über Methoden, die diese Ziele gewährleisten.

Inhalte:

Überblick, Inhalte und Anforderung gerontopsychiatrischer Pflege- und Betreuungskonzepte im Zusammenhang mit der "Grundsatzstellungsnahme Umgang mit Demenz" des MDK´s und Konzepten für gerontopsychiatrische Betreuung.

Anmeldung erforderlich: Ja

Teilnahmegebühr: 105 €

AWO Lotte-Lemke-Bildungswerk
Astrid Buschfeld, Thomas Grziwotz
Wiesenstraße 55
45770 Marl

Tel.: 023 65 - 93 84 0
Fax: 023 65 - 93 84 48

E-Mail: llb[at]awo.ww.de 

Alle Kurse im Lucy-Romberg-Haus

20.11.-21.11.2017
Uhrzeit: 09:00-16:00
Marl

Belastungssituationen in der Begleitung demenziell veränderter Menschen

Menschen, die demenziell erkrankte Menschen betreuen und pflegen, erleben häufig durch das Verhalten der demenziell Erkrankten Krisensituationen und geraten an ihre eigenen Grenzen. Häufig gelingt es im betreuerischen und pflegerischen Alltag diese Situationen zu vermeiden oder zu meistern, jedoch bleibt häufig das Gefühl der Unsicherheit und Überforderung.

Inhalte:

Was können Betreuende und Pflegekräfte tun? Im Rahmen dieser Veranstaltung werden die Teilnehmer*innen sensibilisiert, ihre eigenen Grenzen wahrzunehmen und frühzeitig Quellen der Überforderung zu erkennen und zu benennen. Anhand dieser Sensibilisierung setzen sie sich mit präventiven Möglichkeiten auseinander und entwickeln eigene Bewältigungsstrategien. Diese Ergebnisse werden mit Hilfe von Beispielen aus der Praxis umgesetzt und unterstützen somit den Praxistransfer.

Anmeldung erforderlich: Ja

Teilnahmegebühr: 210 €

AWO Lotte-Lemke-Bildungswerk
Astrid Buschfeld, Thomas Grziwotz
Wiesenstraße 55
45770 Marl

Tel.: 023 65 - 93 84 0
Fax: 023 65 - 93 84 48

E-Mail: llb[at]awo.ww.de 

Alle Kurse im Lucy-Romberg-Haus

23.11.-24.11.2017Cloppenburg

Singen und Musizieren mit dementiell erkrankten Menschen

Vieles mögen dementiell erkrankte Menschen vergessen haben, doch wenn altbekannte Lieder angestimmt werden, singen sie auch noch bei der zweiten und dritten Strophe mit Freude mit. Gemeinsames Singen und Musizieren weckt wie kaum eine andere Aktivität ihre Lebensgeister, lässt sie ihre eigenen Fähigkeiten spüren und Zugehörigkeit erleben.

Wie wir über Musik mit dementiell erkrankten Personen in Beziehung treten können, wird in diesem 16 Unterrichtsstunden umfassenden Kurs in mehreren Themenblöcken vermittelt. Es sind keine Chorerfahrung, Instrumenten- oder Notenkenntnisse nötig, um teilnehmen zu können. Wichtig ist nur Freude am gemeinsamen Singen und Musizieren.

Ort: Katholische Akademie Stapelfeld, Stapelfelder Kirchstraße 13, 49661 Cloppenburg

Anmeldung erforderlich: bis 6. Oktober

Teilnahmegebühr: 175 € im EZ / 165 € im DZ

In Kooperation mit der Universität Vechta:

Katholische Akademie Stapelfeld
Stapelfelder Kirchstraße 13
49661 Cloppenburg

Anmeldung bei:
Veronika Steiner-du Poel

Tel: 044 71 - 188 11 28
Fax: 044 71 - 188 11 66

E-Mail: vsteiner[at]ka-stapelfeld.de 

Weitere Informationen

29.11.2017
Uhrzeit: 09:00-16:00
Marl

Tanzen beschwingt die Seele ... Bewegungsangebote für demenziell veränderte Menschen

Rhythmen begleiten uns durch unser ganzes Leben. Herzschlag, Sprache, Jahreszeiten - alles läuft nach einem bestimmten Takt.

Menschen, die nicht mehr auf der Tanzfläche mittanzen können, sind oft traurig über die verloren gegangene Fähigkeit. Sitztänze sind dann einen ideale Möglichkeit, auf dem Stuhl sitzend Walzer, Tango und andere Tanzrhythmen mit dazu passenden Bewegungen zu tanzen.

Die Fortbildung ist praxisorientiert. Vorgestellt werden verschiedene Singspiele mit Bewegung und Sitztänze zu entsprechender Musik. Nach theoretischer Einführung gibt es viel Zeit für die Einübung der vorgestellten Sitztänze.

Anmeldung erforderlich: Ja

Teilnahmegebühr: 95 €

AWO Lotte-Lemke-Bildungswerk
Astrid Buschfeld, Thomas Grziwotz
Wiesenstraße 55
45770 Marl

Tel.: 023 65 - 93 84 0
Fax: 023 65 - 93 84 48

E-Mail: llb[at]awo.ww.de 

Alle Kurse im Lucy-Romberg-Haus

4.12.2017
Uhrzeit: 09:00-16:00
Marl

Freiheitsentziehende Maßnahmen im Erleben der Bewohner*innen

Angestrebte Sicherheit auf der einen Seite muss gegen das subjektive Erleben des betroffenen Menschen abgewogen und menschlich entschieden werden. Menschen mit Demenz leben in fortgeschrittenen Stadien in ihrer eigenen Welt und verstehen die Anforderungen des Alltags und der Mitarbeiter oftmals nicht mehr.

Pflegende geraten immer häufiger in das Spannungsfeld bei der Beantwortung der Fragen: Müssen wir hier handeln? Wie sieht ein richtiges und angemessenes Handeln aus? Das Erleben des Betroffenen muss künftig stärker in den Vordergrund rücken. Seele und Körper sind gleichermaßen zu beachten.

In diesem Seminar soll es vor allem um das Erleben von Bewohnern mit einer Demenzerkrankung im Zusammenhang mit freiheitsentziehenden Maßnahmen gehen.

Die Teilnehmer werden gebeten eine Mütze, eine Sonnenbrille und einen Schal mitzubringen

Anmeldung erforderlich: Ja

Teilnahmegebühr: 105 €

AWO Lotte-Lemke-Bildungswerk
Astrid Buschfeld, Thomas Grziwotz
Wiesenstraße 55
45770 Marl

Tel.: 023 65 - 93 84 0
Fax: 023 65 - 93 84 48

E-Mail: llb[at]awo.ww.de 

Alle Kurse im Lucy-Romberg-Haus

6.12.2017
Uhrzeit: 09:00-16:00
Marl

Milieutherapie für Demenzkranke" ist nicht nur die Farbe an den Wänden!

Die "Milieutherapie" ist heute ein fester Bestandteil ganzheitlicher Betreuung demenziell veränderter Menschen. Zugleich verdeutlicht sie "ganzheitliches Behandeln" besonders anschaulich. Auch in Einrichtungen der Altenhilfe und in der ambulanten Betreuung wird die Milieutherapie mitunter erheblich erschwert. Dort herrschen eigene Gesetze und ein eigenes Milieu, das von den Kranken ein hohes Maß an Anpassungs- und Orientierungsvermögen verlangt. Genau dieses geht den Betroffenen aber zunehmend verloren. In Verbindung mit weiteren neuen Erkenntnissen steht in diesem Seminar der Schwerpunkt im Vordergrund, ein demenzgerechtes Milieu zu entwickeln.

Themenschwerpunkte:

  • Ebenen der Milieutherapie
  • Besondere Aspekte der Raum- Licht- und Farbgestaltung
  • Milieugestaltung für Demenz-Kranke und Wohnraumgestaltung
  • Maßnahmen zur Verbesserung des individuellen Wohnumfeldes des Pflegebedürftigen und wohnumfeldverbessernde Maßnahmen (PSG II)
  • Moderne Architektur in der Altenhilfe

Anmeldung erforderlich: Ja

Teilnahmegebühr: 105 €

AWO Lotte-Lemke-Bildungswerk
Astrid Buschfeld, Thomas Grziwotz
Wiesenstraße 55
45770 Marl

Tel.: 023 65 - 93 84 0
Fax: 023 65 - 93 84 48

E-Mail: llb[at]awo.ww.de 

Alle Kurse im Lucy-Romberg-Haus

7.12.2017
Uhrzeit: 09:00-16:00
Marl

Rund um Betreuungsrecht, Vorsorgevollmacht, Patientenverfügung

In dieser Veranstaltung werden das Betreuungsrecht und die Vorsorgemöglichkeiten umfassend dargestellt und die typischen Fragen aufgegriffen, z.B. wer die Entscheidungen trifft, wenn eigenverantwortliches Handeln nicht mehr möglich ist, welche Rechte und Pflichten ein/e Betreuer*in hat, Umgang mit Patientenverfügungen... usw.

In dieser Fortbildung werden die

  • aktuellen rechtlichen Grundlagen des Betreuungsrechts,
  • verschiedene Formen von Patientenverfügungen und Vorsorgevollmachten,
  • Auswirkungen von Patientenverfügungen und Vorsorgevollmachten,
  • Umgang mit diesen vor Ort in der Pflege

angesprochen und anhand von Beispielen anschaulich dargestellt. Fragen zu diesem Themenkomplex werden aufgegriffen und erörtert.

Anmeldung erforderlich: Ja

Teilnahmegebühr: 100 €

AWO Lotte-Lemke-Bildungswerk
Astrid Buschfeld, Thomas Grziwotz
Wiesenstraße 55
45770 Marl

Tel.: 023 65 - 93 84 0
Fax: 023 65 - 93 84 48

E-Mail: llb[at]awo.ww.de 

Alle Kurse im Lucy-Romberg-Haus

8.12.2017
Uhrzeit: 09:00-16:00
Marl

Expertenstandard "Demenz"

Die Versorgung von Menschen mit Demenz in ambulanten und stationären Einrichtungen nimmt stetig zu. In den letzten Jahren sind zahlreiche Artikel in Fachzeitschriften erschienen. Ferner gibt es zahlreiche Empfehlungen von verschiedenen Organisationen und Fachgesellschaften (MDS, Alzheimer Gesellschaft, DGN etc.). Nun hat das DNQP angekündigt einen neuen Expertenstandard zur Pflege von Menschen mit Demenz zu entwickeln und im Herbst 2017 vorzustellen.

Inhalte:

  • Rolle und Bedeutung der Expertenstandards
  • Entwicklung des Expertenstandards "Pflege von Menschen mit Demenz"
  • Vorstellung der Standardebenen und Kommentierungen
  • Anbindung an das QM-System

Anmeldung erforderlich: Ja

Teilnahmegebühr: 105 €

AWO Lotte-Lemke-Bildungswerk
Astrid Buschfeld, Thomas Grziwotz
Wiesenstraße 55
45770 Marl

Tel.: 023 65 - 93 84 0
Fax: 023 65 - 93 84 48

E-Mail: llb[at]awo.ww.de 

Alle Kurse im Lucy-Romberg-Haus

PLZ-Bereich 5

TerminOrtThemaVeranstalter bzw. weitere Informationen
29.8.2017Bonn

Ernährungstherapie und Validation bei Demenz

Durch ernährungstherapeutische Maßnahmen und die individuelle Gestaltung der Mahlzeiten kann die Lebensqualität demenzkranker Menschen verbessert und einer Mangelernährung, der häufigsten Todesursache bei Demenz, vorgebeugt werden.

Mit der Validation – einer wertschätzenden und empathischen Haltung und konkreten Umgangs- und Kommunikationsform – kann erreicht werden, dass Menschen mit demenziellen Erkrankungen sich wahrgenommen und verstanden fühlen.

Im Seminar wird das Thema Demenz aus medizinischer, ernährungstherapeutischer und psychologischer Sicht behandelt. 

