Die Foren der Deutschen Alzheimer Gesellschaft bilden einen Treffpunkt zum Erfahrungsaustausch für Betroffene und Interessierte.

In den offenen Foren können Sie Beiträge lesen, eigene Beiträge verfassen und neue Diskussionsthemen beginnen. Ein Grundsatz für die Kommunikation im Internet bleibt dabei natürlich Fairness und die gegenseitige Wertschätzung. Bitte lesen Sie dazu auch die Nutzungsbedingungen des Forums.
 Zu den Nutzungsbedingungen

Für Rückfragen, bei Problemen oder mit Hinweisen auf eine missbräuchliche Nutzung des Forums können Sie sich an die Administratorin wenden: Susanna Saxl

Benutzeranmeldung

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
Anmelden
Thema ohne neue Antworten

Fronto temporale Demenz, wie kann man Hilfestellung geben?


Autor Nachricht
Verfasst am: 10. 01. 2018 [18:55]
njina
Themenersteller
Dabei seit: 19.10.2017
Beiträge: 2
Hallo, bei meiner Mama 59j. wurde vor kurzem FTD festgestellt.

Seit einem halben Jahr wird es von Woche zu Woche schlimmer. Sie macht nur noch Blödsinn und man kann sie nicht mehr aus den Augen lassen. Sie ist extrem agressiv, schreit bei jeder Kleinigkeit, sogar wenn das Telefon klingelt. Sie steigert sich dann so rein, dass es teilweise 3std dauert bis sie sich wieder beruhigt hat.
Sie verräumt alle sachen, trägt ganz viele Kleidungsstücke übereinander.

Seit kurzem macht sie aber auch "schlimme " Dinge. Backpulver oder Bastelglitzer in Ihren Tee. Shampoo in die Cola kippen. Wenn man ihr sagt das sie das nicht trinken darf oder es ihr wegnimmt, dann flippt sie total aus.

Es geht bei ihr so rasend schnell, selbst die Ärztin kann sich das nicht erklären. Aber die Ärztin weigert sich Ihr Medikamente zu verschreiben, sie soll lieber Ergotherapie machen.
Die Therapie macht sie ja, aber das verringert ja nicht die Aggressionen usw.

Meinem Papa geht es auch schon ganz schlecht. Ich weiß nicht wie lange er das noch aushält.

Habt ihr Tips?

Gruß
Njina
Verfasst am: 11. 01. 2018 [14:17]
gitte
Dabei seit: 17.03.2011
Beiträge: 140
Hallo Njina,

das ist ja schrecklich, für deine Mutter und für euch. Ich bin wirklich kein Befürworter, Patienten "ruhig zu stellen", aber so kann es ja auch nicht weitergehen. Ergotherapie ist eine gute Sache, sollte deine Mutter auch weitermachen, löst aber das Problem nicht. Ich würde ganz schnell einen anderen Arzt suchen. Welche Art ist eure derzeitige Ärztin? Algemeinmedizimerin, Neurologin, Psychaterin? Gibt es vielleicht in eurer Nähe eine Gedächtnisambulanz? Die haben i. d. Regel viel Erfahrung mit Demenzen.

Ich wünsche dir viel Kraft. Liebe Grüße, Christel