Die Lewy-Körperchen-Demenz ähnelt der Alzheimer-Krankheit sehr stark, wodurch sie schwer voneinander zu unterscheiden sind. Es ist deshalb nicht leicht zu klären, in welchem Umfang Mischformen der beiden Demenzen vorkommen.

Kennzeichnend für eine Lewy-Körperchen-Demenz sind

  • starke Schwankungen der geistigen Leistungsfähigkeit und der Aufmerksamkeit

  • optische Halluzinationen, die oft sehr detaillreich sind, und

  • leichte Parkinsonsymptome (unwillkürliches Zittern der Hände, Steifigkeit der Bewegungen).

- Es müssen allerdings nicht alle Symptome auftreten. -

Außerdem kommt es häufig zu Stürzen oder kurzen Bewusstlosigkeiten.

Besonders gut scheinen die Patienten auf die Behandlung mit modernen Antidementiva, Acetylcholinesterase-Hemmern, anzusprechen.

Bei der Behandlung mit Neuroleptika ist dagegen besondere Vorsicht geboten, weil die Patientinnen und Patienten darauf überempfindlich reagieren.

Prof. Dr. Alexander Kurz, München

 

 

Informationsblatt 14 - Die Lewy-Körperchen-Demenz

Eine Broschüre mit Informationen unter anderem zur Lewy-Körperchen-Demenz hat die Alzheimer-Gesellschaft Berlin e.V. herausgegeben: Zeitschrift "Mitteilungen": Lewy-Körper-Demenz Das Heft ist in gedruckter Form vergriffen, Sie können es aber kostenlos herunterladen:
Mitteilungen Nr. 32: Lewy-Körper-Demenz