Die Foren der Deutschen Alzheimer Gesellschaft bilden einen Treffpunkt zum Erfahrungsaustausch für Betroffene und Interessierte.

In den offenen Foren können Sie Beiträge lesen, eigene Beiträge verfassen und neue Diskussionsthemen beginnen. Ein Grundsatz für die Kommunikation im Internet bleibt dabei natürlich Fairness und die gegenseitige Wertschätzung. Bitte lesen Sie dazu auch die Nutzungsbedingungen des Forums.
 Zu den Nutzungsbedingungen

Für Rückfragen, bei Problemen oder mit Hinweisen auf eine missbräuchliche Nutzung des Forums können Sie sich an die Administratorin wenden: Susanna Saxl

Benutzeranmeldung

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
Anmelden
Thema mit vielen Antworten

Erfahrungen mit Urlaubsreisen für Demenzkranke und Ihre Pflegeperson


Autor Nachricht
Verfasst am: 26. 08. 2017 [16:58]
Magdalena
Themenersteller
Dabei seit: 07.12.2015
Beiträge: 25
Liebe Mitbetroffene,

im nächsten Jahr möchte ich mit meinem an Lewy-Body-Demenz erkrankten Mann einen Urlaub buchen. Die Angebote, die ich im Internet finde, sind so zahlreich, daß ich am liebsten auf Empfehlungen zurückgreifen möchte, die der ein- oder andere von euch mit so einer Reise sicher schon gemacht hat. Das Ziel (Berge, Meer o.a.) ist mir dabei nicht so wichtig wie die freie Zeit für mich bzw. die Betreuung für meinen Mann, d.h. daß es schon ein halber Tag sein sollte; außerdem hätte ich gern etwas Komfort, was die Unterkunft und die Verpflegung angeht. Falls also jemand von euch gute Erfahrungen gemacht hat, die er weitergeben will, würde ich mich über eine Nachricht freuen.(Ich weiß nicht, ob in diesem Forum Reiseveranstalter genannt werden dürfen - mir würde auch helfen, wenn ich Tipps bekäme, worauf ich bei so einer Reise achten sollte.)
Herzlichen Dank für jede Antwort,
Magdalena
Verfasst am: 26. 08. 2017 [20:30]
Theresa
Dabei seit: 15.05.2016
Beiträge: 40
Hallo Magdalena,
in Ratzeburg gibt es eine Einrichtung für Angehörige mit dementem Partner. Nachteilig finde ich dass man nicht im gleichen Zimmer untergebracht wird. Auch im Sauerland gibt es meines wissens nach ein ähnliches Heim

Unsere Selbsthilfegruppe organisiert Patnerreisen in die Lüneburger Heide. Wenn dich das interessiert könnte ich den Namen des Hotels erfragen.

Wir waren im Februar nochmal auf La Palma, wie die 121 Jahre zuvor. Wir hatten das Zimmer wie immer, und mein Mann hat sich dort sofort "wie zuhause gefühlt". er war dort nicht der einzige mit Handicap. Ich will es nochmal wagen und habe für November gebucht. Hoffe, bis dahin eine zufriedenstellende Medikation zu finden, damit alles klappt.
Ich drück die Daumen dass du was passendes findest.
Vor allem damit du Kraft tanken kannst
Liebe Grüße
Theresa
Verfasst am: 27. 08. 2017 [08:24]
Magdalena
Themenersteller
Dabei seit: 07.12.2015
Beiträge: 25
Liebe Theresa,
herzlichen Dank für deine Antwort! Ich denke, ich werde erst einmal "sammeln" - nämlich Vorschläge und Ideen; aber du hast schon einen sehr wichtigen Punkt angesprochen. Nämlich mit deiner Bemerkung "Ich hoffe, dass alles klappt". Wie ist es bei solchen speziellen Reisen für Demenzkranke mit Storno? Ich habe schon einige Male Storno bezahlt und möchte weitere Stornierungen vermeiden. (La Palma ist aber wohl eine "normale" Buchung, oder?) Kannst du dazu etwas sagen?
Liebe Grüße, Magdalena
Verfasst am: 28. 08. 2017 [10:43]
saxl
Dabei seit: 20.03.2003
Beiträge: 157
Hallo Magdalena,