Ort: Deutsche Gesellschaft für Ernährung e. V., Godesberger Allee 18, 53175 Bonn

Anmeldung erforderlich: Ja

Teilnahmegebühr: 260 € DGE-Mitglieder / 275 € Nicht-Mitglieder

Deutsche Gesellschaft für Ernährung e. V. (DGE)
Referat Fortbildung
Godesberger Allee 18
53175 Bonn 

Ansprechpartnerin:
Marion Romeike
Diplom-Oecotrophologin, Ernährungsberaterin/DGE

Tel: 0228 - 37 76 662;
Fax: 0228 - 37 76 800

E-Mail: romeike[at]dge.de  

Veranstaltungsprogramm

29.8.-31.8.2017
Uhrzeit: 10:00-18:00
Mainz

Kulturbegleitung für Menschen mit Demenz, Schwerpunkt Museum

Die Teilnahme an kulturellen Veranstaltungen befriedigt elementare Bedürfnisse des Menschen – Kultur inspiriert, bildet, fördert die Kommunikation und bereichert das Leben auf vielfältigste Weise. Das gilt auch für Menschen mit Demenz.

Im Alltag jedoch ist Menschen mit Demenz viel zu oft der Zugang zu diesen Angeboten verwehrt. Teilhabe am öffentlichen und damit auch am kulturellen Leben einer Gesellschaft ist aber ein Menschenrecht. Deshalb müssen sich alle gesellschaftlichen Kräfte dafür einsetzen, dass die Voraussetzungen für einen freien Zugang für Menschen mit Demenz zu den verschiedenen kulturellen Angeboten einer Kommune geschaffen werden.

Die Fortbildung vermittelt verschiedene Methoden, die Interessierte aus den Bereichen der Museumspädagogik und der professionellen Pflege befähigt, sich etwa in der Gestaltung der Zusammenkunft, der Wahl der Inhalte oder auch sprachlich auf Menschen mit Demenz einzustellen.

Die Teilnehmenden erhalten das Zertifikat „Kulturbegleiter/in für Menschen mit Demenz, Schwerpunkt Museum“. Ein Reflexionstag nach drei Monaten bietet die Möglichkeit des Voneinanderlernens. 

Ort: Landesmuseum Mainz, Große Bleiche 49-51, 55116 Mainz

Anmeldung erforderlich: online über das Formular

Teilnahmegebühr: 200 €

Landeszentrale für Gesundheitsförderung
Hölderlinstraße 8
55131 Mainz

www.lzg-rlp.de 

Ansprechpersonen:

Johannes Trapp
Tel: 061 31 - 20 69 19
E-Mail: jtrapp[at]lzg-rlp.de 

Dr. Carl-Wilhelm Reibel
Tel: 061 31 - 20 69 43
E-Mail: cwreibel[at]lzg-rlp.de 

Online-Anmeldeformular

5. und 6.9. sowie 29.11.2017Köln

Kulturbegleitung für Menschen mit Demenz

Fortbildung für Fachkräfte aus der Pflege sowie Betreuende

dementia+art 
Lenaustraße 12 
50825 Köln

Weitere Informationen:
Jochen Schmauck-Langer
Tel: 01 57 - 88 34 58 81

E-Mail: info[at]dementia-und-art.de

www.dementia-und-art.de 

6.9.-6.12.2017
10 Termine, jeweils mittwochs
Uhrzeit: 09:30-12:45
Bonn

Qualifizierung zur Senioren- und Demenzbegleitung im Ehrenamt

Zielgruppe: Interessierte, die ältere und dementiell veränderte Menschen ehrenamtlich betreuen (möchten), pflegende Angehörige und Ehrenamtliche im Besuchsdienstkreis

Umfang: 48 UE

Inhalte (Auszug):

  • Grundlagen der Demenz: Krankheitsbilder, Symptome, Verläufe, Ursachen, Folgen
  • Menschen mit Demenz verstehen: Auswirkungen auf Verhalten und Erleben
  • Möglichkeiten der Kontaktaufnahme, verbale und nonverbale Kommunikation, Gesprächsführungstechniken mit praktischer Übung
  • Biographie-Arbeit im Verlauf von Demenzen
  • Aktivierungsmöglichkeiten
  • Kunst und Kultur für Menschen mit Demenz
  • Humor und Gelassenheit in der Pflege bewahren

Eine kostenlose Informationsveranstaltung zum Kurs und zum Kennenlernen der „Tagesbetreuung Drachenfelsblick“, in der auch die beiden praktischen Einheiten absolviert werden, findet am 28.08.2017 von 16:30 bis 18:00 Uhr statt.

Ort: Haus der Frauenhilfe, Ellesdorfer Straße 44-52, 53179 Bonn

Anmeldung erforderlich: bis 30. August

Teilnahmegebühr: 110 € inkl. Arbeitsmaterialien, Getränke sowie Eintritt und Führung in der Bundeskunsthalle

Weiterbildungseinrichtung der Ev. Frauenhilfe im Rheinland
Ellesdorfer Str. 44-52
53179 Bonn

Tel: 02 28 - 95 41 123
Fax: 02 28 - 95 41 100

E-Mail: anmeldung[at]frauenhilfe-rheinland.de
www.frauenhilfe-rheinland.de 

25.9.-22.5.2017Köln

Öffentliche Konzerte für Menschen mit Demenz gestalten und organisieren

Praxisorientierte Fortbildung für Fachkräfte aus dem Kulturbereich und der Pflege sowie Betreuende

dementia+art 
Lenaustraße 12 
50825 Köln

Weitere Informationen:
Jochen Schmauck-Langer
Tel: 01 57 - 88 34 58 81

E-Mail: info[at]dementia-und-art.de

www.dementia-und-art.de 

PLZ-Bereich 6

TerminOrtThemaVeranstalter bzw. weitere Informationen
17.8.-18.8.2017
Uhrzeit: 8:30-16:00
Saarlouis

Basisseminar Aromapflege

Referentin: Maria Hoch, Aromaexpertin, Krankenschwester, 1.Vorsitzende von Aroma Forum International e.V.

2-tägige Fort- und Weiterbildung für Fachkräfte der Gesundheits- und Krankenpflege, Altenpflege, Altenpflegehilfe, Sozialpädagogik und Ergotherapie sowie Betreuende, Angehörige und Interessierte

Unter Aromapflege versteht man den bewussten Einsatz von ätherischen Ölen in der Alten-, Kranken- und Palliativpflege. Aromapflege bezieht sich auf die Ganzheit der pflegebedürftigen Person; es wird auf Körper, Seele und Geist eingegangen.

Es geht um Zuwendung, die den Pflegebedürftigen zuteil wird, um Berührung, die tröstet, aber auch um Duft, der erfreut. Es geht um Minderung von Beschwerden, sowohl körperlich als auch seelisch. Aromapflege befasst sich mit der Erhaltung und Pflege der Gesundheit, aber auch um prophylaktisches Arbeiten, unter Einsatz von Fetten und ätherischen Ölen.

Ort: Fort- u. Weiterbildung, Walter-Bloch-Str. 6, 1. Etage, 66740 Saarlouis

Anmeldung erforderlich: Ja

Teilnahmegebühr: 180 € / 165 € für Vereinsmitglieder

Demenz-Verein Saarlouis e.V.
Ludwigstr. 5
66740 Saarlouis

Tel: 068 31 - 488 18 16
Fax: 068 31 - 488 18 23

E-Mail: info[at]demenz-saarlouis.de
www.demenz-saarlouis.de

Fortbildungsprogramm 2017

30.8.2017
Uhrzeit: 8:30-16:00
Saarlouis

Marte Meo Training

Referentin: Karola Becker, exam Krankenschwester, Dipl.-Sozialarbeiterin, Marte Meo Trainerin

Tagesseminar für Fachkräfte der Gesundheits- und Krankenpflege, Altenpflege, Altenpflegehilfe, Sozialpädagogik und Ergotherapie

Marte Meo Trainings verbessern nicht nur die Arbeitszufriedenheit der Pflegenden sowie deren Kompetenzen im Umgang mit Belastungen, sondern auch die Lebensqualität der Pflege­be­dürftigen. Aus verschiedenen europä­ischen Län­dern liegen Studien vor, die auf eine positive Wirkung hinweisen. Dabei ist anzunehmen, dass das Konzept auch zu einer Verbesserung der Qualität der Pflege führt, vor allem auch in heraus­fordernden Pflegesituationen, bspw. bei Menschen mit Demenz. Mit Marte Meo steht eine einfach lernbare Methode bereit, die nicht nur in Heimen, sondern auch ambu­lant von Mitarbeitenden, von pflegenden Angehörigen und Freiwilligen im Umfeld von Menschen mit Demenz ohne großen Aufwand ange­wendet werden kann.

Ort: Fort- u. Weiterbildung, Walter-Bloch-Str. 6, 1. Etage, 66740 Saarlouis

Anmeldung erforderlich: ja

Teilnahmegebühr: 85 € / 70 € für Vereinsmitglieder

Demenz-Verein Saarlouis e.V.
Ludwigstr. 5
66740 Saarlouis

Tel: 068 31 - 488 18 16
Fax: 068 31 - 488 18 23

E-Mail: info[at]demenz-saarlouis.de
www.demenz-saarlouis.de

Fortbildungsprogramm 2017

31.8.2017
Uhrzeit: 8:30-16:00
Saarlouis

Expertenstandard Schmerzmanagement

Tagesseminar für Fachkräfte der Gesundheits- und Krankenpflege, Altenpflege, Altenpflegehilfe, Sozialen Arbeit und Ergotherapie

Schmerzen haben auf die Lebensqualität eines Menschen mit Demenz insofern Auswirkungen, als dass das psychische, physische und soziale Befinden und damit im Zusammenhang auch das Umfeld der Angehörigen beeinflusst wird. Nicht zu vernach­lässigen sind die enormen Kosten, die dem Gesundheitswesen durch falsche Behandlung von Schmerzen entstehen.

Der Expertenstand behandelt den pflegerischen Beitrag zum Schmerz­management und verfolgt das Ziel, die Pflegekräfte zu befähigen, die Schmerzwahrnehmung zu verbessern, um so schneller zur Linderung beizutragen.

Ort: Fort- u. Weiterbildung, Walter-Bloch-Str. 6, 1. Etage, 66740 Saarlouis

Anmeldung erforderlich: ja

Teilnahmegebühr: 85 € / 70 € für Vereinsmitglieder

Demenz-Verein Saarlouis e.V.
Ludwigstr. 5
66740 Saarlouis

Tel: 068 31 - 488 18 16
Fax: 068 31 - 488 18 23

E-Mail: info[at]demenz-saarlouis.de
www.demenz-saarlouis.de

Fortbildungsprogramm 2017

1.9.2017
Uhrzeit: 8:30-16:00
Saarlouis

Demenz Balance Modell ©

Referent: Christian Meyer, Dipl. Psychologe

Fort- und Weiterbildung für Fachkräfte der Gesundheits- und Krankenpflege, Altenpflege, Altenpflegehilfe, Sozialpädagogik und Ergotherapie sowie Betreuende

Tauchen Sie ein in die besondere Welt der Menschen mit Demenz. Lernen Sie mit allen Sinnen verstehen, wie sich diese Erkrankung für die betroffenen anfühlen muss, was in Ihnen vorgeht, wie ihr Gefühlsleben und wie Ihre Bedürfnisse aussehen. Kommen Sie mit auf diese spannende, aufschlussreiche Reise. Hierzu kommt im Kurs das Demenz Balance Modell zum Einsatz.

