Neue Broschüre der Deutschen Alzheimer Gesellschaft: „Ben Ne Yapabilirim?“ - „Was kann ich tun?“ - Ratgeber für Menschen mit beginnender Demenz in türkischer Sprache

Berlin, 09. Februar 2015. Immer mehr Migranten im höheren Alter leben im Einwanderungsland Deutschland. 1,5 Millionen sind 65 und älter und etwa 108.000 sind von Demenzerkrankungen betroffen. Für Zuwanderer gibt es bisher nur vereinzelt Informationen und Beratung zu Demenzerkrankungen. Deshalb gibt die Deutsche Alzheimer Gesellschaft jetzt erstmals einen Ratgeber in türkischer Sprache heraus, der sich an die Erkrankten selbst wendet.

Die Broschüre „Ben Ne Yapabilirim?“ („Was kann ich tun?“) wendet sich an türkischsprachige Zuwanderer mit einer beginnenden Demenz. Sie informiert über das Krankheitsbild („Demans nedir?“), Diagnose und Behandlung, rechtliche und finanzielle Fragen, Möglichkeiten von Beratung und Unterstützung und die Gestaltung des täglichen Lebens. Zu der Broschüre gehört ein „Verständniskärtchen“ im Scheckkartenformat mit der Information „Ich habe Demenz. Bitte haben Sie etwas Geduld“. Es kann überreicht werden, wenn es z.B. an der Ladenkasse mit dem Bezahlen nicht so schnell geht, wie erwartet. Menschen mit Demenz fällt es in solchen Situationen manchmal schwer, die richtigen Worte zu finden.

Demenz trifft Menschen unabhängig von nationaler Zugehörigkeit, doch für viele Migranten gibt es aufgrund von Sprach- und Wissensbarrieren besondere Hürden, um  Beratung, Unterstützung und Leistungen der Pflegeversicherung in Anspruch zu nehmen. 

„Wir hoffen, dass die Broschüre dazu beiträgt, türkische Migranten mit einer beginnenden Demenz besser zu informieren und sich beraten zu lassen. Wir möchten auch vermitteln, dass man mit einer Demenz weiterhin ein lebenswertes Leben führen kann und dass es Unterstützung für die Familien gibt“, sagte Heike von Lützau-Hohlbein, die 1. Vorsitzende der Deutschen Alzheimer Gesellschaft.  

Dank der finanziellen Unterstützung der Techniker Krankenkasse kann die Broschüre kostenlos abgegeben werden.

Die Broschüre

Deutsche Alzheimer Gesellschaft (Hrsg.): Ben Ne Yapabilirim? Demans Baslangici Olan Kisiler Icin Bilgi ve Öneriler. 1. Auflage Januar 2015, 56 Seiten, kostenlos. Bestellungen: siehe Kontaktdaten. Dies ist die türkische Übersetzung von:

Deutsche Alzheimer Gesellschaft (Hrsg.): Was kann ich tun? Tipps und Informationen für Menschen mit beginnender Demenz. Reihe Informationen für Menschen mit Demenz, 1. Auflage 2014, 56 Seiten, kostenlos. Bestellungen: siehe Kontaktdaten.

Beide Broschüren stehen auch als Download zur Verfügung.

Hintergrundinformationen  

Heute leben in Deutschland etwa 1,5 Millionen Menschen mit Demenzerkrankungen. Ungefähr zwei Drittel davon leiden an der Alzheimer-Demenz. Ihre Zahl wird bis 2050 auf 3 Millionen steigen, sofern kein Durchbruch in der Therapie gelingt.

Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes leben 16,5 Millionen Menschen mit Migrationshintergrund in Deutschland (Mikrozensus 2013). Davon sind 1,5 Millionen 65 Jahre und älter. Die meisten kommen aus der Türkei, Polen und Russland. Die Zahl der demenzkranken Migranten kann aufgrund der unzureichenden Forschungslage nicht exakt bestimmt werden. Anzunehmen ist, dass in Deutschland etwa 108.000 Menschen mit Migrationshintergrund von einer Demenzerkrankung betroffen sind.

Die Deutsche Alzheimer Gesellschaft e.V. Selbsthilfe Demenz ist der Bundesverband von derzeit 137 regionalen Alzheimer-Gesellschaften, Angehörigengruppen und Landesverbänden. Sie nimmt zentrale Aufgaben wahr, gibt zahlreiche Broschüren heraus, organisiert Tagungen und Kongresse und unterhält das bundesweite Alzheimer-Telefon mit der Service-Nummer 01803 – 171017 (9 Cent pro Minute aus dem deutschen Festnetz) oder 030 / 259 37 95-14 (Festnetztarif).

Kontakt

Deutsche Alzheimer Gesellschaft e.V. Selbsthilfe Demenz
Hans-Jürgen Freter
Friedrichstraße 236, 10969 Berlin
Tel. 030 / 259 37 95 – 0, Fax: 030 / 259 37 95-29
E-Mail: info[at]deutsche-alzheimer.de, Internet: www.deutsche-alzheimer.de