Alzheimer Medikament Aducanumab zugelassen – Hoffnung am Horizont?

Berlin, 8. Juni 2021. In einer mit Spannung erwarteten Entscheidung hat die US-amerikanische Arzneimittelbehörde (FDA), das Medikament Aducanumab zur Behandlung der Alzheimer-Krankheit zugelassen. Gleichzeitig wird der Hersteller Biogen damit beauftragt, nach der Zulassung eine weitere Studie durchzuführen, um den Nutzen des Medikaments weiter zu überprüfen.

Aducanumab ist damit weltweit das erste zugelassene Medikament, das daran ansetzt, die Alzheimer-Krankheit ursächlich zu beeinflussen und  nicht wie die bisher zugelassene Arzneimittel nur symptomatisch zu lindern. Die Deutsche Alzheimer Gesellschaft sieht in dieser Entscheidung einen bedeutenden Fortschritt bei der Behandlung der Alzheimer-Krankheit. Sie gibt Betroffenen und ihren Familien die Hoffnung, dass die mit der Krankheit verbundenen kognitiven und funktionellen Beeinträchtigungen verlangsamt werden können. Allerdings kommt für die Behandlung nur eine ausgewählte Gruppe von Betroffenen infrage, und zwar ausschließlich Menschen, die bisher nur leichte kognitive Beeinträchtigungen oder eine leichte Demenz aufweisen. Bei ihnen müssen außerdem die Alzheimer-typischen Amyloid-Plaques nachgewiesen sein.

„Wir begrüßen es, dass die Studien mit dem Medikament fortgesetzt werden, und werden die Ergebnisse sehr aufmerksam verfolgen, um die Wirksamkeit der Therapie und den Nutzen für die Betroffenen besser beurteilen zu können“, sagt dazu Sabine Jansen, Geschäftsführerin der Deutschen Alzheimer Gesellschaft.  

Derzeit ist Aducanumab ausschließlich in den USA zugelassen. Die Zulassung war im Vorfeld umstritten, weil ein möglicher Nutzen für die Patienten widersprüchlich bewertet wurde. Eine Entscheidung der Europäischen Arzneimittelbehörde EMA wird erst gegen Ende des Jahres erwartet.

„Dieser wichtige Fortschritt bei der Behandlung der Alzheimer-Krankheit in einem sehr frühen Stadium ist ein ermutigendes Signal und mit viel Hoffnung verbunden“, so Sabine Jansen. „Wir dürfen dabei nicht vergessen, dass eine Verlangsamung des Krankheitsprozesses – und um mehr geht es bisher nicht – die Krankheit selbst nicht aus der Welt schafft. Aber sie gibt den Betroffenen und ihren Familien mehr Zeit, die sie mit größerer Selbstbestimmung gestalten können. Wir alle müssen uns daher weiter für diejenigen einsetzen, die mit einer Demenz leben und eine inklusive Gesellschaft und eine gute Versorgung benötigen. Die Forschung an anderen Therapieoptionen, auch in fortgeschrittenen Stadien der Alzheimer-Krankheit sowie bei anderen Formen der Demenz, muss fortgesetzt werden.“

Hintergrund

In Deutschland leben heute etwa 1,6 Millionen Menschen mit Demenzerkrankungen. Etwa zwei Drittel davon werden in der häuslichen Umgebung von Angehörigen betreut und gepflegt. Jährlich erkranken rund 300.000 Menschen neu. Ungefähr 60 Prozent davon haben eine Demenz vom Typ Alzheimer. Die Zahl der Demenzerkrankten wird bis 2050 auf 2,4 bis 2,8 Millionen steigen, sofern kein Durchbruch in Prävention und Therapie gelingt.

Die Deutsche Alzheimer Gesellschaft e.V. Selbsthilfe Demenz

Die Deutsche Alzheimer Gesellschaft engagiert sich für ein besseres Leben mit Demenz. Sie unterstützt und berät Menschen mit Demenz und ihre Familien. Sie informiert die Öffentlichkeit über die Erkrankung und ist ein unabhängiger Ansprechpartner für Medien, Fachverbände und Forschung. In ihren Veröffentlichungen und in der Beratung bündelt sie das Erfahrungswissen der Angehörigen und das Expertenwissen aus Forschung und Praxis. Als Bundesverband von mehr als 130 Alzheimer-Gesellschaften unterstützt sie die Selbsthilfe vor Ort. Gegenüber der Politik vertritt sie die Interessen der Betroffenen und ihrer Angehörigen. Die DAlzG setzt sich ein für bessere Diagnose und Behandlung, mehr kompetente Beratung vor Ort, eine gute Betreuung und Pflege sowie eine demenzfreundliche Gesellschaft.

Kontakt:

Deutsche Alzheimer Gesellschaft e.V. Selbsthilfe Demenz
Susanna Saxl
Friedrichstraße 236, 10969 Berlin
Tel: 030 - 259 37 95 0, Fax: 030 - 259 37 95 29
E-Mail: infodeutsche-alzheimerde, Internet: www.deutsche-alzheimer.de