Über das Projekt

Pflegende Angehörige sind sehr starken Belastungen und Anforderungen ausgesetzt. Die Deutsche Alzheimer Gesellschaft hat daher 2002 eine Schulungsreihe für pflegende Angehörige entwickelt, die Wissen zum Krankheitsbild, zum Umgang mit den Erkrankten, aber auch Möglichkeiten der Entlastung aufzeigt. Diese Face-to-Face-Schulungen werden seit mehr als zehn Jahren von den regionalen Alzheimer-Gesellschaften durchgeführt und haben einen positiven Effekt auf das Alltagsleben und das Zusammenleben der Zielgruppe.

Schon heute nutzen viele Angehörige das Internet, um sich zu informieren. Eine unabhängige Schulung in Form eines eLearning-Programms könnte daher eine sinnvolle Alternative zu der Face-to-Face-Schulung sein. Dadurch könnten auch Zielgruppen erreicht werden, für die es schwierig ist, an einer Schulungsreihe teilzunehmen, weil die Angehörigen z.B.

  • in ländlichen Regionen wohnen und der Anfahrtsweg zur nächsten Schulung zu weit wäre;
  • zeitlich sehr eingespannt sind – sie sind berufstätig, haben kleine Kinder zu versorgen und können zu den angebotenen Zeiten nicht teilnehmen.

Die Deutsche Alzheimer Gesellschaft hat vom BMFSFJ den Auftrag erhalten, ein eLearning-Programm zu entwickeln.

Das eLearning-Programm besteht aus sieben Modulen. Fokus des Programms ist es, pflegenden Angehörigen u.a. durch die Vermittlung von Wissen über die Erkrankung, die Aufklärung über Hilfsangebote und das Erkennen der Relevanz der eigenen Selbstfürsorge Entlastungsmöglichkeiten zu schaffen.

Besondere Ziele des eLearning-Projekts

Pflegenden Angehörigen werden kompakt und gezielt Informationen an einem Ort angeboten, mit den Zielen

  • Erhöhung der eigenen Kompetenz durch Wissensvermittlung.
  • Förderung der Selbst- und Fremdwahrnehmung durch Modell-Lernen. Anhand einer kleinen Filmsequenz werden unterschiedliche Verhaltensmuster gezeigt und zur Reflektion des eigenen Handelns eingeladen.
  • Lernen durch klar strukturierte Informationen unter Einbeziehung von lebenspraktischen Fragestellungen. 
  • Zeitlich und räumlich unabhängig zu lernen und somit Lernen in Echtzeit zu ermöglichen.
  • individuelleres Lernen ermöglichen, das heißt, dass Inhalte anhand eigener Präferenz ausgesucht werden können und im Individuellen Lerntempo gelernt werden kann.
  • Wiederholungen zu ermöglichen und eigenständiger Lernkontrollen durchzuführen.
  • Unterschiedliche Lern- und Nutzertypen (durch unterschiedliche Medien)  zu erreichen.

Evaluation

Logo des BMFSFJ

Das Projekt "Neue Wege in der Angehörigenunterstützung" wurde vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend gefördert.

Das Projekt wurde wissenschaftlich evaluiert, um zu gewährleisten, dass das eLearning-Programm die gesteckten Ziele auch tatsächlich erreicht.

Seit November 2016 steht der E-Learning-Kurs online zur Verfügung. 

Zum E-Learning-Kurs Demenz