Die Deutsche Alzheimer Gesellschaft nimmt eine Vielzahl von Aufgaben wahr, so z.B.:

  • Information und Beratung von Betroffenen am Alzheimer-Telefon (5.660 Anfragen in 2013)
  • Versand von Informationsmaterialien
  • Unterstützung beim Aufbau von Angehörigengruppen und neuen Alzheimer-Gesellschaften
  • Organisation von Fachtagungen, Kongressen und Seminaren, z.B. für Gruppenleiterinnen und Gruppenleiter
  • Forschungsförderung
  • politische Stellungnahmen und Teilnahme an diversen Arbeitskreisen als Interessenvertretung der Betroffenen und ihrer Familien
  • Öffentlichkeits- und Pressearbeit
  • spezielle Projekte, z.B. aktuell das Projekt "Mehr Teilhabe für Menschen mit Demenz ermöglichen"

Zur Verwirklichung dieser Aufgaben wird Geld benötigt, das bei der Deutschen Alzheimer Gesellschaft aus unterschiedlichen Quellen stammt. Das Budget hat im Jahr 2013 einen Umfang von 1.149.679 €.

Einnahmen 2013
 Einnahmeartin € 
 Mitglieds- und Fördermitgliedsbeiträge  59.290
 Spenden 260.066
 Erbschaften 113.236
 Bundeshaushalt 265.691
 Selbsthilfeförderung der Krankenkassen79.822
 Zuwendungen von Stiftungen71.615
 Verkauf Infomaterial83.101
 Vermögensverwaltung (Zinsen) 11.497
 Sonstige Einnahmen (Honorare, Bußgeld, Preisgeld)29.728
 Auflösung von Rücklagen175.634
 Summe Einnahmen1.149.679

  

Darstellung der Einnahmen der DAlzG in 2013 als Tortendiagramm
  • Ein wesentlicher Bestandteil kommt dabei aus dem Bundeshaushalt (23 %). Das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) unterstützt aus dem Bundesaltenplan 2013 das Alzheimer-Telefon, die Evaluation von drei Handbüchern sowie das Projekt "Mehr Teilhabe für Menschen mit Demenz ermöglichen" (ab September 2012).
  •  
  • Einen ebenfalls großen Teil unserer Einnahmen verdanken wir den vielen Spenderinnen und Spendern, von denen die meisten kleine Summen spenden, die insgesamt aber 23 % unseres Einkommens ausmachen. Ihnen sei an dieser Stelle gedankt ebenso wie unseren Mitgliedern und Förderern (5 %).
    Dieses Geld ist besonders wichtig, weil wir es - wenn es nicht zweckgebunden gespendet wurde - für die allgemeinen Vereinsausgaben, z.B. für die inhaltliche Arbeit in den Arbeitsausschüssen, die Aufklärung der Öffentlichkeit und die politische Arbeit verwenden können.
      
  • Aus Erbschaften sind uns im Jahr 2013 ebenfalls Gelder (10 %) und zwar überwiegend ohne Zweckbindung zugeflossen. Davon wurden etwa zwei Drittel zweckgebunden für Forschung zugewendet.  Wir danken den Erblassern für das Vertrauen, das sie schon zu ihren Lebzeiten der Deutschen Alzheimer Gesellschaft geschenkt haben.
  • Aus dem Verkauf von Informationsmaterialien erhalten wir 7 % unserer Einnahmen.
  • Aus der Selbsthilfeförderung der Krankenkassen (7 %) wurde 2013 die Broschüre "Mit Demenz im Pflegeheim" (AOK-Bundesverband) neu gedruckt.  Es konnten drei Tagungen organisiert werden: "Menschen mit Demenz im Krankenhaus" (BARMER GEK), "Rechtliche Betreuung bei Demenz" (DAK) sowie "Frontotemporale Demenz" (KKH). Aus der GKV-Gemeinschaftsförderung konnten wieder die Seminare "Beratung" und das Gruppenleiter-Training bezahlt werden.
  • Die Deutsche Alzheimer Stiftung hat die Arbeit der DAlzG im Jahr 2013 mit 55.000 € unterstützt, im Wesentlichen für das Projekt "Begleitung von Anfang an". Dazu kamen Zuwendungen der Albert-Hintzen-Stiftung, der Meynen-Stiftung und dem Deutschen Stiftungstrust. Insgesamt kamen von Stiftungen 6 % der Einnahmen.
  • Unter sonstigen Einnahmen (3 %) sind z.B. erwirtschafte Honorare für Vorträge, Tagungsbeiträge und ein Preisgeld (5.000 € aus dem Dr. Georg Schreiber-Medienpreis) zusammengefasst. Die Einnahmen aus der Vermögensverwaltung (Zinsen, Pacht) machen nur noch 1 % aus. 
  • Sponsoring spielte im Jahr 2013 keine Rolle.

    Insgesamt kamen 10.320 € (unter 1 %) aller Einnahmen aus der pharmazeutischen Industrie. So hat uns die Firma Merz 2013 eine Spende in Höhe von 10.000 € zukommen lassen. Die Firmen Pfizer und Esai haben uns je einen Förderbeitrag in Höhe von 160 € zugewandt.

      

Ausgaben 2013
 Art der Ausgabenin €
Personalkosten (Alzheimer-Telefon, Projekte, Öffentlichkeitsarbeit, Verwaltung)458.903
Bürokosten, Miete, Reisekosten, Beiträge, Versicherungen, Steuern usw.112.686
Broschürenversand200.747
Projektkosten (ohne Personal): Teilhabe-Projekt, Projekt "Begleitung von Anfang an", Tagungen143.864
Zuwendungen an Mitgliedsgesellschaften36.326
Forschungsförderung96.958
Öffentlichkeitsarbeit (Welt-Alzheimertag, Messen, Infos an Apotheken, Spenderinnen und Spender)95.268
Gremien (Delegiertenversammlung, Arbeitsausschüsse usw.)4.908

Summe Ausgaben

1.149.679

Darstellung der Ausgaben der DAlzG 2013 als Tortendiagramm