Das Demenz Balance Modell ist eine speziell entwickelte Selbsterfahrungsmethode mit dem Ziel, das Vorstellungsvermögen und die Empathiefähigkeit bezüglich der Befindlichkeit und der Bedürfnisse von Menschen mit Demenz zu erweitern. Es wurde von Barbara Klee-Reiter entwickelt und gliedert sich in drei Phasen: Erleben - Verstehen - Handeln

Ort: Fort- u. Weiterbildung, Walter-Bloch-Str. 6, 1. Etage, 66740 Saarlouis

Anmeldung erforderlich: ja

Teilnahmegebühr: 90 € / 75 € für Vereinsmitglieder

Demenz-Verein Saarlouis e.V.
Ludwigstr. 5
66740 Saarlouis

Tel: 068 31 - 488 18 16
Fax: 068 31 - 488 18 23

E-Mail: info[at]demenz-saarlouis.de
www.demenz-saarlouis.de

Fortbildungsprogramm 2017

4.9.2017
Uhrzeit: 13:00-16:00
Saarlouis

Multimedikation bei Demenz

Halbtagesseminar für Fachkräfte der Gesundheits- und Krankenpflege und der Altenpflege

Im Alter nehmen die Probleme und Beschwer­den der Menschen vielfach zu. Nicht nur, dass man schlecht schläft, es kommt hinzu, dass Schwierigkeiten in der Beweglichkeit auftreten, die Glieder schmerzen und zu guter Letzt klappt auch noch die Verdauung nicht gut. Da das Angebot an frei käuflichen wie auch verschreibungspflichtigen Medikamenten groß ist, nimmt man für alle auftretenden Beschwer­den eine Arznei ein und wundert sich, dass die Wirkung nicht eintritt, die man erwartet.

Welche Medikamente sind notwendig, welche Wechselwirkungen gibt es, worauf muss man beim Zusammenspiel verschiedener Medika­mente achten? Über diese Probleme, die auch die Pflegekräfte in den Einrichtungen betreffen, da sie die ärztlich angewiesenen Medikamente verabreichen, informiert das Seminar.

Ort: Fort- u. Weiterbildung, Walter-Bloch-Str. 6, 1. Etage, 66740 Saarlouis

Anmeldung erforderlich: ja

Teilnahmegebühr: 45 € / 40 € für Vereinsmitglieder

Demenz-Verein Saarlouis e.V.
Ludwigstr. 5
66740 Saarlouis

Tel: 068 31 - 488 18 16
Fax: 068 31 - 488 18 23

E-Mail: info[at]demenz-saarlouis.de
www.demenz-saarlouis.de

Fortbildungsprogramm 2017

5.9., 6.-7.11.2017
Uhrzeit: 8:30-16:00
Saarlouis

Basale Stimulation / Basale Interaktion

Referent: Michael Meyer, Krankenpfleger Coach und Personalentwickler

3-tägiges Seminar für Fachkräfte der Pflege, Ergo- und Physiotherapie

Das neue Konzept „Basale Interaktion“ ist erlebnisorientiert und richtet sich zunächst einmal an den Anwender, indem es seine innovativen und kreativen Spielräume erweitert und Stress abbaut.

Inhalte u.a.:

  • Berührungsfertigkeiten
  • Bewegungs- und Entspannungstechniken
  • Atem- und Musikinteraktion

Ort: Fort- u. Weiterbildung, Walter-Bloch-Str. 6, 1. Etage, 66740 Saarlouis

Anmeldung erforderlich: ja

Teilnahmegebühr: 240 € / 225 € für Vereinsmitglieder

Demenz-Verein Saarlouis e.V.
Ludwigstr. 5
66740 Saarlouis

Tel: 068 31 - 488 18 16
Fax: 068 31 - 488 18 23

E-Mail: info[at]demenz-saarlouis.de
www.demenz-saarlouis.de

Fortbildungsprogramm 2017

18.9.-19.9.2017
Uhrzeit: 8:30-16:00
Saarlouis

Aufbauseminar Aromapflege

2-tägiges Aufbauseminar für Fachkräfte der Gesundheits- und Krankenpflege, Altenpflege, Altenpflegehilfe, Sozialpädagogik und Ergotherapie sowie Betreuende

Aufbauend auf die Grundlagen des Basisseminars vertiefen die Teilnehmer in diesem zweitägigen Seminar ihr Aromawissen. Die Kenntnisse be­züglich der Auswahl, Dosierung und der Wirkweisen ätherischer Öle, fetter Pflanzenöle und Hydrolate und deren Umsetzung in die Aromapflege werden er­weitert. Sie erfahren, wie weitere ätherische Öle zusammen mit Basisölen kompetent und wissen­schaftlich fundiert nach internationalen Stan­dards anzuwenden sind zur Förderung von Gesundheit und Wohlbefinden für den ambulanten, stationären und privaten Bereich, sowie in der Tages,- Kurzzeit- und Altenpflege.

Ort: Fort- u. Weiterbildung, Walter-Bloch-Str. 6, 1. Etage, 66740 Saarlouis

Anmeldung erforderlich: Ja

Teilnahmegebühr: 180 € / 165 € für Vereinsmitglieder

Demenz-Verein Saarlouis e.V.
Ludwigstr. 5
66740 Saarlouis

Tel: 068 31 - 488 18 16
Fax: 068 31 - 488 18 23

E-Mail: info[at]demenz-saarlouis.de
www.demenz-saarlouis.de

Fortbildungsprogramm 2017

ab 25.9.2017 bis Juni 2018; monatlich je vier aufeinanderfolgende Seminartage
Uhrzeit: 8:30-16:00
Saarlouis

Fachkraft für Gerontopsychiatrie

Qualifizierte einjährige Weiterbildung mit Abschlußprüfung

Umfang: 360 UE

Zielgruppe: Pflegekräfte, Ergotherapeutinnen und Ergotherapeuten sowie alle Berufsgruppen, die mit der Pflege und Betreuung dementiell erkrankter Menschen betraut sind.

In den Einrichtungen der stationären und ambulanten Pflege nimmt die Zahl der alten Menschen, die an einer Demenz leiden, stetig zu. Da die Betreuung und Pflege dieser Personen äußerst anspruchsvoll ist, erfordert sie eine besondere Qualifizierung. Die Pflegekräfte müssen einerseits gerontopsychiatrische Krankheitsbilder kennen und sich in der Pflege auf diese Gruppe einstellen können. Andererseits ist es für den Umgang mit dementen, alten Menschen notwendig, ausgewählte therapeutische Interventionen gezielt anwenden zu können.

Der Kurs soll die Teilnehmenden in die Lage versetzen, den verantwortlichen Umgang mit dementiell erkrankten Menschen eigenständig zu planen, durchzuführen und zu reflektieren. Darüber hinaus soll die gerontopsychiatrische Fachkraft als Multiplikatorin ihr erworbenes Wissen in den Einrichtungen weitergeben.

Flyer zur Weiterbildung

Übersicht über Kursinhalte

Ort: Fort- u. Weiterbildung, Walter-Bloch-Str. 6, 1. Etage, 66740 Saarlouis

Anmeldung erforderlich: ja

Teilnahmegebühr: 2.390 € inkl. Seminarunterlagen (in zwei Raten zahlbar) sowie 50 € Prüfungsgebühr

Demenz-Verein Saarlouis e.V.
Ludwigstr. 5
66740 Saarlouis

Tel: 068 31 - 488 18 16
Fax: 068 31 - 488 18 23

E-Mail: info[at]demenz-saarlouis.de
www.demenz-saarlouis.de

Fortbildungsprogramm 2017

16. und 17.10. sowie 28.11.2017
Uhrzeit: 8:30-16:00
Saarlouis

Kinästhetik

Referentin: Christa Cichon, Exam. Krankenschwester

3-tägiger Grundkurs für Fachkräfte der Gesundheits- und Krankenpflege, Altenpflege, Altenpflegehilfe und Ergotherapie

Kinästhetik (griech. kinesis = Bewegung + aesthesie = Wahrnehmung) beschreibt und analysiert Bewegung und Bewegungsmuster. Kinästhetische Bewegung und Mobilisation hat eine positive Wirkung auf die Gesundheit von Patientinnen und Patienten sowie Pflegenden. Sie schult Koordinations- und Funktionsfähigkeit sowie soziales Verhalten. Kinästhetik ist ein Lern- und Lehrmodell, welches Pflegende unterstützt, individuelle Lösungen für Bewegungsaktivitäten mit dem Patient bzw. der Patientin zu entwickeln.

Durch praktische Übungen lernen Pflegende, wie sie mit Hilfe der Kinästhetik in der Lage sind, Menschen in ihren Bewegungsabläufen ohne Heben und Tragen zu unterstützen, Bewegungsressourcen zu erkennen, die Klientinnen und Klienten in ihrer Selbständigkeit zu fördern und nicht zuletzt die eigenen Kräfte zu schonen.

Ort: Fort- u. Weiterbildung, Walter-Bloch-Str. 6, 1. Etage, 66740 Saarlouis

Anmeldung erforderlich: Ja

Teilnahmegebühr: 240 € / 225 € für Vereinsmitglieder; zzgl. 25 € für Buch und Zertifikat

Demenz-Verein Saarlouis e.V.
Ludwigstr. 5
66740 Saarlouis

Tel: 068 31 - 488 18 16
Fax: 068 31 - 488 18 23

E-Mail: info[at]demenz-saarlouis.de
www.demenz-saarlouis.de

Fortbildungsprogramm 2017

18.10.2017
Uhrzeit: 8:30-16:00
Saarlouis

Expertenstandard zur Erhaltung und Förderung der Mobilität

Tagesseminar für Fachkräfte der Gesundheits- und Krankenpflege, Altenpflege, Altenpflegehilfe und Ergotherapie sowie Betreuende

Mobilität und Mobilitätserhalt sind Schlüsselkategorien bei der Unterstützung von pflegebedürftigen Menschen. Bewegungsarmut und Mobilitätseinbußen gehören zu den wichtigsten Risikofaktoren für schwerwiegende Gesundheitsprobleme, insbesondere bei älteren Menschen.

Daher kann die Erhaltung oder Förderung von Mobilität als zentrale Strategie zur Vermeidung verstärkter Pflegebedürftigkeit und zur Verhinderung der Entstehung neuer Funktionseinbußen und gesundheitlicher Störungen angesehen werden. Mobilität entscheidet außerdem über das Ausmaß der Abhängigkeit von personeller Hilfe und besitzt damit eine zentrale Bedeutung für Lebensqualität und subjektives Wohlbefinden und erhöht die Möglichkeit für gesellschaftliche Teilhabe.

Ort: Fort- u. Weiterbildung, Walter-Bloch-Str. 6, 1. Etage, 66740 Saarlouis

Anmeldung erforderlich: ja

Teilnahmegebühr: 85 € / 70 € für Vereinsmitglieder

Demenz-Verein Saarlouis e.V.
Ludwigstr. 5
66740 Saarlouis

Tel: 068 31 - 488 18 16
Fax: 068 31 - 488 18 23

E-Mail: info[at]demenz-saarlouis.de
www.demenz-saarlouis.de

Fortbildungsprogramm 2017

19.10.2017
Uhrzeit: 8:30-16:00
Saarlouis

NBA – Neues Begutachtungsassessment

Referentin: Erni Serwe, Pflegemanagement, Dozentin für Pflegeberufe

Fort- und Weiterbildung für: Heimleitung, Leitende Pflegefachkräfte, Wohnbereichsleitungen, Soziale Dienste

Mit dem neuen Begutachtungsassessment (NBA) ist ein umfassender pflegewissenschaftlich fundierter Begutachtungsansatz geschaffen worden. Der neue Pflegebedürftigkeitsbegriff, der durch das zweite Pflegestärkungsgesetz (PSGII) eingeführt werden soll, erfasst die individuellen Beeinträchtigungen und Fähigkeiten der Pflegebedürftigen.

Die Gutachterinnen und Gutachter ermitteln für die Einschätzung der Schwere der Pflegebedürftigkeit jeweils das Ausmaß, in dem Pflegebedürftige Hilfe anderer Personen benötigen. Das Ergebnis ist die Einstufung in einen von fünf Pflegegraden, die die bisherigen Pflegestufen (0 bis III) ersetzen.

