12.02.2020

Sieben auf einen Streich: Deutschsprachige Alzheimer-Organisationen kooperieren zum Wohle der Betroffenen

Am 16. und 17. Januar 2020 trafen sich in Wien zum dritten Mal Vertreterinnen und Vertreter der deutschsprachigen Alzheimer-Gesellschaften aus Österreich, der Schweiz, Deutschland, Luxemburg, Liechtenstein, Belgien und Südtirol, um eine gemeinsame offizielle Vereinbarung zu unterzeichnen. Damit geben sie ihrer Kooperation einen verbindlichen Rahmen. Die Kooperation, die bei den vorigen Treffen in Bern 2018 und in Luxemburg 2019 ausgearbeitet wurde, dient einerseits dem Austausch über politische Aktivitäten (beispielsweise nationale Demenzstrategien oder Demenzpläne), aber auch zu Kampagnen zum Thema Demenz und zu Versorgungskonzepten. Darüber hinaus möchten die beteiligten Organisationen vorhandene Synergien besser nutzen. So soll es beispielsweise eine arbeitsteilige Produktion oder Bereitstellung von Texten aus eigenen Informationsbroschüren geben. So hat beispielsweise Alzheimer Schweiz den Text der Broschüre zur Frontotemporalen Demenz der Deutschen Alzheimer Gesellschaft für eine eigene Publikation übernommen. Auch wenn solche Broschüren bei juristischen oder sozialversicherungsrechtlichen Fragen jeweils länderspezifisch ergänzt werden müssen, können durch die gemeinsame Nutzung Ressourcen gespart werden, die somit für die jeweils eigenen länderspezifischen Aktivitäten der Organisationen für Menschen mit Demenz und ihre Angehörigen eingesetzt werden können.Dies ist ein Gewinn für alle!

Als eines der ersten gemeinsamen Projekte soll ein Leitfaden zu einer angemessenen Terminologie „Wie sprechen wir über Demenz“ (Arbeitstitel) aus Sicht von Menschen mit Demenz und ihren Angehörigen veröffentlicht werden. Der Leitfaden dient zum Abbau von diskriminierender Sprache und soll als Referenz für Medienschaffende, aber auch im Sinne der Aufklärung und Sensibilisierung der breiten Bevölkerung eingesetzt werden. Ein wichtiger Konsens, der die länderspezifischen Aufklärungsbemühungen enorm unterstützt.

Dr. Stefanie Becker
Alzheimer Schweiz