Hintergrund

Da die Zahl der älteren Menschen immer weiter zunimmt, steigt auch die Zahl der Personen, die von einer Demenzerkrankung betroffen sind.

In Deutschland leben derzeit etwa 1,5 Mio. Menschen mit einer Demenz. In Sachsen und Thüringen leben bereits 112.000 demenzerkrankte Menschen.

In diesen Bundesländern kommt erschwerend die Abwanderung von jungen Menschen hinzu. Dauerhaft gibt es in vielen Teilen Sachsens und Thüringens immer weniger Familienangehörige, die Pflege und Pflegeverantwortung übernehmen können.

Die Deutsche Alzheimer Gesellschaft hat sich in den letzten Jahren intensiv mit der Situation alleinlebender Menschen mit Demenz auseinandergesetzt und sieht die Kommunen hier vor einer besonderen Herausforderung.

Das Projekt "Begleitung von Anfang an - Unterstützung für Menschen mit Demenz", das von der Deutschen Alzheimer Stiftung gefördert und durch die Deutsche Alzheimer Gesellschaft e. V. in Kooperation mit den Alzheimer Gesellschaften Sachsen und Thüringen durchgeführt wurde, war der Versuch, den beschriebenen Entwicklungen etwas entgegen zu setzen. In zunächst jeweils zwei Modellregionen in jedem der beiden Bundesländer soll eine "Begleitung von Anfang an" durch Ehrenamtliche für alleinlebende Menschen mit einer Demenz im Frühstadium etabliert werden. Diese Ehrenamtlichen bekommen durch Schulungen das Wissen, um die betroffenen Menschen gut und kompetent als Alltagsassistenten zu begleiten.

In Sachsen wurden nach verschiedenen Kriterien die Landkreise Bautzen und Zwickau, in Thüringen das Altenburger Land und die kreisfreie Stadt Suhl ausgewählt. Im Verlauf des Projekts kamen Dresden und Umgebung sowie Erfurt und Umgebung hinzu.

Ziele

Ziel des Projektes war, alleinlebenden Personen und ggf. ihren Angehörigen zeitnah nach Diagnosestellung "Demenz" einen Alltagsassistenten  für eine längerfristige Begleitung und Unterstützung in der neuen Lebenssituation an die Seite zu stellen. Menschen sollen trotz Demenz möglichst lange zu Hause leben und selbst bestimmen können.

Inhalte

  • Kontinuierliche Hilfestellung für Menschen mit einer beginnenden Demenz durch die Schaffung eines Unterstützungsnetzwerkes, um den längeren Verbleib in der eigenen Häuslichkeit zu sichern
  • Suche und Schulung von engagierten Ehrenamtlichen in den ausgewählten Landkreisen für eine langfristige "Demenzbegleitung von Anfang an"
  • Kontaktaufnahme zu Ärzten, Kliniken, Gesundheitsämtern und Beratungsstellen vor Ort um ein Unterstützungsnetzwerk für Menschen mit einer beginnenden Demenz aufzubauen und die Unterstützungsmöglichkeiten zu koordinieren
  • Vermittlung zwischen den Betroffenen, den geschulten Ehrenamtlichen und dem Unterstützungsnetzwerk am Ort
  • Förderung der Annahme von Schulungskursen für unterschiedliche Gruppen in der Bevölkerung und des damit verbundenen Verständnisses für die Situation von alleinlebenden Menschen mit einer Demenz

Folgende Fragen soll das Projekt beantworten:

  • Ist die kontinuierliche ehrenamtliche Begleitung ab Diagnosestellung eine praxistaugliche Methode, um allein lebende Menschen mit Demenz zu unterstützen?
  • Welche Strategien werden benötigt, um eine solche Hilfestruktur auch in anderen Landkreisen zu etablieren?

Abschlussbericht

Das beschriebene Projekt begann in Thüringen am 1. August, in Sachsen am 1. September 2012. Ende 2014 lief das Projekt aus.

     Abschlussbericht herunterladen 

Ansprechpartner für das Projekt:

Deutsche Alzheimer Gesellschaft e.V. Selbsthilfe Demenz
Saskia Weiß
Tel: 030 / 25 93 79 50                                                                                                    saskia.weiss[at]deutsche-alzheimer.de