Das NBA berücksichtigt körperliche, kognitive und psychische Beeinträchtigungen bei der Einstufung gleichermaßen. Ausschlaggebend für die Höhe der Pflegeleistungen ist alleine der Pflegegrad. Demenzerkrankungen und andere Einschränkungen der Alltagskompetenz werden nicht mehr wie bisher gesondert erfasst, sondern bereits mit dem NBA.

Ort: Fort- u. Weiterbildung, Walter-Bloch-Str. 6, 1. Etage, 66740 Saarlouis

Anmeldung erforderlich: Ja

Teilnahmegebühr: 85 € / 70 € für Vereinsmitglieder

Demenz-Verein Saarlouis e.V.
Ludwigstr. 5
66740 Saarlouis

Tel: 068 31 - 488 18 16
Fax: 068 31 - 488 18 23

E-Mail: info[at]demenz-saarlouis.de
www.demenz-saarlouis.de

Fortbildungsprogramm 2017

20.10. und 17.11.2017
Uhrzeit: 8:30-16:00
Saarlouis

Musik mit alten und demenzkranken Menschen

2-tägiges Seminar für Fachkräfte der Gesundheits- und Krankenpflege, Altenpflege, Altenpflegehilfe, Pflegehilfe und Ergotherapie sowie Interessierte

Die Wirkweisen und der Einsatz von Musik sind vielfältig. Musik verbindet, schafft Identität, aktiviert oder entspannt… Menschen mit Demenz sind über Musik oft besser zu erreichen als über die Sprache. Die Erfahrungen zeigen, dass auch unruhige, depressive dementiell erkrankte Menschen mit Hilfe von Musik besser in eine Gruppe eingebunden werden können. Agitationen können gemindert und die Interaktionsfähigkeit verbessert werden. Beigrafisches kann durch vertraute Lieder reaktiviert werden.

Der Einsatz von Musik kann so zur Steigerung des seelischen und körperlichen Wohlbefindens insgesamt beitragen. Im Seminar werden Möglichkeiten der Wirkweise und des Einsatzes von Musik aufgezeigt und erprobt. Instrumente sind vorhanden.

Ort: StimmeKlangMusik - Praxis für Musiktherapie, Hohenzollernstr. 84a, 66117 Saarbrücken (Parkmöglichkeit auf dem Parkplatz Roonstr.)

Anmeldung erforderlich: Ja

Teilnahmegebühr: 160 € / 145 € für Vereinsmitglieder

Demenz-Verein Saarlouis e.V.
Ludwigstr. 5
66740 Saarlouis

Tel: 068 31 - 488 18 16
Fax: 068 31 - 488 18 23

E-Mail: info[at]demenz-saarlouis.de
www.demenz-saarlouis.de

Fortbildungsprogramm 2017

23.10.-25.10.2017Ottweiler

Kulturangebote für Menschen mit Demenz in Museen, Konzerträumen und anderen Kulturorten gestalten

Fortbildung für Fachkräfte aus dem Kulturbereich und der Pflege sowie Betreuende

dementia+art 
Lenaustraße 12 
50825 Köln

Weitere Informationen:
Jochen Schmauck-Langer
Tel: 01 57 - 88 34 58 81

E-Mail: info[at]dementia-und-art.de

www.dementia-und-art.de 

27.10. und 24.11.2017
Uhrzeit: 8:30-16:00
Saarlouis

Entbürokratisierung der Pflege (SIS)

2-tägiges Aufbauseminar für Fachkräfte der Gesundheits- und Krankenpflege, Altenpflege, Altenpflegehilfe, Sozialpädagogik und Ergotherapie sowie Betreuende

Die Politik plant eine "Entbürokratisierung der Pflege". Kernpfeiler ist eine vereinfachte Dokumentation, die flexibel für Veränderungen ist und sich einfach auf aktuellen Stand halten lässt. Die Strukturierte Informationssammlung (SIS) soll im Pflegeprozess durch Paradigmenwechsel weg von AEDL und ATL helfen pflegerelevante Aspekte innerhalb eines Personzentrierten Ansatzes darzustellen. Ziel ist die Vereinfachung des Pflegdokumentationsaufwands bei gleichzeitig schneller Orientierung über die Gesamtsituation der zu Pflegenden. Pflegerelevante Risikofaktoren erhalten dabei ein hohes Gewicht. Die beiden zentralen Kernpunkte der Vereinfachung sind:

  • Pflegeeinrichtungen dokumentieren in der Grundpflege nur noch die von der Pflegeplanung abweichenden Ereignisse und Leistungen. Dokumentationen der Routine- und Grundpflegetätigkeiten fallen raus.
  • Die „Strukturierte Informationssammlung“ der Pflegeplanung basiert nur noch auf 5 statt der bisherigen 13 Themenfelder.

Ort: Fort- u. Weiterbildung, Walter-Bloch-Str. 6, 1. Etage, 66740 Saarlouis

Anmeldung erforderlich: Ja

Teilnahmegebühr: 180 € / 165 € für Vereinsmitglieder

Demenz-Verein Saarlouis e.V.
Ludwigstr. 5
66740 Saarlouis

Tel: 068 31 - 488 18 16
Fax: 068 31 - 488 18 23

E-Mail: info[at]demenz-saarlouis.de
www.demenz-saarlouis.de

Fortbildungsprogramm 2017

2.11.2017
Uhrzeit: 8:30-16:00
Saarlouis

Umgang mit Menschen mit Demenz

Fort- und Weiterbildung für Fachkräfte der Gesundheits- und Krankenpflege, Altenpflege, Altenpflegehilfe, Sozialpädagogik und Ergotherapie sowie Angehörige und Betreuende

Demenzielle Erkrankungen sind zurzeit einer der häufigsten Gründe für Pflegebedürftigkeit. Der Umgang mit Menschen mit Demenz stellt nicht nur für die Angehörigen, sondern auch für Fachkräfte eine Herausforderung dar.

Um die individuelle Lebensqualität von Menschen mit Demenz gewährleisten zu können, bedarf es professionellen pflegerischen Handelns. Dabei spielen Aspekte wie Wissen zum Krankheitsbild, Kommunikation, Betreuung, psychosoziale Begleitung und eine milieutherapeutische Sichtweise eine große Rolle.

Im Tagesseminar werden Inhalte zum Umgang mit Menschen mit Demenz, unter Berücksichtigung der oben genannten Punkte, bearbeitet und erlernt. 

Ort: Fort- u. Weiterbildung, Walter-Bloch-Str. 6, 1. Etage, 66740 Saarlouis

Anmeldung erforderlich: ja

Teilnahmegebühr: 85 € / 70 € für Vereinsmitglieder

Demenz-Verein Saarlouis e.V.
Ludwigstr. 5
66740 Saarlouis

Tel: 068 31 - 488 18 16
Fax: 068 31 - 488 18 23

E-Mail: info[at]demenz-saarlouis.de
www.demenz-saarlouis.de

Fortbildungsprogramm 2017

3.11.2017
Uhrzeit: 8:30-16:00
Saarlouis

Aktivierung bei Demenz

Referent: Hans-Dieter Emmerich, Dozent für Pflegeberufe

Fort- und Weiterbildung für Fachkräfte der Gesundheits- und Krankenpflege, Altenpflege, Altenpflegehilfe und Ergotherapie

Ein elementares Bedürfnis alter - auch dementer - Menschen ist es, sich bis zuletzt beschäftigen zu können. Die Aktivitätstheorie erkennt den Zusammenhang zwischen der erlebten Lebensqualität und einer sinnvollen Beschäftigung.

Das bedeutet für das Altenpflegeteam den Alltag im häuslichen Umfeld oder den Einrichtungen so zu gestalten, dass er für die Betreuten abwechslungsreich, anregend und fördernd ist. Entscheidend ist allerdings die biographische Prägung. So wird es auch immer wieder Menschen geben, die sich für „Nichts tun“ entscheiden, wobei dieses Nichts tun sehr viel mit innerer Auseinandersetzung zu tun haben kann.

Wie es gelingen kann, den Menschen, die uns anvertraut sind - auch bei begrenzten Zeitressourcen – Lebensqualität zu bieten durch sinnvoll erlebte Beschäftigung, ist Thema dieser Fortbildung.

Ort: Fort- u. Weiterbildung, Walter-Bloch-Str. 6, 1. Etage, 66740 Saarlouis

Anmeldung erforderlich: ja

Teilnahmegebühr: 85 € / 70 € für Vereinsmitglieder

Demenz-Verein Saarlouis e.V.
Ludwigstr. 5
66740 Saarlouis

Tel: 068 31 - 488 18 16
Fax: 068 31 - 488 18 23

E-Mail: info[at]demenz-saarlouis.de
www.demenz-saarlouis.de

Fortbildungsprogramm 2017

8.11.-9.11.2017
Uhrzeit: 8:30-16:00
Saarlouis

Prävention und Vermeidung von Gewalt in der Pflege bei Menschen mit Demenz

2-tägige Fort- und Weiterbildung für Fachkräfte der Gesundheits- und Krankenpflege, Altenpflege, Altenpflegehilfe, Pflegehilfe und Ergotherapie sowie Betreuende

Das Thema Gewalt gegen Pflegebedürftige beschäftigt zurzeit die Medien und Fachkreise in der Altenpflege. Unser Ziel ist es, vorbeugend tätig zu sein, um Gewalt im weitesten Sinne nicht stattfinden zu lassen. Es gibt vorbeugende Strategien, die Inhabende von Pflegediensten, Altenheimbetreibende und einzelne Pflegekräfte anwenden können.

Über spezielle Schulungen werden die Ursachen möglicher Gewalthandlungen von, aber auch gegen Pflegekräfte bewusst gemacht. Im zweiten Schritt wird an der konkreten Deeskalation von kritischen Situationen gearbeitet. Dies führt dazu, dass Mitarbeitende in der Pflege gelassener mit stressbeladenen Arbeitsbelastungen umgehen.

Ort: Fort- u. Weiterbildung, Walter-Bloch-Str. 6, 1. Etage, 66740 Saarlouis

Anmeldung erforderlich: Ja

Teilnahmegebühr: 180 € / 165 € für Vereinsmitglieder

Demenz-Verein Saarlouis e.V.
Ludwigstr. 5
66740 Saarlouis

Tel: 068 31 - 488 18 16
Fax: 068 31 - 488 18 23

E-Mail: info[at]demenz-saarlouis.de
www.demenz-saarlouis.de

Fortbildungsprogramm 2017

10.11.2017
Uhrzeit: 8:30-16:00
Saarlouis

Sport und Bewegung in der Pflege

Referierende: Chr. Lenk, Sportlehrerin, und M. Graf-Illner, Physiotherapeut

Tagesseminar für Fachkräfte der Gesundheits- und Krankenpflege, Altenpflege, Altenpflegehilfe, Sozialpädagogik und Ergotherapie sowie Interessierte

Neben theoretischen Erklärungen zum Bewegungsapparat und zur Muskulatur geht es um ganz konkrete praktische Übungen, die in der Gruppe mit Menschen mit Demenz durchgeführt werden können.

Ziel ist es, den an Demenz erkrankten Menschen zu aktivieren, die Muskulatur zu mobilisieren und zu kräftigen. Alle Übungsteile lassen sich so modifizieren, dass sie auch bei Schwerstbeeinträchtigung angewendet werden können.

Die einzelnen Themenschwerpunkte werden verbunden mit Gedächtnistraining, Sinnesschulung, Erarbeitung von Strukturen aus dem Alltagsbereich sowie Themen aus Sitztanz und Gymnastik.