unter diesem Link gibt es ein paar Infos zum Thema betreute Urlaube. Dort finden Sie unser Infoblatt und eine Liste mit diversen Urlaubsangeboten für Menschen mit Demenz und ihre Angehörigen: www.deutsche-alzheimer.de/angehoerige/entlastungsangebote.html#c1082

Wie die Konditionen im einzelnen sind, müssten Sie aber bei den jeweiligen Anbietern erfragen.

Viele Grüße, Susanna Saxl
Admin
Verfasst am: 28. 08. 2017 [21:05]
Theresa
Dabei seit: 15.05.2016
Beiträge: 40
Liebe Magdalena,

weil mein Mann seit 40 Jahren unter depressiven Episoden leidet, haben wir lange jahre keinen gebuchten Urlaub gemacht. Erst eine Therapeutin machte mit vor 12 Jahren Mut zu buchen - und es war dann jedesmal eine Zitterpartie ob alles gut abläuft. Weil aber der letzte Urlaub im Februar so gut getan hat, habe ich noch einmal gewagt zu buchen. Mit Hilfe des Psychiaters hoffe ich auch diesmal eine Medikation zu finden die funktioniert. Vor Ort hat sich mein Mann "wie zu Hause" gefühlt - weil wir dort eben mindestens 1 x pro Jahr waren und man uns dort kennt.
Sicherlich wäre ein Urlaub in Deutschland von der Hin- und Rückkreise her einfacher, aber das wäre dann eine komplett ungewohnte Umgebung. Allerdings trifft man dort dann auf speziell geschulte Kräfte.
Wie so oft - man fühlt sich hin und hergerissen, weil man den Zustand des Partners so schlecht einschätzen kann.
Angebote erst mal zu sichten und dann zu entscheiden ist sicherlich eine gute Idee.
Viel Erfolg und wenn es soweit ist Findeglück
Theresa
Verfasst am: 29. 08. 2017 [21:36]
nanena
Dabei seit: 03.02.2016
Beiträge: 3
Hallo Magdalena,

wir als Familie waren dieses Jahr, nach langem Überlegen was man überhaut noch machen könnte, an der Ostsee (MeckPom).
Mein Mann hat mittlerweile eine schwere Demenz, da er aber noch relativ jung ist, ist er recht vital, mit Weglaufdrang (Hinlauftendenz?) usw. also eine Herausforderung bei der Betreuung.

Ich habe mich für eine Ferienwohnung entschieden und meinen Mann bei der nächstgelegenen Tagespflegeeinrichtung angemeldet.
Ferienwohnung, weil es für uns bequem und gemütlich ist und wir an keine großartigen Regeln gebunden sind und keine Rücksicht auf Andere nehmen müssen.
Von der Tagespflegeeinrichtung wurde er von Montag bis Freitag gegen 7:30 abgeholt und ca. 16:00 auch wieder zurück gebracht.
Ich hatte endlich mal Zeit für mich , aber noch wichtiger, Zeit für die Kinder. Im Vorfeld hatte ich etwas Bauchschmerzen, ob das mit der Tagespflege gut geht, aber ich hätte ja jederzeit mit Sack und Pack wieder nach Hause fahren können, wenn irgendwas nicht geklappt hätte.

Mit der Abrechnung ging auch alles reibungslos. Die Einrichtung hat mit der Krankenkasse abgerechnet, wie hier zu Hause auch. Also nicht als Kurzzeit- oder Verhinderungspflege. Und wir haben den normalen Eigenanteil gezahlt (der auch noch deutlich günstiger war als bei uns hier).

Urlaub in der Variation müsste ja in ganz Deutschland möglich sein.

