Nachruf

Die Deutsche Alzheimer Gesellschaft trauert um ihren Gründer Prof. Dr. Hans Lauter (* 11.5.1928 in Düsseldorf – † 22.11.2022 in München) und gedenkt dieses großen Mannes, der so viel für die von Demenz betroffenen Menschen und ihrer An- und Zugehörigen in diesem Land bewirkt hat.

Copyright: privat

Prof. Dr. Hans Lauter war bis zu seiner Emeritierung Leiter der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie des Klinikums rechts der Isar der TU München. Bereits in den 1960er Jahren befasste er sich wissenschaftlich mit dem Thema Demenz und kam als ärztlicher Leiter am Klinikum Ochsenzoll in Hamburg ab 1972 auch ganz praktisch mit den Erkrankten und ihren Angehörigen in Kontakt. Die Situation der Familien erschütterte ihn und er reiste in die USA, um sich zu informieren, wie die dortige Alzheimer-Gesellschaft agierte und was sie bewegen konnte. Die dort gewonnenen Eindrücke beeindruckten ihn sehr. Nach seiner Rückkehr nach Deutschland suchte er sich Gleichgesinnte und rief in München, wo er inzwischen lebte, 1986 die erste Alzheimer-Gesellschaft Deutschlands ins Leben. In der Folge entstanden dann auch an anderen Orten in Deutschland Selbsthilfegruppen und Alzheimer-Gesellschaften. 1989 war Prof. Lauter maßgeblich an der Gründung der Deutschen Alzheimer Gesellschaft als Dachverband in Bad Boll beteiligt. Bis 1992 war er im Vorstand der DAlzG als zweiter Vorsitzender aktiv, begleitete die Geschicke des Vereins aber auch danach intensiv. Inzwischen gehören der DAlzG mehr als 130 Alzheimer-Gesellschaften auf lokaler und auf Landesebene an.

Es war Prof. Lauter immer ein Anliegen, die Lebenssituation für Menschen mit Demenz und ihre Angehörigen durch die Arbeit der Alzheimer-Gesellschaften zu verbessern – einerseits durch individuelle Unterstützung, andererseits durch Aktivitäten auf politischer Ebene.

Die Deutsche Alzheimer Gesellschaft gedenkt dieses großen Mannes, der so viel für die von Demenz betroffenen Menschen und ihrer An- und Zugehörigen in diesem Land bewirkt hat, mit großer Dankbarkeit. Unser Beileid gilt seiner Gattin und den beiden Kindern.