Ort: Fort- u. Weiterbildung, Walter-Bloch-Str. 6, 1. Etage, 66740 Saarlouis

Anmeldung erforderlich: ja

Teilnahmegebühr: 85 € / 70 € für Vereinsmitglieder

Demenz-Verein Saarlouis e.V.
Ludwigstr. 5
66740 Saarlouis

Tel: 068 31 - 488 18 16
Fax: 068 31 - 488 18 23

E-Mail: info[at]demenz-saarlouis.de
www.demenz-saarlouis.de

Fortbildungsprogramm 2017

16.11.2017
Uhrzeit: 8:30-16:00
Saarlouis

Snoezelen

Referentin: Nicole Adam, Krankenschwester, Lehrerin für Pflegeberufe

Tagesseminar für Fachkräfte der Gesundheits- und Krankenpflege, Altenpflege, Altenpflegehilfe, Sozialpädagogik und Ergotherapie sowie Betreuende

Snoezelen ist eine Wortzusammensetzung aus den niederländischen Begriffen Snuffelen (= schnüffeln, schnuppern) und döselen (= dösen, schlummern). „Snoezelen“ wurde Mitte der 70er Jahre in Holland eingeführt und basiert auf den therapeutischen Entwicklungen, die als sog. „sensorische Stimulation“ in den 60er Jahren entwickelt wurden. Snoezelen ermöglicht es den alten Menschen, Sinneserfahrungen im taktilen, emotionalen und kognitiven Bereich zu machen.

Ort: Fort- u. Weiterbildung, Walter-Bloch-Str. 6, 1. Etage, 66740 Saarlouis

Anmeldung erforderlich: Ja

Teilnahmegebühr: 90 € / 75 € für Vereinsmitglieder

Demenz-Verein Saarlouis e.V.
Ludwigstr. 5
66740 Saarlouis

Tel: 068 31 - 488 18 16
Fax: 068 31 - 488 18 23

E-Mail: info[at]demenz-saarlouis.de
www.demenz-saarlouis.de

Fortbildungsprogramm 2017

27.11.2017
Uhrzeit: 8:30-16:00
Saarlouis

Umgang mit dem Lebensende

Referentin: Christine Kukula, Dipl. Sozialpädagogin, Musiktherapeutin DMfG

Fort- und Weiterbildung für Fachkräfte der Gesundheits- und Krankenpflege, Altenpflege, Altenpflegehilfe und Ergotherapie sowie Interessierte

Sterben an Demenz erkrankte Menschen anders? Welche sind meine persönlichen Vorstellungen / Erfahrungen in Bezug auf Tod und Sterben? Um Menschen in ihrer letzten Lebensphase gut begegnen zu können, ist es hilfreich, sich seiner eigenen Gefühle, Erfahrungen und Positionen bewusst zu sein. Ziel des Seminars ist es, einen bewussten und gestärkten Umgang mit dem Thema Sterben und Tod zu erlangen.

Ort: Fort- u. Weiterbildung, Walter-Bloch-Str. 6, 1. Etage, 66740 Saarlouis

Anmeldung erforderlich: ja

Teilnahmegebühr: 90 € / 75 € für Vereinsmitglieder

Demenz-Verein Saarlouis e.V.
Ludwigstr. 5
66740 Saarlouis

Tel: 068 31 - 488 18 16
Fax: 068 31 - 488 18 23

E-Mail: info[at]demenz-saarlouis.de
www.demenz-saarlouis.de

Fortbildungsprogramm 2017

29.11.2017
Uhrzeit: 8:30-16:00
Saarlouis

Beratungsgespräche führen

Referentin: Barbara Zitt, Lehrerin für Pflegeberufe

Fort- und Weiterbildung für Fachkräfte der Gesundheits- und Krankenpflege, Altenpflege, Altenpflegehilfe und Ergotherapie

Beratung in der Pflege gehört mit zu den Kernaufgaben einer Pflegefachkraft. Der rein informative Charakter einer Beratung über Fakten deckt die Bedürfnisse der Rat-Suchenden in der Regel nicht ab. Kenntnisse z.B. über Problemlösungsprozesse und Stufen einer Beratung können die Beratungsergebnisse positiv beeinflussen und sichern. Im Pflegealltag einer stationären und ambulanten Einrichtung gehören Beratung Pflegebedürftiger, Angehöriger zur Gesundheitsförderung, Finanzierung der Pflege, Hilfsmitteln, Beratung zur Vermeidung von Überforderung pflegender Angehöriger zum Alltag.

Das Tagesseminar vermittelt:

  • Problemlösungsprozeß einer Beratung nach Krause
  • Unterstützender und begleitender Charakter von Beratung
  • Kommunikationshilfen im Beratungsprozeß
  • Praktische Übungen an Fallbeispielen

Ort: Fort- u. Weiterbildung, Walter-Bloch-Str. 6, 1. Etage, 66740 Saarlouis

Anmeldung erforderlich: Ja

Teilnahmegebühr: 85 € / 70 € für Vereinsmitglieder

Demenz-Verein Saarlouis e.V.
Ludwigstr. 5
66740 Saarlouis

Tel: 068 31 - 488 18 16
Fax: 068 31 - 488 18 23

E-Mail: info[at]demenz-saarlouis.de
www.demenz-saarlouis.de

Fortbildungsprogramm 2017

7.12.-8.12.2017
Uhrzeit: 8:30-16:00
Saarlouis

Nachschulung für zusätzliche Betreuungskräfte nach § 87b SGB XI

In den Richtlinien nach §87b Abs. 3 SGB XI des GKV-Spitzenverbandes der Pflegekassen ist zur Qualifikation und zu den Aufgaben von zusätzlichen Betreuungskräften in Pflege­heimen festgehalten, dass neben einer min­destens 160stündigen Fortbildung eine regel­mäßige Nachschulung anzubieten ist. Diese Fortbildung hat mindestens einmal jährlich als 2tägiges Seminar stattzufinden.

Die Fortbildungsmaßnahme hat zum Ziel, dass das in der Ausbildung zur Betreuungskraft nach § 87b SGB XI vermittelte Wissen aufgefrischt und aktualisiert wird und eine Reflexion der beruflichen Praxis stattfindet.

Die Fortbildung ist durch das saarländische Ministerium für Wirtschaft, Arbeit, Energie und Verkehr gemäß § 7 Abs. 2 SBFG i.d.F.v. 10.02.2010 (Amtsbl. Teil I S.28) staat­lich anerkannt als Veranstaltung der beruflichen Weiterbildung. Feststellungs -Nr.: 16.386-10825

Ort: Fort- u. Weiterbildung, Walter-Bloch-Str. 6, 1. Etage, 66740 Saarlouis

Anmeldung erforderlich: Ja

Teilnahmegebühr: 150 € / 135 € für Vereinsmitglieder

Demenz-Verein Saarlouis e.V.
Ludwigstr. 5
66740 Saarlouis

Tel: 068 31 - 488 18 16
Fax: 068 31 - 488 18 23

E-Mail: info[at]demenz-saarlouis.de
www.demenz-saarlouis.de

Fortbildungsprogramm 2017

PLZ-Bereich 7

TerminOrtThemaVeranstalter bzw. weitere Informationen
28.9.2017
Uhrzeit: 09:30-16:30
Stuttgart

DemenzDialoge - Demenzfreundliche Kommune /Lokale Allianzen für Menschen mit Demenz

Die DemenzDialoge bieten jährlich ein maßgeschneidertes Forum für Austausch und Vernetzung unterschiedlicher Zielgruppen – damit niemand das Rad neu erfinden muss.

Initiierende und Planende von Projekten zu demenzfreundlichen Kommunen bzw. Lokalen Allianzen diskutieren hier Entwicklungen und Perspektiven ihrer Projekte.

Anmeldung erforderlich: über das Online-Formular

Teilnahmegebühr: 30 € / 20 € für Mitglieder der Alzheimer Gesellschaft Baden-Württemberg e.V.

Alzheimer Gesellschaft Baden-Württemberg e.V.
Friedrichstr. 10
70174 Stuttgart

Tel: 07 11 - 24 84 96 60
Fax: 07 11 - 24 84 96 66

E-Mail: info[at]alzheimer-bw.de 
www.alzheimer-bw.de 

Programmübersicht "DemenzDialoge BaWü 2017"
Online-Anmeldeformular

8.10.2017Landau/Pfalz

Körperwahrnehmung in der ergotherapeutischen Behandlung demenzkranker Menschen

Kursleitung: Ann-Kathrin Blank, Ergotherapeutin

Ergotherapeutinnen und Ergotherapeuten, sowohl in der Praxis als auch in den Heimen, erleben bei Demenzerkrankten Autostimulationen, die oft als herausforderndes Verhalten angesehen werden: Erkrankte Menschen knirschen mit den Zähnen, beißen, kratzen sich beständig, kauen an den Nägeln oder legen sich auf den Boden.

Die Dozentin nutzt das Konzept von Gudrun Schaade, um die Körperwahrnehmung zu verbessern und den demenzkranken Menschen zu ermöglichen, sich wieder besser zu spüren. Dadurch kommt es häufig zu einer Reduktion von auffälligem Verhalten und der Leidensdruck für die betroffenen Erkrankten wird gemildert.

Zum Einsatz kommen verschiedene therapeutische Konzepte und Ansätze wie Basale Stimulation, Affolter, Sensorische Integration, Kinästhetik und weitere. Die Hände nehmen eine zentrale Rolle ein – nicht umsonst heißt es: „begreifen“.

Selbsterfahrung und theoretischer Input wechseln sich in diesem Seminar ab. Bezugsquellen für geeignetes Therapiematerial werden aufgezeigt, ebenso wie die Möglichkeit, einige Materialien mit zum Teil einfachen Mitteln selbst herzustellen. Die Therapie kann sowohl als Einzel- als auch als Gruppentherapie durchgeführt werden.

Anmeldung erforderlich: Ja; es wird Basiswissen vorausgesetzt

Teilnahmegebühr: 169 €

Therapeutische Fortbildungstage GdbR
Lise-Meitner-Straße 18
76829 Landau/Pfalz

Tel: 063 41 – 969 92 03
Fax: 063 41 - 969 92 04

E-Mail: info[at]tft-seminare.de
www.tft-seminare.de

Referentin für Rückfragen:

Ann-Kathrin Blank
E-Mail: ergotherapiebeidemenz[at]gmail.com 

12.10.2017
Uhrzeit: 09:30-16:30
Freiburg

DemenzDialoge - Ambulant betreute Wohngemeinschaften für Menschen mit Demenz

Die DemenzDialoge bieten jährlich ein maßgeschneidertes Forum für Austausch und Vernetzung unterschiedlicher Zielgruppen – damit niemand das Rad neu erfinden muss.

Ambulant betreute Wohngemeinschaften sind eine wichtige Alternative zum Pflegeheim. Dieser DemenzDialog bringt Menschen zusammen, die ambulant betreute Wohngemeinschaften initiieren, planen und leiten.

Anmeldung erforderlich: über das Online-Formular

Teilnahmegebühr: 30 € / 20 € für Mitglieder der Alzheimer Gesellschaft Baden-Württemberg e.V.

Alzheimer Gesellschaft Baden-Württemberg e.V.
Friedrichstr. 10
70174 Stuttgart

Tel: 07 11 - 24 84 96 60
Fax: 07 11 - 24 84 96 66

E-Mail: info[at]alzheimer-bw.de 

www.alzheimer-bw.de 

Programmübersicht "DemenzDialoge BaWü 2017"
Online-Anmeldeformular

14.10.-15.10.2017Reutlingen

Psychomotorik in der Geriatrie

Leitung: Margit Staiger, Moto- und Marte Meo-Therapeutin

Zielgruppe: Mitarbeitende in der Geriatrie

Therapie in der Geriatrie wird bestimmt durch Erkrankungen, die durch den Alterungsprozess bedingt, einer ständigen Veränderung unterworfen sind.

Die Psychomotorik bietet einen ganzheitlichen Ansatz, der Körper, Geist und Seele der Menschen mit einbezieht. Ziel der Psychomotorik ist, dass sich die Menschen nicht (mehr) zurückziehen, sondern aktiv und mit Freude am Leben teilhaben und ihren Alltag bewältigen und genießen lernen.

