Tänzerinnen beim Tanztee in Königs Wusterhausen

Der Begriff Tanzcafé bezeichnet eine regelmäßige, meist einmal im Monat stattfindende Tanzveranstaltung für Menschen mit Demenz und ihre Angehörigen. Ziel dieses  Angebots ist, das Wohlbefinden der Demenzkranken zu fördern und ihr Selbstwertgefühl zu stärken. Gemeinsam tanzen und singen macht Freude, es spricht Ressourcen an und es können neue Kontakte geknüpft werden. Allein lebende Demenzkranke aber auch Menschen, die bereits in einem Pflegeheim leben, sind gern gesehene Gäste.

Erfüllt das Angebot bestimmte Voraussetzungen, besteht die Möglichkeit der Anerkennung als niedrigschwelliges Betreuungsangebot nach § 45c Abs. 3 SGB XI. Damit kann für das Angebot eine Förderung durch das jeweilige Bundesland verbunden sein.

Checkliste

Checkliste zum Aufbau eines Tanzcafés 

Beispiel

Hier können Sie beispielhaft nachlesen, wie der Tanztee für Demenzkranke, ihre Angehörigen und Freunde in Königs Wusterhausen aufgebaut wurde

Literatur

  • Deutsche Alzheimer Gesellschaft (Hrsg.) (2009). Mit Musik Demenzkranke begleiten. Berlin.
  • Hörmann, B. /Weinbauer, B. (2006). Musizieren mit dementen Menschen. Ratgeber für Angehörige und Pflegende. München: Ernst Reinhardt Verlag.