Publikationen

Hier finden Sie eine Übersicht über Infomaterialien, Bücher, Broschüren und Medien zu Alzheimer und anderen Demenzerkrankungen.

Vierteljährlich erscheint das Alzheimer Info, die Mitgliederzeitschrift der Deutschen Alzheimer Gesellschaft. Sie enthält aktuelle Beiträge aus den Bereichen Versorgung, psychosoziale Betreuung, Recht, Medizin und Forschung ebenso wie über die Arbeit der regionalen Alzheimer-Gesellschaften und des Bundesverbandes und Vieles mehr. Das Alzheimer Info finden Sie in unserem Shop

Frontotemporale Demenz

Die Frontotemporale Demenz (FTD) ist eine relativ seltene Form der Demenz, die oft schon vor dem 60. Lebensjahr auftritt. Eine Broschüre von Ärztin Prof. Dr. Janine Diehl-Schmid (München) und der Juristin Bärbel Schönhof.

Jetzt im Shop bestellen
5,00 € (inklusive Versand),
als PDF 3,00 €

Leben in einer ver-rückten Welt

Die in dieser Broschüre zusammengestellten Berichte von Angehörigen sollen einen Einblick in das Leben mit einer besonderen, relativ seltenen Form der Demenz geben. Sonderveröffentlichung zur Internationalen FTD-Angehörigenkonferenz München 2016.

Kostenlos als PDF zum Download

Infoblatt 11 "Die Frontotemporale Demenz"

Die Frontotemporale Demenz (FTD) ist eine eher seltene Form der Demenz, die durch einen Nervenzelluntergang in den Stirnlappen (Frontallappen) und den Schläfenlappen (Temporallappen) des Gehirns verursacht wird. Im Vordergrund der Symptomatik stehen Veränderungen der Persönlichkeit und des Verhaltens.

Infoblatt 14 "Die Lewy-Körperchen-Demenz"

Die Lewy-Körperchen-Demenz ist deutlich seltener als die AlzheimerDemenz. Neben einer fortschreitenden Gedächtnisstörung zeigen die Patientinnen und Patienten psychotische Symptome und /oder Bewegungsstörungen sowie auffällige Schwankungen ihrer geistigen Fähigkeiten und ihrer Wachheit im Tagesverlauf.

Infoblatt 25 "Chronische Traumatische Enzephalopathie (CTE)"

Die Chronische Traumatische Enzephalopathie (CTE) ist eine seltene fortschreitende degenerative Erkrankung des Gehirns. Betroffen sind Menschen – häufig Sportler –, die wiederholten leichtgradigen Schädeltraumen ausgesetzt waren.