Teilleistungen wie Erhaltung der Beweglichkeit, Gedächtnis und Konzentration, Koordination und Gleichgewicht, Wahrnehmung sowie zeitliche und räumliche Orientierung werden in der Psychomotorik spielerisch gefördert.

Der Schwerpunkt des Wochenendseminars liegt im praktischen Arbeiten und im gemeinsamen Erleben.

Ort: Bildungszentrum Betzingen, Haus B BZB, Gebäude B, Im Wasen 12, 72770 Reutlingen

Anmeldung erforderlich: über die Website

Teilnahmegebühr: 169 €

Reutlinger Gesundheits Akademie
Im Wasen 12
72770 Reutlingen

Tel: 071 21 - 33 62 50
Fax: 071 21 - 95 53 51

E-Mail: kontakt[at]gesundheitsakademie-rt.de 
www.gesundheitsakademie-rt.de 

19.10.-20.10.2017Reutlingen

Pflege bei Patientinnen und Patienten mit neuropsychologischen Störungen

Leitung: Ralf Lehnguth, Ergotherapeut, Dozent, Mitarbeiter beim Ergotherapeutischen Assessment

Zielgruppe: Mitarbeitende aus dem Pflegebereich in der Neurologie, der Stroke Unit und des ambulanten Pflegebereiches

Neuropsychologischen Störungen (wie Neglect, Apraxie, Gedächtnisstörungen uvm.) haben in allen Phasen der neurologischen Rehabilitation und der anschließenden häuslichen Versorgung eine große Bedeutung für den Alltag der betroffenen Patienten sowie für deren pflegerisch-therapeutischen Umgang.

Das Seminar gibt einen Überblick über die verschiedenen Krankheitsbilder und deren Ausprägungen und macht die besondere Problematik, in der sich die Betroffenen befinden, transparent. Anhand zahlreicher Videobeispiele werden die unterschiedlichen Krankheitsbilder und deren Ausprägung anschaulich dargestellt und differenzialdiagnostisch zu anderen Krankheitsbildern abgegrenzt.

Im zweiten Teil des Seminars werden Möglichkeiten aufgezeigt, wie Pflegende durch ihre Tätigkeit eine entscheidende Rolle zur Verbesserung der Situation der betroffenen Patienten spielen und die häufig auftretenden Probleme im Umgang mit neuropsychologischen Defiziten minimieren können.

Ort: Bildungszentrum Betzingen, Haus B BZB, Gebäude B, Im Wasen 12, 72770 Reutlingen

Anmeldung erforderlich: über die Website

Teilnahmegebühr: 249 €

Reutlinger Gesundheits Akademie
Im Wasen 12
72770 Reutlingen

Tel: 071 21 - 33 62 50
Fax: 071 21 - 95 53 51

E-Mail: kontakt[at]gesundheitsakademie-rt.de 
www.gesundheitsakademie-rt.de 

20.10.2017
Uhrzeit: 09:30-16:30
Stuttgart

DemenzDialoge - Häusliche Betreuungsdienste für Demenzkranke – Mit Fahrdiensten begleiten, aber sicher!

Die DemenzDialoge bieten jährlich ein maßgeschneidertes Forum für Austausch und Vernetzung unterschiedlicher Zielgruppen – damit niemand das Rad neu erfinden muss.

Zielgruppe dieses DemenzDialogs: Fachkräfte von Häuslichen Betreuungsdiensten

Mehr als 170 Häusliche Betreuungsdienste bzw. Helfendenkreise entlasten Angehörige, indem bürgerschaftlich Engagierte Betroffene zuhause betreuen. Für die Einsatzleitungen gibt es einen hohen Informations- und Austauschbedarf.

Bei diesem DemenzDialog suchen wir – neben dem allgemeinen Austausch – Antworten auf die Fragen, welche verschiedenen Arten von Fahrdiensten es gibt und was bei deren Einrichtung zu beachten ist.

Anmeldung erforderlich: über das Online-Formular

Teilnahmegebühr: 30 € / 20 € für Mitglieder der Alzheimer Gesellschaft Baden-Württemberg e.V.

Alzheimer Gesellschaft Baden-Württemberg e.V.
Friedrichstr. 10
70174 Stuttgart

Tel: 07 11 - 24 84 96 60
Fax: 07 11 - 24 84 96 66

E-Mail: info[at]alzheimer-bw.de 

www.alzheimer-bw.de 

Programmübersicht "DemenzDialoge BaWü 2017"
Online-Anmeldeformular

24.10.2017
Uhrzeit: 09:15-16:45
Reutlingen

Integrative Validation nach Nicole Richard

Leitung: Gabriele Schmakeit, Krankenschwester, Autorisierte Trainerin für IVA®, Personalentwicklung, Mediatorin (univ.), Trainings in deeskalierender und gewaltfreier Kommunikation

Zielgruppe: Ergotherapeuten, Physiotherapeuten, Mitarbeiter in der Pflege. Dieses Seminar gilt auch als Auffrischungsschulung für Betreuungskräfte nach §87b nach SGB XI

Die Integrative Validation (IVA) ist eine Umgehens- und Kommunikationsweise mit dementiell erkrankten Menschen, die auf einer gewährenden und wertschätzenden Grundhaltung basiert. Die IVA konzentriert und orientiert sich an der Erfahrungswelt und den Ressourcen der erkrankten Menschen. Menschen mit Demenz äußern Gefühle (wie Trauer, Ärger, Misstrauen) und Antriebe (wie Ordnungssinn, Pünktlichkeit, Pflichtbewusstsein), die zunehmend Zentrum ihres Erlebens und Grundlage ihres Verhaltens sind.

In der IVA werden diese Gefühle und Antriebe benannt, bestätigt und für gültig erklärt. Der Mensch in der Demenz fühlt sich verstanden und anerkannt. Die Integrative Validation baut Vertrauen auf, wirkt identitätsgebend und stärkt die lebendigen Kompetenzen von Betroffenen.

Ort: Bildungszentrum Betzingen, Haus B BZB, Gebäude B, Im Wasen 12, 72770 Reutlingen

Anmeldung erforderlich: über die Website

Teilnahmegebühr: 129 €

Reutlinger Gesundheits Akademie
Im Wasen 12
72770 Reutlingen

Tel: 071 21 - 33 62 50
Fax: 071 21 - 95 53 51

E-Mail: kontakt[at]gesundheitsakademie-rt.de 
www.gesundheitsakademie-rt.de 

25.10.2017
Uhrzeit: 09:15-16:45
Reutlingen

Menschen mit Demenz / erleben - verstehen - handeln

Leitung: Gabriele Schmakeit, Krankenschwester, Autorisierte Trainerin für IVA®, Personalentwicklung, Mediatorin (univ.), Trainings in deeskalierender und gewaltfreier Kommunikation

Zielgruppe: Mitarbeitende, die in der Pflege, Betreuung und Therapie tätig sind. Dieses Seminar gilt auch als Auffrischungsschulung für Betreuungskräfte nach §87b nach SGB XI.

Nur wer persönliche Verluste selbst nachempfindet, versteht, was Menschen mit Demenz brauchen und kann die erforderliche Unterstützung geben. Wie könnte es einem Menschen gehen, der nach und nach die Kontrolle über sich und seine Welt, der zunehmend seine Ich-Identität verliert?

Mit Hilfe von Selbsterfahrungen nähern wir uns am Vormittag diesem Thema. Am Nachmittag übertragen wir unsere Erfahrungen auf konkrete Fragestellungen und erörtern anhand Ihrer Fallbeispiele einen professionellen Umgang mit Personen, die an einer Demenz erkrankt sind. Die eine oder andere Information zur Biografie kann dann hilfreich sein.

Ort: Bildungszentrum Betzingen, Haus B BZB, Gebäude B, Im Wasen 12, 72770 Reutlingen

Anmeldung erforderlich: über die Website

Teilnahmegebühr: 132 €

Reutlinger Gesundheits Akademie
Im Wasen 12
72770 Reutlingen

Tel: 071 21 - 33 62 50
Fax: 071 21 - 95 53 51

E-Mail: kontakt[at]gesundheitsakademie-rt.de 
www.gesundheitsakademie-rt.de 

10.11.2017
Uhrzeit: 09:00-17:00
Reutlingen

Basale Stimulation® in der letzten Lebensphase

Leitung: Frieder Lückhoff, BScN, Lehrer für Pflegeberufe, Kursleiter Basale Stimulation®, Konzeptbegründer Bewegtes Lagern

Zielgruppe: Ergotherapeutinnen und Ergotherapeuten, Physiotherapeutinnen und Physiotherapeuten, Mitarbeitende in Pflege, Betreuung und Therapie

Körperlichkeit begleitet und bewegt uns zeitlebens. Gerade am Beginn und zum Ende kommt ihr eine besondere Bedeutung zu. Berührungsqualität und Beziehungsaufbau, die für den Menschen in der letzten Lebensphase unterstützend, hilfreich und stimmig sind, werden zur zentralen Aufgabe Pflegender. Angebote über die Sinne begleiten Menschen in der Gestaltung eines wertvollen Entwicklungsabschnitts, wenn Themen wie Vollenden, Verabschieden oder Loslassen eine zentrale Bedeutung bekommen.

Das Konzept Basale Stimulation® bietet viele Anregungen und Handreichungen zu diesen Themen für Pflegende, die im Bereich Hospiz und Palliativ Care arbeiten. Im Seminar ist Raum, sein Wissen zum Konzept zu vertiefen. In Eigenerfahrungen und Partnerarbeit werden gezielte Anregungen vermittelt. Möglichkeiten und Grenzen des Konzeptes für die Pflege werden dargestellt.

Ort: Bildungszentrum Betzingen, Haus B BZB, Gebäude B, Im Wasen 12, 72770 Reutlingen

Anmeldung erforderlich: über die Website

Teilnahmegebühr: 129 €

Reutlinger Gesundheits Akademie
Im Wasen 12
72770 Reutlingen

Tel: 071 21 - 33 62 50
Fax: 071 21 - 95 53 51

E-Mail: kontakt[at]gesundheitsakademie-rt.de 
www.gesundheitsakademie-rt.de 

11.11.2017
Uhrzeit: 09:00-17:00
Reutlingen

Kontrakturen und Spastik

Leitung: Frieder Lückhoff, BScN, Lehrer für Pflegeberufe, Kursleiter Basale Stimulation®, Konzeptbegründer Bewegtes Lagern

Zielgruppe: Ergotherapeutinnen und Ergotherapeuten, Physiotherapeutinnen und Physiotherapeuten, Mitarbeitende in Pflege, Betreuung und Therapie

Je nach Schädigungsgrad des zentralen und peripheren Nervensystems können Tonuserhöhung, eine schlaffe Lähmung, Streck- oder Beugespastiken sowie Kontrakturen entstehen. Reflexe und Störungen im Reizleitungssystem lassen die Entstehung dieser pathologischen Entwicklung nicht verhindern. Bisherige therapeutische Ansätze, wie passives "Durchbewegen" der Gelenke oder das Aktivieren von Rezeptoren durch Dehnung von Muskeln und Sehnen, bieten nicht genügend Antworten auf diese Phänomene.

Die Fortbildung entwickelt Handlungsmöglichkeiten, geht neuen therapeutischen, medizinischen, pädagogischen und pflegerischen Erkenntnissen nach und greift Wissen aus der Raumfahrt, der Physik und der Neurowissenschaft auf.

Den Teilnehmenden werden neben dem theoretischen, anatomisch-physiologischen Basiswissen verschiedene Herangehensweisen aufgezeigt, die sie miteinander einüben, vertiefen und erweitern.

