Die Lewy-Körperchen-Demenz ähnelt der Alzheimer-Krankheit sehr stark, wodurch sie schwer voneinander zu unterscheiden sind. Es ist deshalb nicht leicht zu klären, in welchem Umfang Mischformen der beiden Demenzen vorkommen.

Kennzeichnend für eine Lewy-Körperchen-Demenz sind

  • starke Schwankungen der geistigen Leistungsfähigkeit und der Aufmerksamkeit

  • optische Halluzinationen, die oft sehr detaillreich sind, und

  • leichte Parkinsonsymptome (unwillkürliches Zittern der Hände, Steifigkeit der Bewegungen).

- Es müssen allerdings nicht alle Symptome auftreten. -

Außerdem kommt es häufig zu Stürzen oder kurzen Bewusstlosigkeiten.

Besonders gut scheinen die Patienten auf die Behandlung mit modernen Antidementiva, Acetylcholinesterase-Hemmern, anzusprechen.

Bei der Behandlung mit Neuroleptika ist dagegen besondere Vorsicht geboten, weil die Patienten darauf überempfindlich reagieren.

Prof. Dr. Alexander Kurz, München

 
Weitere Informationen finden Sie auf unserem Infoblatt
Das Wichtigste 14: Die Lewy-Körperchen-Demenz

Eine Broschüre mit Informationen unter anderem zur Lewy-Körperchen-Demenz hat die Alzheimer-Gesellschaft Berlin e.V. herausgegeben: Zeitschrift "Mitteilungen": Lewy-Körper-Demenz
Das Heft ist in gedruckter Form vergriffen, Sie können es aber kostenlos herunterladen:
Mitteilungen Nr. 32: Lewy-Körper-Demenz