Liebe Grüße

[Dieser Beitrag wurde 1mal bearbeitet, zuletzt am 29.08.2017 um 21:37.]
Verfasst am: 30. 08. 2017 [14:39]
Magdalena
Themenersteller
Dabei seit: 07.12.2015
Beiträge: 25
Liebe Theresa, liebe Nanena,
ganz lieben Dank für eure Antworten! Das Wort "Zitterpartie", das du verwendet hast, Theresa, trifft es genau: je näher die gebuchte Reise kam, desto mehr war ich mit den Nerven fertig. Letzlich hat es doch Storno gekostet, und ich war froh, daß ich zuhause bleiben konnte und mich entspannen.Dafür gibt es wohl keinen anderen Weg als "Augen zu und durch".

Liebe Nanena, deine Lösung hört sich sehr gut an - ich werde es bestimmt ausprobieren, meinen Mann im Urlaubsort vorab für Tagespflege oder Gruppe anzumelden. Momentan ist er noch nicht in der Tagespflege und wehrt sich auch heftig dagegen; ab November habe ich aber einen Platz für ihn, zumindest an einem Tag in der Woche. Wenn er daran gewöhnt ist, ohne mich in einer Gruppe zu sein, werde ich einen Urlaubsort für uns suchen und dort eine stunden- oder tageweise Betreuung für ihn.
Herzlichen Dank euch beiden,alles Gute und viel Kraft für die Pflege,
Magdalena
Verfasst am: 05. 09. 2017 [17:47]
gitte
Dabei seit: 17.03.2011
Beiträge: 139
Liebe Magdalena,

wie wäre es mit einer Kur?´Ich war mit meinem Mann in Bad Aibling, für ihn wurde die Kur genehmigt und ich bin als Begleitperson mitgefahren (geht nur mit Begleitperson). Wir hatten ein kleines Apartment und er wurde ca. 4 Stunden pro Tag in kleinen Gruppen mit anderen Demenzkranken betreut. Ich glaube, es hat ihm gut geholfen, dass die anderen auch ein Handicap hatten, das hat es für ihn leichter gemacht.
Für die betreuenden Angehörigen gab es ebenfalls zeitweise "Programm", also Infoveranstaltungen über die Krankheit, Hilfen, die man in Anspruch nehmen kann oder einfach nur Austausch mit "LeidensgenossInnen". Die 4 Wochen haben und beiden sehr gut getan.
Viele Grüße
Christel

[Dieser Beitrag wurde 1mal bearbeitet, zuletzt am 05.09.2017 um 17:48.]
Verfasst am: 05. 09. 2017 [20:23]
Magdalena
Themenersteller
Dabei seit: 07.12.2015
Beiträge: 25
Liebe Gitte,
herzlichen Dank für deine Antwort.Eine Kur ist sicher eine gute Idee, zumal ich auch mit meinen Kräften an ein Ende komme und mir von einer Kur mehr Erholung verspreche als von einem Urlaub. Ich werde mich für 2018 schlau machen und hoffentlich etwas finden, was meinem Mann gefällt und mir auch Zeit für mich gibt. Dir alles Gute und liebe Grüße,
Magdalena
Verfasst am: 13. 09. 2017 [15:27]
Martina79
Dabei seit: 12.09.2017
Beiträge: 15
"saxl" schrieb:

Hallo Magdalena,

unter diesem Link gibt es ein paar Infos zum Thema betreute Urlaube. Dort finden Sie unser Infoblatt und eine Liste mit diversen Urlaubsangeboten für Menschen mit Demenz und ihre Angehörigen: www.deutsche-alzheimer.de/angehoerige/entlastungsangebote.html#c1082

Wie die Konditionen im einzelnen sind, müssten Sie aber bei den jeweiligen Anbietern erfragen.

Viele Grüße, Susanna Saxl
Admin



Das es solche Angebote gibt war mir gar nicht bewusst.Vielen Dank Susanne für die Information.