Ort: Bildungszentrum Betzingen, Haus B BZB, Gebäude B, Im Wasen 12, 72770 Reutlingen

Anmeldung erforderlich: über die Website

Teilnahmegebühr: 129 €

Reutlinger Gesundheits Akademie
Im Wasen 12
72770 Reutlingen

Tel: 071 21 - 33 62 50
Fax: 071 21 - 95 53 51

E-Mail: kontakt[at]gesundheitsakademie-rt.de 
www.gesundheitsakademie-rt.de 

PLZ-Bereich 8

TerminOrtThemaVeranstalter bzw. weitere Informationen
4.10.2017
Uhrzeit: 09:00-13:30
Augsburg

Lebensbuch – Biografiearbeit

Ein Lebensbuch – was ist das? Es ist ein Buch über die persönliche Lebensgeschichte. Es ist ein Buch, in dem Erinnerungen gesammelt werden.

Insbesondere Menschen mit Unterstützungsbedarf oder Demenz sind im Bewahren von Erinnerungen eingeschränkt und auf Begleitung angewiesen. Für die Dokumentation und Erarbeitung des persönlichen Werdegangs mit Menschen wurde das „Lebensbuch“ entwickelt. Es bietet die Möglichkeit, alltagsbegleitend und individuell ein persönliches Lebensbuch und damit die eigene Biografie festzuhalten und wachsen zu lassen.

Das Lebensbuch ist in Leichter Sprache verfasst und bebildert. Jeder Teilnehmer und jede Teilnehmerin erhält ein Exemplar des Lebensbuches für sich.

Ziele:

  • Die Methode der Biografiearbeit und das Lebensbuch kennenlernen.
  • Impulse zur Begleitung von Menschen mit geistiger Behinderung bei der Identitätsfindung und Identitätsbewahrung durch die Bearbeitung eines Lebensbuches.

In Anschluss an diese Veranstaltung findet unser „Anwendertreffen Lebensbuch“ statt, an dem Sie gerne kostenlos teilnehmen können.

Ort: CAB-WOH-Ulrichsheim, Caritasweg 10, 86153 Augsburg

Anmeldung erforderlich: Ja

Teilnahmegebühr: 90 € für Externe / 60 € inkl. Lebensbuch für Mitarbeitende der CAB Behindertenhilfe und Angehörige, jeweils zzgl. 7% MwSt., inkl. Lebensbuch und Tagesverpflegung

Caritas Augsburg Betriebsträger gGmbH
Beratungsstellen für Unterstützte Kommunikation
Fach-Zentrum für Leichte Sprache
Memminger Straße 6
86159 Augsburg

Anmeldung: 

Tel: 08 21 - 56 06 412
E-Mail: uk[at]cab-b.de 

www.cab-b.de

Vollständiges Fortbildungsprogramm

10.10.+19.10.2017
Uhrzeit: 10:00-17:00
München

"Basale Stimulation und Demenz" / 2-Tages-Seminar

Seminar auch geeignet und anerkannt für MitarbeiterInnen im Dienst nach § 87b SGB XI (Betreuungsassistenten)

Der Mund als Wahrnehmungsorgan ist einer der intimsten Bereiche des Menschen, sowie der Bereich, welcher uns ebenfalls die Möglichkeit bietet, eine große Menge an Erfahrungen zu sammeln. Der gustatorische (Geschmacks-) und der orale Sinn haben große Bedeutung bei Aufnahme, Prüfung und Zuführung von essentieller Nahrung und Flüssigkeit. Basale Stimulation schafft Angebote im oral-gustatorischen Bereich, damit der Betroffene wieder Genuss, Selbstbestimmung und das Erleben von Lebensqualität erfährt. Auch bei schwerster Betroffenheit und in der letzte Phase des Lebens.

Ort: aufschwungalt, Auenstraße 60, 80469 München

Anmeldung erforderlich: Ja

Teilnahmegebühr: 160 €

aufschwungalt
Auenstraße 60
80469 München

Tel: 089 - 500 80 401
Fax: 089 - 500 80 402

E-Mail: info[at]aufschwungalt.de 
www.aufschwungalt.de 

10.10.+19.10.2017
Uhrzeit: 10:00-17:00
München

"Basale Stimulation und Demenz"

2-Tages-Seminar

Seminar auch geeignet und anerkannt für MitarbeiterInnen im Dienst nach § 87b SGB XI (Betreuungsassistenten)

Der Mund als Wahrnehmungsorgan ist einer der intimsten Bereiche des Menschen, sowie der Bereich, welcher uns ebenfalls die Möglichkeit bietet, eine große Menge an Erfahrungen zu sammeln. Der gustatorische (Geschmacks-) und der orale Sinn haben große Bedeutung bei Aufnahme, Prüfung und Zuführung von essentieller Nahrung und Flüssigkeit.

Basale Stimulation schafft Angebote im oral-gustatorischen Bereich, damit der Betroffene wieder Genuss, Selbstbestimmung und das Erleben von Lebensqualität erfährt. Auch bei schwerster Betroffenheit und in der letzte Phase des Lebens.

Ort: Kreszentia-Stift (Alten- und Pflegeheim), Isartalstr. 6, 80469 München

Anmeldung erforderlich: Ja

Teilnahmegebühr: 160 €

aufschwungalt 
Auenstraße 60
80469 München

Tel: 089 - 500 80 401
Fax: 089 - 500 80 402

E-Mail: info[at]aufschwungalt.de 

www.aufschwungalt.de 

Online-Anmeldung

13.10.-14.10.2017
Uhrzeit: 09:00-16:30
München

Train The Trainer-Seminar TrotzDemenz

Leitung: Bianca Broda und Christine Zarzitzky, Alzheimer Gesellschaft München

Zielgruppe: Fachkräfte, die Menschen im frühen Stadium einer Demenz und ihre Angehörigen beraten, begleiten und Gruppenangebote leiten oder aufbauen möchten

Das Seminar ist eine Ergänzung zum Praxishandbuch "TrotzDemenz".

Ort: Alzheimer Gesellschaft München, Josephsburgstr. 92, 81673 München

Anmeldung erforderlich: ja

Teilnahmegebühr: 380 € inkl. Getränke, Verpflegung und CD-Rom. Bei zwei Teilnehmenden einer Organisation: 290 € pro Person

Alzheimer Gesellschaft München e.V.
Josephsburgstraße 92
81673 München

Tel: 089 - 47 51 85
Fax: 089 - 470 29 79

E-Mail: info[at]agm-online.de
www.agm-online.de 

Flyer

Anmeldeformular

17.10.-20.10.2017Burgau

Qualifikationsschulung: Kursleitung "Sport und Bewegung trotz(t) Demenz"

Die Schulung qualifiziert für die Durchführung von Angeboten für Menschen mit Demenz in einer frühen Krankheitsphase in den verschiedenen Regierungsbezirken Bayerns

Zielgruppe: Fachkräfte der Pflege und Sozialpädagogik sowie Übungsleitende aus Sportvereinen, die motiviert sind nach Absolvierung des Seminars mit ihren Vereinen/Organisationen passende Sport und Bewegungsangebote ins Leben zu rufen

Inhalte des Seminars:

  • Demenz und Menschen mit Demenz verstehen
  • Menschen mit Demenz begegnen
  • Gestaltung der Angebote unter Berücksichtigung kognitiver Veränderungen
  • Angebote initiieren, vernetzte Zusammenarbeit in der Region, Rahmenbedingungen
  • Rechtliche Grundlagen und Finanzierung von Angeboten
  • Motorische, kognitive, motivationale, emotionale und soziale Ziele des Angebotes
  • Praktische Übungen zu Ausdauer, Kraft, Koordination, Beweglichkeit
  • Praktische Übungen zur Körper und Sinneswahrnehmung, Tänze nach Musik im Sitzen und in der Bewegung

Ort: Kreisaltenheim Burgau, Brementalstraße 20, 89331 Burgau

Anmeldung erforderlich: schriftlich per Anmeldeformular

Teilnahmegebühr: 50 € exkl. Übernachtung und Verpflegung

Deutsche Alzheimer Gesellschaft Landesverband Bayern e.V.
Frauentorgraben 73
90443 Nürnberg

Ansprechperson:
Gerhard Wagner, Geschäftsführer, Projektleitung

Tel: 09 11 - 446 67 84
Fax: 09 11 - 272 35 01

wagner[at]alzheimer-bayern.de 

www.alzheimer-bayern.de 

Weitere Informationen zum Projekt "Sport und Bewegung trotz(t) Demenz"

16.11.2017
Uhrzeit: 10:00-17:00
München

Sterbebegleitung - Demenzkranke bis zum Lebensende begleiten

Ein Seminartag für Mitarbeitende der Alten- und Gesundheitspflege und der Behindertenhilfe

Was können wir noch tun, wenn unsere Fragen nach den Wünschen der Demenzerkrankten nicht beantwortet werden? Die Begleitung in besonderen Lebenslagen baut auf dem biographischen Wissen, den vorherigen Erfahrungen und dem intuitiven Erfassen auf.

In diesem Seminar reflektieren wir den Umgang mit Demenzerkrankten und erarbeiten uns praxisbezogene Möglichkeiten der Begleitung in der letzten Lebensphase. Das gemeinsame Nachdenken über verschiedene - ethische - Sichtweisen und Handlungsmöglichkeiten runden den Seminartag ab.

Ort: Kreszentia-Stift (Alten- und Pflegeheim), Isartalstr. 6, 80469 München

Anmeldung erforderlich: Ja

Teilnahmegebühr: 80 €

aufschwungalt 
Auenstraße 60
80469 München

Tel: 089 - 500 80 401
Fax: 089 - 500 80 402

E-Mail: info[at]aufschwungalt.de 

www.aufschwungalt.de 

Online-Anmeldung

PLZ-Bereich 9

TerminOrtThemaVeranstalter bzw. weitere Informationen
28.8.-1.9.2017Erfurt

Schulungsreihe Demenz

Die Schulungsreihe richtet sich vorrangig an ehrenamtliche Helferinnen und Helfer in Angeboten zur Unterstützung im Alltag. Die Erfahrungen der vergangenen Jahre zeigte jedoch, dass auch langjährig erfahrene Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Altenhilfe von der Reihe profitieren können. Die Schulungsreihe kann komplett oder auch mit einzelnen Tagen belegt werden.

Titel der einzelnen Themenblöcke sind dem Seminarprogramm  zu entnehmen.

Ort: Bildungshaus St. Martin Farbengasse 2 99084 Erfurt

Anmeldung erforderlich: per Post, Fax oder E-Mail

Teilnahmegebühr: pro Seminartag 30 € für Ehrenamtliche / 45 € für Hauptamtliche

Alzheimer Gesellschaft Thüringen e.V.
Selbsthilfe Demenz
Postfach 80 08 03
99034 Erfurt 

Tel: 03 61 - 21 03 15 55
Fax: 03 61 - 21 03 15 56

E-Mail: info[at]alzheimer-thueringen.de

Seminarprogramm 2017

11.9.-14.9.2017Ensdorf

Qualifikationsschulung: Kursleitung "Sport und Bewegung trotz(t) Demenz"

Die Schulung qualifiziert für die Durchführung von Angeboten für Menschen mit Demenz in einer frühen Krankheitsphase in den verschiedenen Regierungsbezirken Bayerns

Zielgruppe: Fachkräfte der Pflege und Sozialpädagogik sowie Übungsleitende aus Sportvereinen, die motiviert sind nach Absolvierung des Seminars mit ihren Vereinen/Organisationen passende Sport und Bewegungsangebote ins Leben zu rufen

Inhalte des Seminars:

  • Demenz und Menschen mit Demenz verstehen
  • Menschen mit Demenz begegnen
  • Gestaltung der Angebote unter Berücksichtigung kognitiver Veränderungen
  • Angebote initiieren, vernetzte Zusammenarbeit in der Region, Rahmenbedingungen
  • Rechtliche Grundlagen und Finanzierung von Angeboten
  • Motorische, kognitive, motivationale, emotionale und soziale Ziele des Angebotes
  • Praktische Übungen zu Ausdauer, Kraft, Koordination, Beweglichkeit
  • Praktische Übungen zur Körper und Sinneswahrnehmung, Tänze nach Musik im Sitzen und in der Bewegung

Ort: Kloster Ensdorf, Hauptstraße 9, 92266 Ensdorf

Anmeldung erforderlich: schriftlich per Anmeldeformular

Teilnahmegebühr: 50 € exkl. Übernachtung und Verpflegung

Deutsche Alzheimer Gesellschaft Landesverband Bayern e.V.
Frauentorgraben 73
90443 Nürnberg

Ansprechperson:
Gerhard Wagner, Geschäftsführer, Projektleitung

Tel: 09 11 - 446 67 84
Fax: 09 11 - 272 35 01

wagner[at]alzheimer-bayern.de 

www.alzheimer-bayern.de 

Weitere Informationen zum Projekt "Sport und Bewegung trotz(t) Demenz"

19.9.2017-20.3.2018; jeden Dienstagabend sowie an 10 SamstagenNittenau

Hospizbegleitungskurs "Begleitung bis zum Lebensende"

Dauer: 125 UE zzgl. 20 Stunden Praktikum

Mit diesem Kurs erwerben die Teilnehmenden die Qualifikation zur ehrenamtlichen Mitarbeit bei der Sterbe- und Trauerbegleitung sowie eine persönliche Weiterbildung für den eigenen und familiären Umgang mit Sterben, Tod und Trauer.

