Mitglieder der Allianz für Menschen mit Demenz im Jahr 2014 © BAFzA / Jennerich

Die Deutsche Alzheimer Gesellschaft (DAlzG) ist Gestaltungspartnerin in der Allianz für Menschen mit Demenz und hat den Ko-Vorsitz inne. Die Allianz wurde im September 2012 von der Bundesfamilienministerin und dem Bundesgesundheitsminister gegründet.

Mitglieder der Allianz sind 28 sogenannte „Gestaltungspartner“ und 10 weitere unterstützende Organisationen. Dabei handelt es sich um Vertreter von Bund, Ländern, kommunalen Spitzenverbänden sowie von Verbänden und Organisationen, die auf Bundesebene Verantwortung für Menschen mit Demenz tragen. Dazu gehören zum Beispiel die Deutsche Gesellschaft für Gerontopsychiatrie und -psychotherapie, der GKV-Spitzenverband und der Deutsche Städte- und Gemeindebund.

Ziel der Allianz ist es, das Leben von Menschen mit Demenz in Deutschland zu verbessern. Dazu wurden vier Handlungsfelder definiert, u.a. „Wissenschaft und Forschung“ und „Unterstützung von Menschen mit Demenz und ihren Familien“. Es wurden konkrete Maßnahmen beschlossen, die von den Gestaltungspartnern selbst umzusetzen sind. Die Allianz für Menschen mit Demenz ist Teil der Demografiestrategie der Bundesregierung und soll ein Schritt auf dem Weg zu einer nationalen Demenzstrategie sein.

Die erste Vorsitzende der DAlzG Monika Kaus auf dem Demografiegipfel der Bundesregierung 2017 © BMI / Henning Schacht
Die erste Vorsitzende der DAlzG Monika Kaus auf dem Demografiegipfel der Bundesregierung 2017

Die Gestaltungspartner und die unterstützenden Organisationen haben in den letzten Jahren daran gearbeitet, die Maßnahmen ihrer Agenda umzusetzen, die als erster Schritt im Jahr 2014 beschlossen wurden. Ein zum Welt-Alzheimertag 2016 veröffentlichter Zwischenbericht gibt dazu Auskunft.

Zum Zwischenbericht auf allianz-fuer-demenz.de

Die Deutsche Alzheimer Gesellschaft hat im Rahmen der Allianz bereits einige konkrete Maßnahmen abgeschlossen.

Mit Demenz im Krankenhaus

Demnächst erscheint die dritte Auflage der Broschüre „Mit Demenz im Krankenhaus“, die gemeinsam mit der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG) erarbeitet wurde.

Ein Krankenhausaufenthalt ist für Menschen mit Demenz und ihre Angehörigen immer eine besondere Situation. Diese Mini-Broschüre gibt praktische Tipps und soll dabei helfen, die Zeit im Krankenhaus für Menschen mit Demenz und für ihre Angehörigen leichter zu machen.

Die Kooperation mit der DKG führt dazu, dass viele Krankenhäuser die Broschüre nutzen und sie an Angehörige weiter geben. 

Die Broschüre zum Download

Mehr Barrierefreiheit für Menschen mit Demenz

Titelbild der Broschüre Wege zu mehr Barrierefreiheit für Menschen mit Demenz

Im Rahmen der Allianz fand ein Workshop zum Thema Barrierefreiheit statt. Hier diskutierten Expertinnen und Experten, darunter auch eine Person mit Demenz, was Barrierefreiheit für Menschen mit Demenz bedeutet. Aus den Ergebnissen des Workshops hat die DAlzG die Broschüre „Wege zu mehr Barrierefreiheit für Menschen mit Demenz“ entwickelt.

Sie richtet sich in erster Linie an Kommunen. Die Broschüre zeigt, was getan werden muss, damit Menschen mit Demenz möglichst lange selbstständig leben können. 

Die Broschüre zum Download

Titelbild der Broschüre Wege zu mehr Sicherheit im Verkehr und bei Rechtsgeschäften

In einer Arbeitsgruppe der Allianz wurde außerdem die Broschüre "Wege zu mehr Sicherheit im Verkehr und bei Rechtsgeschäften für Menschen mit Demenz" erarbeitet. 

Auch sie richtet sich nicht an Betroffene und Angehörige, sondern an Entscheidungsträger in verschiedenen Bereichen wie Verkehrsbetriebe und Kommunen oder auch Beratungseinrichtungen. Sie schlägt konkrete Maßnahmen vor, um die Verkehrsteilnahme und den Umgang mit Rechtsgeschäften für Menschen mit Demenz sicherer zu machen.

Die Broschüre zum Download