Es findet ein Vorgespräch statt, in dem auch die Kosten und alles Weitere besprochen werden.

Ort: Eustachius Kugler Pfarrheim, Hauptstr. 3, 93149 Nittenau

Anmeldung erforderlich: ja

Teilnahmegebühr: wird im persönlichen Gespräch besprochen

Caritas Sozialstation Nittenau-Bruck e.V.Hospizinitiative der Caritas für den Landkreis SchwandorfSt.-Wolfgang-Str. 393149 Nittenau

Ansprechperson:
Birgit Wölker

Tel: 094 36 - 300 93 13

E-Mail: hospiz[at]caritas-sad.de 

 

 

26.9.2017
Uhrzeit: 08:00-15:00
Bayreuth

Angehörige für die Begleitung und Betreuung gewinnen

Leitung: Karin Orbes, Diplom Gerontologin, Kommunikationstrainerin, Supervisorin, Angehörige einer demenzkranken Mutter

eintägige Fortbildung für  Betreuungskräfte nach§ 87 b SGB XI, interessierte Pflegekräfte und Mitarbeitende, ehrenamtlich Helfende

Pflegebedürftige, Angehörige und Pflege- oder Betreuungskräfte bilden ein „Beziehungsdreieck“. Aufgrund unterschiedlicher Ansichten und Bedürfnisse gestaltet sich das Verhältnis häufig schwierig.

Inhalte:

  • schwierige emotionale Situation der Angehörigen
  • wertschätzende Kommunikation entwickeln
  • Transparenz in Pflege und Betreuung
  • Möglichkeiten der Einbindung von Angehörigen
  • gewünschte soziale Unterstützung durch Angehörige
  • schwierige Situationen mit Angehörigen entspannen und lösen

Ort: Caritas – Alten - und Pflegheim St. Martin, Moritzhöfen 24 a, 95444 Bayreuth

Anmeldung erforderlich: bis 8. September

Teilnahmegebühr: 85 € inkl. Verpflegung

Alzheimer Gesellschaft Bayreuth-Kulmbach e.V.
Nordring 2
95445 Bayreuth

Tel: 09 21 - 283 30 03

E-Mail: info[at]alzheimer-bt-ku.de
www.alzheimer-bt-ku.de 

Anmeldung an:

E-Mail: orbes[at]alzheimer-bt-ku.de 

27.9.2017
Uhrzeit: 08:00-15:00
Bayreuth

Biografiearbeit - der Schlüssel für Zugang und Begleitung von Menschen mit Demenz

Leitung: Karin Orbes, Diplom-Gerontologin, Kommunikationstrainerin, Supervisorin, Angehörige einer demenzkranken Mutter

eintägige Fortbildung für Betreuungskräfte nach§ 87 b SGB XI, interessierte Pflegekräfte und Mitarbeitende, ehrenamtlich Helfende

Die Einzigartigkeit eines Menschen findet seinen Ausdruck in der individuellen Lebensgeschichte. Um den alten Menschen zu verstehen und ihn empathisch auf seinem Weg begleiten zu können, ist es wichtig seine Biografie zu kennen.

Inhalte:

  • Methoden der Erhebung der Biografie
  • psychosozialer Bedürfnisse erkennen und erfüllen
  • individueller Umgang mit den Ressourcen der Bewohner
  • Wertschätzung der Lebensleistung eines alten Menschen
  • Betreuungspraxis unter Berücksichtigung der Biografie
  • Biografische Orientierung bei Belastungen und Krisen

Ort: Caritas – Alten - und Pflegheim St. Martin, Moritzhöfen 24 a, 95444 Bayreuth

Anmeldung erforderlich: bis 8. September

Teilnahmegebühr: 85 € inkl. Verpflegung

Alzheimer Gesellschaft Bayreuth-Kulmbach e.V.
Nordring 2
95445 Bayreuth

Tel: 09 21 - 283 30 03

E-Mail: info[at]alzheimer-bt-ku.de
www.alzheimer-bt-ku.de 

Anmeldung an:

E-Mail: orbes[at]alzheimer-bt-ku.de 

6.10.-27.1.2017Amberg

Schulung von ehrenamtlichen Hospizbegleitenden und Interessierten

Der Kurs ist offen für alle, die sich mit dem Thema Leben, Sterben, Tod und Trauer näher auseinandersetzen wollen.

Sie erhalten Informationen zur Entwicklung der Hospizbewegung. Es stehen aber auch eigene Erfahrungen mit dem Sterben von Angehörigen und anderen nahestehenden Personen und das persönliche Erleben im Vordergrund.

Dem Hospizverein e.V. Amberg ist es ein Anliegen, Ihnen eine erste Orientierung zu geben. Sie sollen Sicherheit entwickeln im Umgang mit schwerkranken, sterbenden und trauernden Menschen, aber auch Unterstützungsmöglichkeiten kennenlernen.

Ort: Clementine v. Wallmenich-Haus, Haager Weg 9, 92224 Amberg

Anmeldung erforderlich: bis 17. September

Teilnahmegebühr: 160 € inkl. Verpflegung / nur Einführungstag: 20 €

Hospizverein e.V. Amberg
Heiner-Fleischmann-Str. 4
92224 Amberg

Tel: 096 21 - 124 30
Fax: 096 21 - 42 04 52

E-Mail: hospizverein-amberg[at]t-online.de 

10.10., 11.10., 17.10., 18.10., 8.11.2017 
Uhrzeit: 09:00-16:00
Amberg

Schulung ehrenamtlich Helfender in Amberg

Schulung ehrenamtlicher Helferinnen und Helfer im Rahmen des Pflegeleistungs-Ergänzungsgesetzes 

Zielgruppe: 
Menschen, die sich für dementiell Erkrankte und deren Angehörige in ambulanten Pflege- und Beratungseinrichtungen ehrenamtlich engagieren möchten.

Inhalte:

  • Basiswissen über gerontopsychiatrische Krankheitsbilder
  • Behandlungsformen und Pflege der zu betreuenden Menschen
  • Situation der pflegenden Angehörigen
  • Umgang mit den Erkrankten
  • Erwerb von Handlungskompetenzen mit Verhaltensauffälligkeiten wie Aggression und Widerständen
  • Methoden und Möglichkeiten der Betreuung und Beschäftigung
  • Kommunikation und Gesprächsführung
  • Rechtliche Aspekte, z.B. Pflegeversicherung, Betreuungsgesetz, usw.

Ort: Sozialpsychiatrisches Zentrum, Paulanergasse 18, 92224 Amberg

Anmeldung erforderlich: Ja, bis 29. September

Teilnahmegebühr: 60 €

Verein zur Förderung der Seelischen Gesundheit im Alter e.V. (SEGA) 
Obere Gartenstraße 3
92237 Sulzbach-Rosenberg

Ansprechpartnerin: 
Frau Kristina Krötzsch
Tel: 096 61 - 304 86 16

www.sega-ev.de 

Anmeldung bei: 
Sozialpsychiatrisches Zentrum
Paulanergasse 18
92224 Amberg

Tel: 096 21 - 372 40
Fax: 096 21 - 37 24 19
Email: georg.pilhofer[at]diakoniesuro.de 

7.11., 9.11., 14.11., 16.11., 21.11.2017
Uhrzeit: 09:30-16:30
Kallmünz

Schulung ehrenamtlich Helfender in Kallmünz

Schulung ehrenamtlicher Helferinnen und Helfer im Rahmen des Pflegeleistungs-Ergänzungsgesetzes 

Zielgruppe: 
Menschen, die sich für dementiell Erkrankte und deren Angehörige in ambulanten Pflege- und Beratungseinrichtungen ehrenamtlich engagieren möchten.

Inhalte:

  • Basiswissen über gerontopsychiatrische Krankheitsbilder
  • Behandlungsformen und Pflege der zu betreuenden Menschen
  • Situation der pflegenden Angehörigen
  • Umgang mit den Erkrankten
  • Erwerb von Handlungskompetenzen mit Verhaltensauffälligkeiten wie Aggression und Widerständen
  • Methoden und Möglichkeiten der Betreuung und Beschäftigung
  • Kommunikation und Gesprächsführung
  • Rechtliche Aspekte, z.B. Pflegeversicherung, Betreuungsgesetz, usw.

Ort: Kinder- und Altenheim, Spittelberg 1, 93183 Kallmünz

Anmeldung erforderlich: Ja, bis 27. Oktober

Teilnahmegebühr: 65 €

Verein zur Förderung der Seelischen Gesundheit im Alter e.V. (SEGA) 
Obere Gartenstraße 3
92237 Sulzbach-Rosenberg

Ansprechpartnerin: 
Frau Kristina Krötzsch
Tel: 096 61 - 304 86 16

www.sega-ev.de 

Anmeldung bei: 

KEB-Regensburg-Land
Diözesanzentrum Obermünster
Obermünsterplatz 7
93047 Regensburg

Tel: 09 41 - 597 22 58
Fax: 09 41 - 597 22 08
Email info[at]keb-regensburg-land.de 

 

 

28.11.-29.11.2017Regenstauf

Aggression und Gewalt im beruflichen Alltag

2-tägige Fortbildung für Mitarbeitende ambulanter und stationärer Einrichtungen der Alten- und Gesundheitshilfe sowie für Betreuungskräfte nach § 87 b und § 45 a nach ABS. III SGB XI

Gewalt in der Alten- und Gesundheitshilfe tritt in unterschiedlichen Formen auf. Für alle Beteiligten, insbesondere den professionellen Helfende, ist es notwendig, die verschiedenen Formen der Gewalt zu erkennen und eigene Anteile zu reflektieren. Dadurch können Veränderungen und Verbesserungen im Berufsalltag eingeleitet werden, zeitraubende Widerstände werden reduziert und beseitigt.

In dieser Fortbildung werden die Teilnehmenden über das bewusste Wahrnehmen und Erkennen von Aggressionsursachen sowie über Umgangsmöglichkeiten mit Aggressionen und Gewalt in der täglichen Pflege, Beratung und Betreuung informiert.

Fortbildungsflyer

Ort: Schloss Spindlhof, Spindlhofstr. 23, 93128 Regenstauf

Anmeldung erforderlich: bis 17. November

Teilnahmegebühr: 250 € / 200 € für SEGA-Mitglieder; inkl. Infomaterialien, Teilnahmebescheinigung und Übernachtung mit Verpflegung

Verein zur Förderung der Seelischen Gesundheit im Alter e.V. (SEGA)
Obere Gartenstraße 3
92237 Sulzbach-Rosenberg

Tel: 096 61 - 304 86 16
Fax: 096 61 - 304 86 17

sega-ev[at]online.de

www.sega-ev.de